Thomas Thiemeyer: Die Quelle des Lebens

Lesezeit: 2 Minuten

Thomas Thiemeyer: Die Quelle des Lebens

erschienen 2017
vorgelesen von Mark Bremer
Verlag: Rubikon Audioverlag
Länge: 9 Stunden und 58 Minuten (ungekürzte Ausgabe)
ASIN: B07217WQ8H
Dies ist der 3. Teil der Evolution-Reihe.

Inhaltsangabe:

Jem und seine Freunde haben ihr Ziel erreicht, sie sind bei der Exklave angekommen, wo es angeblich einen Weg in ihre Zeit zurückgibt. Katta jedoch bleibt verschwunden.

Sie werden medizinisch versorgt, bekommen zu essen und erfahren, was es mit der Biosphäre auf sich hat. Es scheint das Paradies auf Erden zu sein, aber mit der Zeit geht ihnen auf, dass doch nicht alles Gold ist, was glänzt.

Die Menschen werden von Gaia, einer künstlich erschaffenen Figur, geleitet und sie planen einen alles vernichtenden Schlag gegen die Squits. Die Freunde wollen dies nicht zulassen und versuchen alles, um Gaia aufzuhalten. Aber sie sind auf die Tierwelt angewiesen.

Gelingt es ihnen, die Vernichtung aufzuhalten?

Mein Fazit:

In gewohnt spannender Art wird hier die Geschichte der Freunde weiter erzählt. Nahezu nahtlos schließt der dritte Teil an den zweiten an. Jem und seine Freunde sind in der Exklave in der Wüte von New Mexico angekommen. Außer Lucy, die im Koma liegt, geht es allen soweit gut und sie erholen sich schnell von den Strapazen der Reise.

Aber es ist nicht alles so, wie es scheint. Es gibt keine Kinder oder alte Menschen, Tiere werden gar nicht gehalten und die oberste Führung ist künstliche Intelligenz. Gaia erscheint als überzeugendes Hologramm und sie kontrolliert alles, was in der Biosphäre passiert.

Als Gaia auch noch von einer Bombe erzählt, die sie gegen die Squits einsetzen wollen, um die Herrschaft über die Erde endgültig zurück zu erlangen, entschließen sich die Freunde, dagegen zu kämpfen und sich für eine friedliche Co-Existenz einzusetzen. Aber sie müssen tief in die Trickkiste greifen.

Thomas Thiemeyer hat eine wunderbare Geschichte über Freundschaft, Entschlossenheit und Demut erzählt. Zwar fehlt den Figuren auch hier wieder etwas die Tiefe, aber das ist auch der komplexen Geschichte geschuldet. Es ereignen sich mehrere Dinge gleichzeitig an verschiedenen Orten. Und es wird zwischendurch sogar ein bisschen magisch.

Mark Bremer hat es sehr gut vorgelesen, aber in diesem Hörbuch kamen akustische Effekte hinzu, die ich manchmal als störend empfand. Aber es sollte wohl alles unterstreichen, Gaia, die unterirdischen Gänge und die Tiere.

Ein spannendes Abenteuer mit einem moralischen Zeigefinger. Man sollte ernsthaft darüber nachdenken. Insgesamt bekommt der letzte Teil der Reihe vier Sterne von mir mit einer klaren Hörempfehlung.

Veröffentlicht am 12.05.19!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich bin damit einverstanden.