Corinna Kastner: Die verborgene Kammer

Corinna Kastner: Die verborgene Kammer

erschienen 2009
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenanzahl: 590 Seiten
ISBN-10: 340416279X
ISBN-13: 978-3404162796

Inhaltsangabe:

Victoria Brand, von Leidenschaft Autorin, ist gerade mit ihrer Freundin Melli in Stralsund, als ein unerwartetes Ereignis ihr Leben komplett verändert: Martin Nieman, ein Partner von Melli, verstirbt plötzlich und hinterlässt ein außergewöhnliches Testament.

Victoria Brand soll zusammen mit dem ihr unbekannten Roman von Marendorff ein Haus in Wustrow erben. Bevor sie es jedoch je zu gleichen Teilen erben können, sollen sie zwei Monate zusammen in der „Kranichburg“ leben. Für Victoria, die eh gerade wieder Single geworden ist und beruflich an keinen Ort gebunden ist, scheint dies eine willkommene Abwechslung zu sein, denn sie liebt das „Fischland“ und die Umgebung.

Roman stimmt ebenfalls zu, mit Victoria dort zu leben und gemeinsam ziehen sie in die Kranichburg ein. Doch in diesem Haus gibt es viele Geheimnisse der ehemaligen Hausbesitzerin: Marie von Kampen! Und je mehr die zwei in die Geschichte von Marie eintauchen, desto mehr spüren sie, das sich viel mehr dahinter verbirgt als nur das tragische Schicksal einer wundersamen Malerin.

Mein Fazit:

Und wieder ein Buch, das mich von der ersten Seite an gefesselt hat. Corinna Kastner wandte einen sehr flüssigen Erzähl-Stil an. Die Figuren erschienen mir teilweise echt. Zuweilen glaubte ich, eine wahre Geschichte zu lesen. Die Landschafts-Beschreibungen sind zwar detailgetreu, lassen jedoch genug Raum für Fantasie und Spekulationen. Und je mehr ich als Leserin mit in die Geschichte eintauchen konnte, desto mehr spekulierte ich mit. Roman und Victoria waren mir von Anfang sehr sympathisch und glaubhaft. Ebenso aber auch die Figuren von Doro und Marie von Kampen. Diese vier Hauptfiguren auseinanderzuhalten war nicht schwer, dennoch sind sie auf unterschiedliche Weise miteinander verwoben.

Bei den Tagebuch-Eintragungen der Marie von Kampen vergaß ich zuweilen komplett die eigentliche Geschichte (nämlich die von Roman und Victoria). Und die Irrungen und Wirrungen, die ihre Recherchen mitsich brachten, machten mich nur noch neugieriger, ebenso die Spuren, die sie fanden. Aufgrund dieses Buches würde ich gern einmal das Fischland und die Menschen kennen lernen. Es hat mir eine Region nahe gebracht, die nur vom Namen her kenne. Und es wird auch auf jeder Seite deutlich, wie sehr die Autorin diese Gegend liebt und insich aufgesogen hat.

Es bleibt mir nicht viel dazu zu schreiben, man sollte es gelesen haben. Toll, davon sollte es mehr geben. 5 von 5 Sternen ist es mir wert.

Anmerkung: Die Rezension stammt aus September 2009.

Veröffentlicht am 29.08.17!

image_pdf

2 Gedanken zu „Corinna Kastner: Die verborgene Kammer

    • Hallo Gisela,

      vielen Dank für Deinen Kommentar.

      Ich meine mich daran zu erinnern, dass wir das Buch damals in meinem Forum in einer begleiteten Leserunde gelesen habe. Die Autorin ist auch sehr nett und hat damals viele Fragen beantwortet. Ich müsste mal schauen, ob sie denn inzwischen noch weitere Werke veröffentlicht hat!

      Liebe Grüße, Elke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich bin damit einverstanden.