Iny Lorentz: Das wilde Land

Das wilde Land Book Cover Das wilde Land
Iny Lorentz
2015
Historisch Allgemein
Knaur TB
Auswanderer - Teil 3
576
3426514141

Inhaltsangabe:

Texas 1839: Walther Fichtner hat ein weiteres Mal geheiratet. Seine indianische Frau Nizhoni bringt ein Mädchen zur Welt und die Welt scheint nun endlich friedvoll. Doch der neue Präsident der texanischen Republik, Lamar, führt nichts Gutes im Schilde: Er will gegen die Komantschen in den Krieg ziehen, um deren Land für neue Siedler zu erhalten. Walther hingegen pflegt nach wie vor gute nachbarschaftliche Beziehungen zu den Indianerstämmen und ist zutiefst besorgt über Lamars Vorhaben.

Auch lässt dieses Vorhaben Geister aus der Vergangenheit und Heimat erscheinen. Da ist zum einen Nicodemus Spencer, der sich unberechtigt Land in Walthers Nachbarschaft ergaunern will, um ihm die Herrschaft im French Settlement streitig zu machen. Zum anderen taucht auch noch plötzlich der Erbe von Renitz auf. Renitz war der einstige Dienstherr in Deutschland und vor dem sie flohen, auch wenn Gisela und Walther in Notwehr handelten.

Walther muss stets seine Familie und seine stetig wachsende Ranch verteidigen und nicht immer ist er zur Stelle. Und schließlich wirft der Sezessionskrieg seine Schatten voraus …

Mein Fazit:

Der dritte Band der Auswanderer-Saga war so ein kleines bisschen die Wiederholung des zweiten Teils. Daher kämpfte ich mich zuweilen etwas durch. Anstatt Gisela, Walthers erster Frau aus Deutschland, trat nun Nizhoni in den Vorgrund. Sie ist eine Indianerin, aber aus Liebe zu Walther hat sie sich taufen lassen und erzieht die Kinder im christlichen Glauben und mit indianischen Weisheiten. Der älteste Sohn, Josef, dem Nizhoni ja zuerst die Amme war, entwickelt sich zu einem guten Rancher und kann sich ebenso lautlos bewegen wie die Spuren lesen.

Walther entwickelt zu einem Großgrundbesitzer, der zwar gütig ist, aber trotzdem auch eine gewisse Macht hat und diese notfalls einsetzt. Da das Leben in Texas zwar frei, aber durchaus von harter Arbeit und den ständigen Gefahren geprägt ist, muss Walther ständig auf der Hut sein. Sein Ruf eilt ihm stets voraus, doch einige Unbelehrbare wollen es doch genau wissen.

Ein ziemlich feiger Überfall auf Nizhoni und ihre Ranch-Mitarbeiter war dann doch sehr packend geschrieben und zeigt ziemlich deutlich, das die abwesende Gerichtsbarkeit durchaus hart ist. Insofern die Meuchler erwischt werden können, gibt es für selten Gnade.

Die historischen Hintergründe kann man im groben Zügen nachlesen, vieles davon ist tatsächlich passiert. Daher halte ich die Geschehnisse durchaus für glaubhaft. Das eine oder andere mag man wohl der künstlerischen Freiheit zuordnen und das finde ich durchaus in Ordnung. Zwischendurch gab es immer wieder kleine Längen in der Geschichte, es passierte einfach nicht so viel. Aber dann gab es wieder spannende Szenen oder traurige Momente, wie es halt zu der Zeit so war. Die Figuren wirkten auf mich authentisch, was die ganze Geschichte für mich noch glaubhafter machte.

Der Inhalt des vierten Bandes hat bereits seine Schatten voraus geworfen, es wird sich wohl um den Sezessionskrieg von 1861-1865 handeln. Die ersten Sklaven sind bereits gegen Ende diesen Bandes aufgetaucht, somit darf man schon ein wenig gespannt sein, was da noch kommt. Dieser Band jedoch erhält vier Sterne.

Veröffentlicht am 12.03.17!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.