Eiskalte Leidenschaft

Eiskalte Leidenschaft Book Cover Eiskalte Leidenschaft
1992
Krimi/ Thriller
Final Analysis
124 Minuten
USA
Phil Joanou
Robert Berger, Wesley Strick
Richard Gere, Kim Basinger, Uma Thurman, u.v.a.

Inhaltsangabe:

Isaac Barr (Richard Gere) ist Psychiater und psychologischer Gutachter beim Gericht von San Franzisco. Er betreut unter anderem auch Diana Baylor (Uma Thurman), die unter psychischen Folgen aus ihrer schlechten Kindheit leidet.

Um seine Patientin besser zu verstehen und ihr helfen zu können, bittet Isaac sie, ihre Schwester Heather Evans (Kim Basinger) mal vorbei zu schicken. Und tatsächlich erscheint sie auch in seiner Praxis. Ziemlich schnell ist es um Isaac geschehen. Er verliebt sich in die schöne verheiratete Frau und beginnt mit ihr eine Affäre.

Heather lebt in einer unglücklichen Ehe. Der Klein-Mafiosi Jimmy Evans (Eric Roberts) demütigt sie und behandelt sie schlecht. Sie kann sich eines glücklichen Umstandes rühmen, das sie unter einer seltenen Krankheit leidet, die sie vorübergehend unzurechnungsfähig macht. Und sie nutzt es aus, um ihren Mann nach einem Streit zu ermorden.

Isaac kann ihr danach helfen. Er besorgt ihr einen guten Anwalt, der sie dann tatsächlich auch vor einer langjährigen Gefängnisstrafe bewahren kann. Aber gerade als sie einen Freispruch bekommen hat, verdichten sich die Hinweise, das er einem perfiden Plan zum Opfer gefallen ist. Mit List und Tücke beginnt er gegen die -plötzlich berechnende- Heather zu kämpfen.

Mein Fazit:

Mein Mann hat diesen Film hochgelobt und auch die TV-Zeitung gab ein gutes Statement zu diesem Film ab. Ich war dennoch skeptisch und wehrte mich eine Zeitlang gegen diese sich langsam aufbauende Spannung.

Anfangs erschien mir Kim Basinger ziemlich gekünstelt. Aber das lag schlichtweg an ihrer Rolle. Denn als die wahre Heather zum Vorschein kam, wirkte es echt. Sehr beeindruckend! Richard Gere war natürlich der Schönling des Films und Anfangs dachte ich, ob das gutgehen könnte? Aber es gab einige Sequenzen im Film, die mich sehr berührten. Ich hatte da den Eindruck, als ob nicht Isaac Barr, sondern tatsächlich Richard Gere, wäre. Die Kamera hat die Bilder ganz toll eingefangen. Uma Thurman und Eric Roberts sind ihrem Image voll nachgekommen.

Die Geschichte selbst ist spannend und ausgeklügelt. Ich hab‘ schon einige spannungsgeladene Filme gesehen, aber dieser hat mich am Ende doch noch überrascht. Sehr interessant und empfehlenswert, daher auch 90% von mir.

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 27.11.2008.

Veröffentlicht am 21.03.19!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.