Der große Leichtsinn

Der große Leichtsinn (1986)
Originaltitel: The Big Easy

Regie: Jim McBride
Drehbuch: Daniel Petrie Jr.
Produktion: Stephen J. Friedman, Mort Engelberg, Jack Baran
Musik: Brad Fiedel
Kamera: Affonso Beato
Darsteller: Ellen Barkin, Ned Beatty, John Goodman, Lisa Jane Persky, Dennis Quaid, Ebbe Roe Smith, u.v.a.
Dauer: 102 Minuten

Inhaltsangabe:

Remy McSwain (Dennis Quaid) stammt aus einer großen Polizei-Familie, lebt und arbeitet in New Orleans und nimmt das Leben in der Regel nicht ganz so ernst. Schon sehr früh hat er es zum Detective geschafft und führt seine Crew mit Nachsicht und Verständnis. Gerade untersucht er eine Reihe von Mordfällen, die mit der ortsansässigen Mafia zu tun hat, als ihm die attraktive und ehrgeizige Staatsanwältin Anne Osborne (Ellen Barkin) vor die Nase gesetzt wird. Sie untersucht Korruptions-Vorfälle, die in seiner Einheit vorgefallen sein sollen. Remy steht am meisten unter Verdacht.

Remy und Anne beginnen trotz allem eine Affäre, doch das bewahrt ihn nicht vor der Anklage. Während dessen geht die Korruption hinter ihrer Rücken weiter und als sie schließlich ihre letzten Zweifel beseitigt haben, kämpfen sie gemeinsam gegen die an, die die Morde in New Orleans in Auftrag gaben. Dabei finden sie tatsächlich die Schuldigen in den eigenen Reihen.

Mein Fazit:

Locker und unbeschwingt präsentiert sich Remy McSwain der Staatsanwältin, in die er sich sofort verliebt hat. Er grinst ständig und bringt sie mit seiner saloppen Art gehörig ins Schwitzen. Gute Musik, guter Anzug und eine lockere Arbeitsweise, das sind die Dinge, die den jungen Polizisten ausmachen. Dennis Quaid und Ellen Barkin waren noch recht unbekannt, aber sie glänzen beide in ihren Rollen und zeigen dabei auch Ecken und Kanten (z. B. Remy mit Plüsch-Alligator im Bett).

Sicher hat dieser Film nicht das Format von einem Welt-Erfolg. Aber er ist kultig und bedient alle Klischees, die es so gab und gibt. Ich habe ihn gerne wieder gesehen und werde ihn in ein paar Jahren sicher noch mal gern wieder sehen. 85% von mir!

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 20.10.2008.

Veröffentlicht am 24.02.17!

image_pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.