Der Kommissar und das Meer: Ein Leben ohne Lügen

Der Kommissar und das Meer: Ein Leben ohne Lügen (2010)

 

Regie: Thomas Roth
Drehbuch: Thomas Roth
Produktion: Keine Angabe
Musik: Fabian Römer
Kamera: Jo Molitoris
Darsteller: Walter Sittler, Sólveig Arnarsdóttir, Andy Gatjen, Sven Gielnik, Inger Nilsson, Paprika Steen, u.v.a.
Dauer: 90 Minuten
Romanvorlage: unbekannt von Marie Jungstedt

Inhaltsangabe:

Robert Anders (Walter Sittler) wird zu einem neuen Fall gerufen: Zwei befreundete Paare, eines davon hat eine Tochter, machen Urlaub in Schweden. Die Eltern der kleinen Lisa wollen mal allein ausgehen und das befreundete Paar passt auf sie auf. Dabei wird das zweijährige Mädchen entführt.

Robert Anders muss mit seiner Kollegin Karin Jacobsson (Sólveig Arnarsdóttir) ermitteln und dabei stoßen sie auf kleine und größere Geheimnisse in den Paaren. Es kommt schließlich noch Mord hinzu, als der Vater des Mädchens tot aufgefunden wird.

Nichts ist so, wie es scheint …

Mein Fazit:

Wir haben uns auf das Experiment „Deutscher Krimi“ wieder mal eingelassen. Ich gebe zu, meine Sympathie für Walter Sittler war ausschlaggebend dafür – und das ansonsten verkorkste Fernseh-Programm.

Das lobenswerte an diesem Film ist in der Tat die doch recht spannende Geschichte. Anfangs ist es sehr verwirrend, nicht ganz klar, wohin es führt. Bei einem Krimi ja immer gut. Es gibt teils überraschende Wendungen, die die vorher angestellten Vermutungen wieder über Board warfen. Einiges war dann doch etwas vorhersehbar, aber es hat die Spannung nicht gemindert.

Walter Sittler und Eva Röse (hier in der Rolle der Astrid Lund) haben mir bei dem Ganzen am Besten gefallen. Sie wirkten am meisten realistisch und authentisch. Alle anderen Darsteller wirkten zuweilen hölzern oder eben wie Laiendarsteller.

Das Skript bzw. die Geschichte war gut, aber die Dialoge waren manchmal etwas sparsam, gaben den Figur nicht sehr viel Charakter und Tiefgang. Das hat mir dann doch etwas gefehlt.

Insgesamt ein etwas unterdurchschnittlicher Film, der mich nur durch die spannende Geschichte fesselte. Von mir bekommt er 65%.

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 24.10.2010!

Veröffentlicht am 08.08.18!

image_pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich bin damit einverstanden.