J. R. R. Tolkien: Der kleine Hobbit

J. R. R. Tolkien: Der kleine Hobbit

Originaltitel: The Hobbit or There and Back Again (1937)
übersetzt von Walter Scherf, illustriert von Juliane Hehn-Kynast
Verlag: DTV
Seitenanzahl: 336 Seiten
ISBN-10: 3423085592
ISBN-13: 978-3423085595
Dies ist die Vorgeschichte zur Der Herr der Ringe-Reihe.

Inhaltsangabe:

Bilbo Beutlin ist ein kleiner Hobbit. Er lebt in seiner Hobbithöhle und führt ein recht beschauliches Leben. Abenteuer oder Aufregung mag er eigentlich gar nicht, eher gutes Essen, guten Wein und seine Pfeife.

Eines Tages kommt der berühmte Zauberer Gandalf vorbei und will ihn für ein Abenteuer anheuern. Bilbo ist davon überzeugt, das er gar nicht der richtige dafür ist. Gandalf jedoch läßt sich nicht beirren und holt 13 Zwerge in die Hobbithöhle. Schon allein dies bringt Bilbo in Aufruhr und ehe er es sich versieht, zieht er mit den Zwergen los, um ein Abenteuer nach dem anderen zu bestehen.

Die Zwerge lebten einst am einsamen Berg. Thorin, der Zwergen-Führer, möchte zu seinem Berg zurück und seinen Schatz wieder haben, der jetzt von dem allseits gefürchteten Drachen Smaug bewacht wird. Aber die Gefolgschaft muss durch viele Täler, Wälder und Flüsse wandern, ehe sie an den einsamen Berg gelangen können. Bei ihrer beschwerlichen Reise erleben sie schöne Dinge und viele gefährliche Abenteuer. Werden sie an ihr Ziel ankommen? Wird Bilbo je wieder zu seiner gemütlichen Hobbithöhle zurückkehren können?

Mein Fazit:

Der Autor hat mit diesem Buch ein phantasievolles Buch geschrieben. Malerisch beschrieb er die Landschaft. Und die Zwergen-Namen und deren Farben der Mützen und Socken hat er offensichtlich nie durcheinander gebracht. Eine Meisterleistung. Und dann hat er ihnen immer noch Wesenszüge gegeben und auch diese nie verwechselt. Das ist schon wirklich klasse, obwohl ich beim Lesen dabei durcheinander gekommen bin.

Wirklich süß und auch hilfreich waren die zuweilen gespickten Bemerkungen des Autors in Klammern. Ich mußte schon einige Male herzhaft lachen. Es ist im Grunde genommen schon ein Kinderbuch. Die Geschichte ist kindgerecht geschrieben und selbst kleine Kinder würden es schon verstehen können, was die Geschichte eigentlich aussagen will. Aber für ein Kinderbuch ist es wieder zu komplex (schon allein die 13 Zwerge).

Ich habe mich sehr wohlgefühlt und kann es nur empfehlen!

Anmerkung: Die Rezension stammt aus Juli 2007.

Veröffentlicht am 16.05.19!

image_pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.