Nicholas Sparks: Seit du bei mir bist

Nicholas Sparks: Seit du bei mir bist

Originaltitel: Two by Two (2016)
übersetzt von Astrid Finke
Verlag: Heyne Verlag
Seitenanzahl: 576 Seiten
ISBN-10: 3453268776
ISBN-13: 978-3453268777

Inhaltsangabe:

Eigentlich könnte Russel Green rundum glücklich sein. Mit seinen 34 Jahren ist er nicht nur verheiratet mit der attraktiven Vivian, er hat auch noch die bezaubernde Tochter London und ist erfolgreich in der Werbe-Agentur tätig. Doch der äußere Schein trügt: er spürt den enormen Konkurrenzkampf in der Agentur und beschließt nach reiflicher Überlegung und vielen Gesprächen, sich selbstständig zu machen.

Seine Frau Vivian ist ihre Shoppingtouren gewohnt und unternimmt sehr viel mit der Tochter. Doch als Russ sich selbstständig macht und die Kunden erst einmal ausbleiben, beschließt sie, sich selbst Arbeit zu suchen. Als sie für den Milliardär Walter Spannerman beginnt zu arbeiten, ändert sich Russ‘ Leben kolossal: er ist fortan für London und ihre Kurse verantwortlich, da Vivan sehr viel auf Geschäftsreise ist und kaum Zeit für die Familie hat.

Doch nicht nur dies ändert sich, auch Vivan entfernt sich immer von ihrer Familie und gibt Russel indirekt die Schuld dafür, weil er nicht mehr in der Lage ist, die Familie anständig zu versorgen. Der wahre Grund kommt jedoch bald zu Tage: Vivian hat eine Affäre und will aus der Ehe ausbrechen!

Für Russel und London beginnt eine sehr turbulente Zeit, doch die Trennung ist nicht die größte Prüfung, die ihm bevorsteht.

Mein Fazit:

Die Widmung in diesem Buch finde ich schön. Der Autor hat sich bei seinen Lesern für die Treue der letzten zwanzig Jahren bedankt. Und ich fühle mich tatsächlich persönlich angesprochen, denn ich habe sie alle gelesen, alle zwanzig Bücher, die er bisher veröffentlicht hat.

Doch nun zum Buch: Jedes Kapitel beginnt mit einer kurzen Rückblende, welches in irgendeiner Weise einen Bezug zur Geschichte der Gegenwart hat. Russel Green erzählt dabei von z. B. von der Geburt der Tochter, das Leben mit seiner Familie oder die Ex-Freundin Emily, dessen Beziehung er durch einen Fehler in den Sand gesetzt hat. Erst im Laufe der Geschichte geben die kleinen Episoden aus der Vergangenheit für die Gegenwart einen Sinn.

Der Erzählstrang der Gegenwart zieht sich dafür ein bisschen hin. Ausführlich beschreibt er, wie sich das Leben plötzlich ändert, wie Vivian ihn und die Tochter immer wieder vor vollendete Tatsachen stellt und die Streitereien und Diskussionen immer so dreht, dass Russel der Schuldige an der ganzen Misere ist. Manchmal hatte ich beim Lesen die Hasskappe auf; Vivian war mir von Anfang an unsympathisch, sie war nur auf ihren Vorteil bedacht. Weil sie es mit dem Ballett nicht schaffte, zwang sie ihre Tochter in einen Ballett-Kurs mit einer sehr strengen Lehrerin. Noch so andere kleine Dinge gingen mir bei der Frau auf den Keks.

Russel hingegen machte mich manchmal auch wütend, denn er ließ sich alles von ihr gefallen, wollte sie immer glücklich machen und je mehr er es versuchte, desto mehr entzog sie sich ihm. Zuweilen wirkte er richtig devot. Arg, das war zum Haare raufen. Schließlich jedocht merkte er irgendwann selbst, das an der Ehe nicht alles gut war, doch er liebte Vivian noch immer.

Eine große Hilfe war dabei seine Familie. Obwohl sie alle so unterschiedlich waren, hielten sie zusammen und waren füreinander da. Sehr bewundernswert, in der Realität habe ich es so leider noch nicht erlebt. Und der Zusammenhalt war es auch, der ihn in seiner schwersten Stunde auffing und stützte. Die Trennung von Vivian haute ihn schier um und er wollte es nicht wirklich wahrhaben. Der Kampf um neue Kunden wurde dabei fast nebensächlich. Ab der Hälfte ungefähr nimmt die Geschichte jedoch unheimlich an Fahrt auf, denn er beginnt die Trennung allmählich zu überwinden. Er faßt wieder Lebensmut und beginnt sich allmählich gegen Vivians Schikanen zu wehren. Aber dann schlägt der Hammer zu – unerbittlicher und von einer Seite, die er nicht kommen sah.

Lange Rede, kurzer Sinn: Es ist ein typischer Nicholas Sparks, gar keine Frage. Und der Autor wird vermutlich sehr viel Persönliches in dieser Geschichte verarbeitet haben. Die Spannung lässt erst ein bisschen auf sich warten, aber dann ungefähr ab der Hälfte ließ das Buch mich nicht mehr los. Und ich musste mir einige dicke Klöße im Hals wegschlucken!

Wegen der Zähen ersten Hälfte gibt es trotz des atemberaubenden Endes nur vier Sterne.

Veröffentlicht am 04.04.17!

image_pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.