Charlotte Link: Sturmzeit

Charlotte Link: Sturmzeit

erschienen 1991
Verlag: Goldmann Verlag
Seitenanzahl: 530 Seiten
ISBN-10: 3442410665
ISBN-13: 978-3442410668
Dies ist der 1. Teil der Sturmzeit-Trilogie

Inhaltsangabe:

Felicia Degnelly ist blutjunge 18 Jahre alt, als in Deutschland 1914 der erste Weltkrieg ausbricht. Sie lebt mit ihrer Familie auf dem Gut Lulinn in Ostpreußen, wo sie bislang eine unbeschwerte Kindheit und erstklassige Erziehung erlebt hat. Sie ist in Maksim Marakow verliebt, der jedoch hat andere Pläne in seinem Leben. Er möchte nach Russland und dort das Leben der Menschen verbessern.

Felicia ist unglücklich über Maksims Abweisung und stürzt sich kurzerhand in einer Ehe mit dem Münchener Industriellen Alex Lombard. Doch kaum ist das frisch verheiratete Paar in München angekommen, stellt sie fest, das er dem Alkohol sehr zugesprochen ist und die Ehe nur einging, um seinen Vater zu ärgern.

Als Maksim Marakow sie schließlich in München aufsucht und Geld für seine Reise nach Russland erbittet, kommt es zu einem peinlichen Eklat zwischen Felicia und Alex. Alex geht daraufhin an die französische Front und Felicia geht als Krankenschwester zu ihrem Vater an die Front in Galizien.

Felicia muss viele Wege beschreiten, die ihr nicht gefallen, um ihre Familie zu schützen und zu ernähren. Und es sind immer diese zwei Männer im Hintergrund: Maksim Marakow und Alex Lombard. Wird sie je ihre Ruhe finden?

Mein Fazit:

Die Autorin hat mit diesem Buch ein ergreifendes Werk geschrieben. Ziemlich flott wurden die Geschehnisse um den Ersten Weltkrieg erzählt und dabei hat die Autorin bewiesen, das sie sehr gut recherchiert hat. Sie hat allgemein die historischen Ereignisse mit in die Geschichte einfließen lassen. Der Aufstieg der NSDAP und der Börsenkrach 1928 sind da nur zwei Beispiele.

Die Person Felicia Degnelly ist in der Tat sehr widersprüchlich charakterisiert. Ihre Handlungsweisen sind nicht immer nachvollziehbar und das machte sie für mich manchmal unsympathisch. Oft konnte ich nur verständnislos mit dem Kopf schütteln.

Der Anfang des Romans ist sehr verwirrend. Es ist eine Geschichte über eine große Familie und alle spielen in irgendeiner Weise eine gewichtige Rolle. Daher muss man als Leser schon mal ein bißchen aufpassen.

Insgesamt ein interessanter erster Teil einer Trilogie, die ansich abgeschlossen ist. Ich bin auf den zweiten Teil gespannt.

Anmerkung: Die Rezension stammt aus August 2008.

Veröffentlicht am 25.03.19!

image_pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.