Joy Fielding: Tanz, Püppchen, tanz

Lesezeit: 2 Minuten

Joy Fielding: Tanz, Püppchen, tanz

Originaltitel: Puppet (2005)
übersetzt von Kristian Lutze
Verlag: Goldmann Verlag
Seitenanzahl: 400 Seiten
ISBN-10: 3442310598
ISBN-13: 978-3442310593

Inhaltsangabe:

Amanda Travis lebt im Sonnenstaat Florida und arbeitet als Anwältin. Nach außen scheint sie eine solide Frau zu sein, doch sie hat bereits mit Anfang 30 zwei gescheiterte Ehen hinter sich und für sie ist Sex so etwas wie einkaufen gehen. Gefühle oder eine tiefere Bindung gestattet sie sich nicht, dazu ist sie auch nicht in der Lage.

Dann erhält sie eines Tages einen Anruf von ihrem ersten Ex-Mann Ben Meyers. Ihre Mutter hat in der Lobby des Four Season’s Hotels in Toronto einen offensichtlich ihr fremden Mann mit drei Schüssen ermordet. Amanda wehrt sich dagegen, in ihre Heimat zurück zu kehren. Zu ihrer Mutter hatte sie bislang nie eine echte Beziehung aufbauen können, da diese sich ständig betrunken hatte oder in tiefe Depressionen verfallen war.

Dennoch flieht Amanda in das winterliche Toronto und trifft auch gleich auf den ihren Ex-Mann, den sie noch immer sympathisch findet. Im Gefängnis besucht sie ihre Mutter und sie sich trotz der offensichtlichen Wandlung der Mutter mit Dämonen konfrontiert. Beharrlich schweigt sich diese aber aus, warum sie den Mann erschossen hat.

Amanda spürt, das es ein Geheimnis gibt, was mit dieser Tat zusammen hängt. Zusammen mit Ben Meyers macht sie sich auf die Spurensuche und dabei kommt sie nicht nur ihrer Mutter erschreckend nah, sondern auch Ben Meyers.

Mein Fazit:

Von der Inhaltsangabe des Buches hatte ich mir ein kleines bißchen mehr erhofft. Ich war natürlich schon neugierig, wie sich die Geschichte entwickelt, aber in der Mitte war es recht langatmig und für mich persönlich zuweilen uninteressant.

Amanda Travis hatte mir auch anfangs nicht so gefallen. Ihre Sex-Eskapaden waren zwar ein eindeutiges Indiz dafür, das sie auf der Suche nach Liebe war, dennoch war sie vom Verhalten und von ihrer Einstellung her nicht so mein Ding.

Beim letzten Drittel des Buches änderte sich jedoch alles schlagartig. Amanda wuchs mir dann doch so richtig ans Herz und auch die Handlung bekam langsam Tempo. Und der Überraschungs-Effekt war natürlich sowieso da. Ich hatte mit vielem gerechnet, aber nicht mit dem Ende!

Alles in allem muss ich gestehen, das es spannendere Bücher dieser Autorin gibt. Aber die Wandlung in diesem Buch ist in meinen Augen schon sehr außergewöhnlich! Das muss man dem Buch wirklich zu Gute halten.

Anmerkung: Die Rezension stammt aus Juni 2007.

Veröffentlicht am 25.12.18!

2 Gedanken zu „Joy Fielding: Tanz, Püppchen, tanz“

    1. Liebe Kerstin,

      vielen Dank für Dein Besuch und Kommentar!

      Ich habe auch schon länger keinen Fielding-Roman mehr gelesen. Sollte ich vielleicht mal wieder tun.

      Liebe Grüße, Elke!

Schreibe einen Kommentar zu Kerstin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich bin damit einverstanden.