Jarhead – Willkommen im Dreck

Lesezeit: 2 Minuten

Jarhead – Willkommen im Dreck (2005)
Originaltitel: Jarhead

Regie: Sam Mendes
Drehbuch: William Broyles Jr.
Produktion: Bobby Cohen, Sam Mercer, Douglas Wick
Musik: Thomas Newman
Kamera: Roger Deakins
Darsteller: Lucas Black, Jamie Foxx, Jake Gyllenhaal, Peter Sarsgaard, Scott MacDonald, Lo Ming, u.v.a.
Dauer: 125 Minuten
Romanvorlage: Jarhead: Erinnerungen eines US-Marins“ von Anthony Swofford

Inhaltsangabe:

Anthony Swoffort (Jake Gyllenhaal) kommt zu den Scharfschützen in die Einheit von Staff Sergeant Sykes (Jamie Foxx). Sein Leben ist genauso normal wie das andere, er hat Probleme mit seinen Eltern und eine süße Freundin.

Doch dann kommt er mit seiner Einheit in den Irak-Krieg. Völlig testosteron-gesteuert warten sie auf ihren Einsatz, doch monatelang versucht die diplomatische Welt Saddam Hussein zum Einlenken zu bewegen. Die Truppe wird vom Warten und von der Gluthitze in der Wüste zermürbt. Staff Sergeant Sykes tut sein übriges mit den Schikanen hinzu und läßt sie z. B. mit der Gasmaske Football-Spielen.

Als dann plötzlich der Krieg wirklich los geht, erwartet sie eine weitere Ernüchterung.

Mein Fazit:

Erschreckend echt und beklemmend!

Jake Gyllenhaal ist mir ja schon durch „Brokeback Mountain“ und „Donnie Darko“ aufgefallen. In diesem Film zeigt er einmal mehr, welches Schauspiel-Talent er eigentlich besitzt. Mit vollem Einsatz verkörpert er den desillusionierten Swoff, dessen einzige Hoffnung es ist, wieder zu seiner Freundin zurück zu können. Er hat sowohl die harte wie auch die weiche Seite des Mannes gezeigt und er hat es absolut glaubwürdig gemacht.

Der Film zeigt einmal mehr, was Krieg unter anderem auch bedeuten kann. Nicht nur kämpfen und Abschlachten, sondern auch warten und taktieren. Viele Menschen wissen gar nicht, wie zermürbend es sein kann, wenn man auf etwas scheinbar ewig wartet. Denn niemand war dort gern, soviel steht fest. Sie wollten den Krieg eher schnell zu Ende bringen, um wieder nach Hause zu ihren Familien zu können.

Ein spannender und authentischer Film über „Desert Storm“. Ich kann ihn uneingeschränkt empfehlen und der Film bekommt 95% von mir.

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 19.08.2008!

Veröffentlicht am 13.01.19!

image_pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich bin damit einverstanden.