Die Legende von Sleepy Hollow (1999)

Lesezeit: 2 Minuten

Die Legende von Sleepy Hollow (1999)
Originaltitel: The Legend of Sleepy Hollow

Regie: Pierre Gang
Drehbuch: Joe Wiesenfeld
Produktion: Steven Hewitt, Michael Prupas, Danièle Rohrbach
Musik: Denis Larochelle
Kamera: Serge Ladouceur
Darsteller: Brent Carver, Rachelle Lefevre, Kathleen Fee, Paul Lemelin, Michel Perron, Vlasta Vrana, u.v.a.
Dauer: 94 Minuten
Romanvorlage: „The Legend of Sleepy Hollow“ von Washington Irving

Inhaltsangabe:

Das kleine ländliche Dorf Sleepy Hollow sucht schon seit einem Jahr einen Lehrer für die Kinder. Als Ichabod Crane (Brent Carver) nach Sleepy Hollow kommt, nimmt er die Stelle auch gleich an, obwohl er spürt, das er eigentlich gar nicht in diese Welt passt.

Beim ersten Gottesdienst in diesem Dorf lernt er die bezaubernde Katrina Van Tassel (Rachelle Lefevre) kennen. Er hat sich sofort in sie verliebt und beginnt um sie werben. Aber auch andere -im Dorf ansässige junge Männer- buhlen um ihre Gunst. Und erst sieht es tatsächlich so aus, das Katrina seinem Werben nachgibt.

In der Zwischenzeit wird die Legende um den kopflosen Reiter erzählt. Auch Ichabot meint mit seiner Begegnung und seinen unheimlichen Erlebnissen prahlen zu müssen. Tatsächlich kommt es jedoch zu einem verhängnisvollen Abend.

Mein Fazit:

Ich bin extra früh aufgestanden, um mir diesen Film anzusehen. Ich weiß nun nicht genau, welche Thematik im Buch gelagert ist. Aber dieses unterscheidet sich so grundlegend von der Version von Tim Burton. Dieser Film hat eindeutig komödiantische Züge, mehr, als man bei dem Titel vermuten sollte. Tolpatschig und unbeholfen versucht Ichabod sein Leben zu meistern und er hält tapfer durch. Aber das ist im Grunde auch das Einzigste, was gut ist an dem Film. Ansonsten wird das Thema um den Hessischen Soldaten viel zu wenig behandelt, es steht mehr die Liebesgeschichte um Katrina Van Tassel und Ichabod Crane im Vordergrund.

Da ist -meiner Meinung nach- die Verfilmung von Tim Burton um längen besser, spannender und packender.

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 01.03.2008.

Veröffentlicht am 29.03.17!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich bin damit einverstanden.