Dani Atkins: Das Leuchten unserer Träume

Dani Atkins: Das Leuchten unserer Träume

Originaltitel: This Love (2017)
Übersetzt von Sonja Rebernik-Heidegger
Verlag: Knaur TB
Seitenanzahl: 448 Seiten
ISBN-10: 3426522055
ISBN-13: 978-3426522059

Inhaltsangabe:

Sophie Winter lebt seit 16 Jahren in ihrem eigenen kleinen Kokon. Den Unfalltod ihres Bruders Scott hat die gesamte Familie noch nicht verwunden. Ihre Freundin Julia versucht sie aus dem Schneckenhaus zu locken, aber niemand scheint ihr Herz und ihre Seele wirklich zu erreichen.

Eines Nachts beginnt es im Miethaus zu brennen, wo sie eine kleine Dachgeschosswohnung bezogen hat. Ein fremder Mann verhilft ihr zur Flucht vor den Flammen und sie wird mit knapper Not gerettet. Dabei wird auch er leicht verletzt und Sophies Schuldgefühle wachsen.

Sie hat alles verloren und Ben Stevens, ihr persönlicher Retter, scheint ihr in jeder Lage helfen zu können. Nur widerstrebend nimmt sie seine Hilfe an und dabei schleicht er sich ganz leise in ihr Herz. Mehr noch, er verändert ihr Leben unwiederbringlich und auch ihre Eltern sind sehr angetan. Die Wunden, die Scotts Tod hinterlassen hat, beginnen sich langsam zu schließen.

Doch Ben Stevens war in vielerlei Hinsicht nicht ganz ehrlich zu Sophie. Auch er hat Geheimnisse und als sie es schließlich doch herausfindet, bricht ihre Welt wieder zusammen.

Mein Fazit:

Diesen Roman habe ich mir spontan gekauft. Ich habe die Dani Atkins-Romane immer verschlungen und bei diesem war es auch nicht anders. Ohne dass ich überhaupt genau wusste, worum es geht, habe ich angefangen und konnte nicht wirklich aufhören. Diese Geschichte gehört zu jenen, die am besten nie enden mögen und doch möchte man wissen, wie es zu Ende geht. Paradox!

Sophie Winter ist 31 Jahre alt und arbeitet als freiberufliche Übersetzerin. Sie ist soweit glücklich mit ihrem Leben. Gut, fühlt sich vielleicht mal ein bisschen einsam, aber das ist für sie in Ordnung. Dass mit ihrem Leben nicht alles in Ordnung ist, spürt sie, als sie Ben Stevens kennen lernt. Er rettet sie aus der Wohnung bzw. verhilft ihr zur Flucht vor den Flammen. Und seither weicht er nicht mehr von ihrer Seite und ist zur Stelle, wenn sie ihn braucht. Ben Stevens ist erfolgreicher Geschäftsmann und hat sich nach dem Verkauf seiner Firma eine Auszeit genommen. Er hilft ihr nach dem Brand, ihr Leben wieder neu zu organisieren, schließlich hat sie bis auf ihren Kater alles verloren.

Zweifellos, die Magie zwischen den beiden Hauptfiguren ist vorhanden. Die Autorin hat die Liebesgeschichte wirklich sehr behutsam und liebevoll beschrieben. Man kann gar nicht anders als Ben Stevens lieb haben. Manchmal war er mir dann auch ein bisschen zu lieb, wenn ich ehrlich gestehe. Aber das hat alles seinen Grund, wie man im Verlauf der weiteren Geschichte feststellt. Dort geschieht nichts ohne Grund und auf das bevorstehende Ende gab es etliche Hinweise. Im Nachhinein leuchtet alles ein.

Mit der Figur Sophie Winter hatte ich so hin und wieder meine kleinen Probleme. Ich habe schon mal eine Geschichte gelesen, da hat der Tod des Bruders solche Wunden hinterlassen, dass man nicht in der Lage war, jemanden an sich heran kommen zu lassen. Für mich ist das nicht ganz nachvollziehbar. Natürlich trauert man um den Bruder, der plötzlich und mitten im Leben verstirbt. Aber deswegen sich selbst so einmotten, dass man keine Beziehung führen kann, und das auch noch über so viele Jahre? Hm … Und es gab auch Momente in dieser Geschichte, da kam sie mir ziemlich egoistisch vor. Gut, sie hat ihre Meinung dann ja auch geändert, aber ich fand die Diskussionen zwischen Ben und Sophie manchmal etwas verwirrend.

Nichts desto trotz hat Sophie ja auch ihre Entwicklung gemacht und das wiederum war sehr berührend zu lesen, wie ihre Familie und auch sie über sich hinauswuchsen und kleine Veränderungen zuließen! Das Ende ist ja immer recht überraschend, so auch hier.

Trotz der kleinen Kritikpunkte spreche ich der Geschichte mit fünf Sternen eine uneingeschränkte Lese-Empfehlung aus. Denn ich fühlte mich gut unterhalten und von den Emotionen mitgenommen!

Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen.

Veröffentlicht am 30.05.19!

image_pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.