Tante Dimity und das geheimnisvolle Erbe

Nancy Atherton: Tante Dimity und das geheimnisvolle Erbe

Originaltitel: Dimitys Death (1992)
übersetzt von Christine Naegele
Verlag: Blanvalet Verlag
Seitenanzahl: 350 Seiten
ISBN-10: 3442368561
ISBN-13: 978-3442368563
Dies ist der 1. Teil der Tante Dimity-Reihe*.

Inhaltsangabe:

Lori Shepard hat in der letzten Zeit nicht leicht gehabt. Ihre Ehe ist gescheitert, ohne Ausbildung bekommt sie auch keinen richtig Job und obendrein ist auch noch ihre Mutter verstorben. Sie lebt mehr in den Tag hinein und kämpft ständig gegen die drohende Armut.

Eines Tages bekommt sie Post von der Bostoner Anwaltskanzlei Willis & Willis. Eine gewisse Dimity Westwood sei verstorben. Lori kann es nicht fassen. Von Tante Dimity hatte ihre Mutter ihr jeden Abend vorm Schlafengehen erzählt und dabei dachte sie, es wäre eine Märchenfigur!

Lori soll das Vorwort zu einem Buch schreiben, in dem alle Dimity-Geschichten drin sind. Dafür muss sie die gesamte Korrespondenz zwischen Dimity und ihrer Mutter lesen. Und ihre Mutter hat ihr in einem Brief auch noch eine Aufgabe gegeben: Sie soll herausfinden, was Dimity damals so zugesetzt hatte, als sie sich einst im Krieg kennen lernten.

Eine spannende Suche beginnt und begleitet wird Lori und Bill Willis, einem ordentlichen, aber sehr liebevollen jungen Mann, der auch seine Geschichten mit Tante Dimity erzählen kann.

Mein Fazit:

Auch dieses Buch -eigentlich ja das erste- ist eine süße Geschichte um Tante Dimity. Wobei ich auch bei diesem Buch bemerkt habe, das es irgendwie kein echter Krimi ist, sondern eher eine sehr unterhaltsame Geschichte um Vergangene Liebeleien. Tante Dimity tritt auch hier nicht direkt in Erscheinung, sondern eher als verstorbener Geist, die ihre Alleinerbin mit aller Kraft unterstützt, die Geheimnisse herauszufinden.

Ich empfand dieses Buch als nicht ganz so spannend wie den zweiten Teil. Mir kommt es einfach zu sehr nach „Heile Welt“ vor. Egal, welches Hindernis auftauchte, Bill schob es mit Geld und wundersamen Beziehungen zur Seite. Zwar war Bill eine liebevolle Figur und er musste mir schon das eine oder andere Lächeln gestohlen haben. Aber ansonsten empfand ich es einfach als zuu zuckersüß, zu schön!

Er bekommt 3 von 5 Sternchen.

Anmerkung: Die Rezension stammt aus Dezember 2009.

Veröffentlicht am 20.12.17!

„*“ Diese Buch-Reihe werde ich nicht weiter verfolgen, daher führt der Link zur Serien-Übersicht auf BücherTreff.de.

image_pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.