Marah Woolf: Wörter durchfluten die Zeit

Lesezeit: 2 Minuten

Marah Woolf: Wörter durchfluten die Zeit

erschienen 2019
vorgelesen von Merete Brettschneider
Verlag: Oetinger Media
Länge: 8 Stunden und 23 Minuten (ungekürzte Ausgabe)
ASIN: B07QCZSFP7
Dies ist der 1. Teil der BookLess-Reihe.

Inhaltsangabe:

Lucy Gardian ist Vollwaise und etwas Besonderes. Am Handgelenk hat sie ein seltsames Mal in Form eines Buches und sie kann die Bücher sprechen hören. Seit sie in der London Library ihr Praktikum absolviert, ändert sich ihr Leben jedoch dramatisch.

Im Archiv tief unten im Keller findet sie leere Bücher, an die sich niemand mehr erinnert und die vielen, die noch da sind, flüstern ihr eindringliche Worte zu. Und das Mal an ihrem Handgelenk beginnt plötzlich zu leben.

Einzig die neue Bekanntschaft Nathan de Tremaine scheint Lucy wirklich zu verstehen, denn er wirkt interessiert und ist obendrein auch noch gutaussehend. Aber ist er wirklich vertrauenswürdig oder hat er eigene Ziele im Sinn?

Mein Fazit:

Dieses Hörbuch ist zwar erst kürzlich erschienen, die Print-Ausgabe dazu gibt es jedoch schon seit zwei Jahren. Ich gebe zu, ich habe bislang noch keines der Marah Woolf-Bücher gelesen, sondern nur gehört. Aber ich finde sie eben einfach besonders spannend und sehr ideenreich.

Ein Geheimbund ist die Ursache zu dem ganzen Übel. Ohne, dass Lucy es weiß, ist sie im Entferntesten Sinne ein Kind dieses Geheimbunds, doch sie steht nicht auf richtigen Seite. Der Schutz der Bücher kann auf vielerlei Weise interpretiert und ausgeführt werden und das tun Lucy und Nathan schließlich auch. Aber der Geheimbund ist mächtig und schreckt auch vor inszenierten Unfällen und andere „Zufälle“ nicht zurück. Dabei will Lucy eigentlich nur eines: ihre Liebe zu den Büchern pflegen und die College-Ausbildung beenden! Die Begegnung mit Nathan de Tremaine verändert Lucy Leben in vielerlei Hinsicht. Erste Liebe, merkwürdige Zufälle und sein Interesse an ihr bzw. ihrem Mal und ihrer Gabe. Denn diese Gabe macht sie so schutzbedürftig. Bis sie sich klar positionieren muss und dabei das Wesen ihrer Vorfahren hervorbricht.

Nun, große Ansprüche hat die Geschichte an seine Hörer*innen eher nicht, aber ich finde sie dennoch spannend, trotz einer leichten Vorhersehbarkeit. Die Figuren sind allesamt sympathisch oder eben verabscheuungswürdig, aber sie sind auch nichts Besonderes, haben nicht sehr viele Ecken und Kanten. Ein bisschen mehr Persönlichkeit hätte ich mir da schon gewünscht.

Merete Brettschneider hat die Geschichte sehr gut vorgelesen und wunderbar vertont. Die Vielseitigkeit der Tonlagen hat das Hörbuch zu einem besonderen Vergnügen gemacht. Da gibt es nichts zu bemängeln.

Doch es ist spannend und sehr unterhaltend. Die Zitate am Anfang der Kapitel fand ich sehr erfrischend. Der Cliffhanger lässt mich ungeduldig auf den zweiten Band warten, wollen wir hoffen, dass es nicht allzu lange dauert.

Veröffentlicht am 19.05.19!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.