Mamma Mia! Here we go again

Lesezeit: 2 Minuten

Mamma Mia! Here we go again! (2018)

 

Regie: Ol Parker
Drehbuch: Ol Parker, Catherine Johnson, Richard Curtis
Produktion: Judy Craymer, Gary Goetzman, Richard Whelan, u.v.a.
Musik: Benny Andersson, Björn Ulvaeus
Kamera: Robert D. Yeoman
Darsteller: Amanda Seyfried, Lily James, Julie Walters, Christine Baranski, Pierce Brosnan, Andy Garcia, u.v.a.
Dauer: 114 Minuten
Dies ist der 2. Teil der Mamma Mia-Reihe.

Inhaltsangabe:

Donna Sheridan (Meryl Streep) ist seit einem Jahr tot, doch Sophie (Amanda Seyfried) möchte ihr Lebenswerk weiterführen und plant daher die Neu-Eröffnung der Pension „Bella Donna“. Die Zukunft ist ungewiss, denn Sky (Dominic Cooper) hat ein attraktives Job-Angebot in New York. Sam (Pierce Brosnan) lebt auch auf der Insel und hilft Sophie, wo er nur kann. Aber auch er ist noch immer in Trauer um seine geliebte Frau.

Während der Vorbereitungen für die Feierlichkeiten zur Neu-Eröffnung wird die Geschichte der jungen Donna (Lily James) erzählt, wie sie gegen die stets abwesende Mutter Ruby (Cher) rebelliert. Sie fliegt nach Paris, wo sie den smarten Harry (Hugh Skinner) trifft. In Griechenland angekommen macht sie außerdem Bekanntschaft mit Bill (Josh Dylan) und Sam (Jeremy Irvine).

Mein Fazit:

Was für ein Film!

Ich war und bin ja vom ersten Teil auch ganz begeistert gewesen: 100% gute Laune, viel Witz und Charme, gut proportioniert mit Romantik und Drama. Was das angeht, steht der zweite Teil der Reihe dem Ersten in nichts nach. Die Magie der griechischen Insel, die tolle Musik und umwerfende Darsteller lebten wieder auf und es gibt ein Wiedersehen mit alten Bekannten.

Für mich ist Lily James der Star des Films. Sie spielt die junge Donna Sheridan, wie sie -zum Teil mit ihren Freundinnen- ihren Weg zur griechischen Insel findet und dort auf drei interessante junge Männer trifft. Sam (Jeremy Irvine) hat ihr dabei allerdings das Herz gebrochen, denn sein Verlöbnis hatte er ihr verschwiegen. Lily James spielt mit einer Natürlichkeit und Energie die junge Donna, das einem das Herz aufgeht. Ich wüßte nicht, wer es noch toppen könnte. Sie hat mich regelrecht eingefangen mit ihrer Ausstrahlung und dem tollen Gesang. Ich will eindeutig mehr von ihr sehen.

Es gibt auch neue Stars wie z. B. Andy Garcia oder die unvergleichliche und glamouröse Cher. Da hat das Produktionsteam wirklich was gezaubert und dem Film etwas Besonderes gegeben. Und wieder begleitet uns die Musik von den Komponisten Benny Andersson und Björn Ulvaeus, die auch in diesem Film ihre Cameo-Auftritte hatten. Einige Songs aus dem ersten Teil tauchen wieder auf, aber auch einige andere schöne werden gesungen und gespielt! Und auch das ist gleich geblieben: Die Männer haben in Sachen Gesang einfach das Nachsehen – die Musik von Abba ist wohl doch eher für weibliche Stimmen konzipiert.

Trotz der absolut bezaubernden Lily James kommt der zweite Teil an Spritzigkeit und Magie nicht so ganz an den ersten Teil heran, aber er ist ein würdiger Nachfolger, den ich mit 95% bewerte und unbedingt empfehle.

Veröffentlicht am 19.08.18!

2 Gedanken zu „Mamma Mia! Here we go again“

    1. Hallo Kerstin,

      vielen Dank für Deinen Besuch und Kommentar!

      Meryl Streep taucht trotzdem in dem Film auf. Natürlich ist es schade, dass sie verstorben ist, wer weiß schon, welche Gründe es dafür gibt. Aber er ist trotzdem sehenswert und ich habe mir heute vormittag auf Youtube einige Videos angesehen zum Making Of und andere!

      Z. B. dieses hier: https://www.youtube.com/watch?v=XXGKPpK1Nhk

      Liebe Grüße, Elke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.