Wall Street

Wall Street Book Cover Wall Street
1987
Drama
Wall Street - Teil 1
126 Minuten
USA
Oliver Stone
Stanley Weiser, Oliver Stone
Charlie Sheen, Michael Douglas, Tamara Tunie, u.v.a.

Inhaltsangabe:

Bud Fox (Charlie Sheen) ist jung und gerissen, aber den großen Coup hat der Börsenmakler noch nicht gemacht. Daher lebt er in einem kleinen Apartment in New York und tröstet sich mit Affären.

Eines Tages wird er dann doch zum legendären Gordon Gekko (Michael Douglas) vorgelassen und er kann ihn davon überzeugen, ihm eine Chance zu geben. Doch Bud muss noch eine Menge lernen und so nimmt Gordon ihn unter seine Fittiche. Der Erfolg lässt auch nicht lange auf sich warten und Bud schwimmt plötzlich im Geld und Darien Taylor (Daryl Hannah) verschafft ihm ein neues Leben.

Doch wer Gordon kennt, weiß, dass er nichts ohne Grund macht. Und auch Bud muss erkennen, das nicht immer alles Gold ist, was glänzt. Erst recht, wenn es um seine Familie geht. Und da will er den Spieß umdrehen!

Mein Fazit:

Ja, der Film von Oliver Stone zu den teils skrupellosen Praktiken gewisser Investment-Banker und Spekulations-Profis, hat schon was. Auch wenn er schon über 30 Jahre alt ist, er hat an Aktualität nichts verloren. Die Empörung bei diversen Crash‘ sind bei Politik und Gesellschaft immer besonders groß und die Folgen teilweise lange spürbar, aber es ändert sich in der Regel nichts dadurch.

Der Kapitalismus beherrscht die Gesellschaft und Politik. Und das wird auch bei diesem Film deutlich, wenn auch nicht immer klar. Die vielen Fach-Ausdrücke und Zahlen und Spekulations-Manöver waren für mich nicht immer gleich nachvollziehbar. Es ging oft ziemlich schnell und teilweise auch undurchsichtig. Im Kontext ist aber schon klar, worum es geht.

Charlie Sheen hat mir dabei überhaupt nicht gefallen. Er wirkte teilweise wie ein Trottel, der sein Glück kaum fassen kann, überhaupt in dem Film mitspielen zu dürfen. Wie Oliver Stone mit der Darstellung zufrieden sein konnte, weiß ich nicht. Vielleicht hat man damals ja noch nicht so viele hohe Standards gesetzt!

Dies ist ein Film, den man nicht so nebenher schauen kann. Man muss schon ein bisschen aufpassen und wer von den ganzen Dingen wenig Ahnung hat, wird schnell überfordert oder gelangweilt. Ich vergebe daher 70% und habe vom Kapitalismus in Höchstform erst einmal genug!

Veröffentlicht am 11.12.17!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.