Im Namen des Vaters

Im Namen des Vaters Book Cover Im Namen des Vaters
1993
Wahre Begebenheit
In the Name of the Father
133 Minuten
Irland, UK
Jim Sheridan
Terry George
Daniel Day-Lewis, Pete Postlethwaite, Alison Crosbie, u.v.a.
22.04.2009
„Im Namen des Vaters“ von Gerry Conlon

Inhaltsangabe:

Gerard Conlon (Daniel Day-Lewis), von allen Gerry genannt ist Ire und wächst mit der IRA in der Nachbarschaft auf. Gerade hat er wieder einen Aufstand ausgelöst, als er von seinem Vater Giuseppe Conlon (Pete Postlethwaite) nach London zu seiner Tante geschickt wird. Zusammen mit seinem Freund Paul Hill (John Lynch) kehrt er bei einer Hippi-Kommune unter und genießt das Leben in Freiheit.

Doch dann geschieht ein Bombenanschlag auf ein Pub in London, verübt von der IRA. Gerry hielt sich in der Nähe auf, denkt sich jedoch nichts dabei. Als er nach einem Bruch bei einer Prostituierten reich und neu eingekleidet nach Belfast zurück kehrt, wird er von der englischen Polizei verhaftet. Auch drei andere aus der Kommune kommen in Haft und sie werden tagelang gefoltert und gedemütigt, damit sie gestehen. Unter Androhung, das man seinen Vater erschießen wird, unterschreibt er das Geständnis.

Obwohl es keine eindeutigen Beweise für Gerrys Schuld gibt, wird er zu 30 Jahren Haft verurteilt. Sein Vater wird der Mittäterschaft beschuldigt und bekommt 15 Jahre. Zusammen mit seinem Vater muss Gerry einsitzen und reagieren auf unterschiedliche Art auf diesen Mißstand der Justiz. Guiseppe kämpft von innen heraus für eine Kampagne, während Gerry rebelliert und teilweise auch resigniert.

Als der wahre Drahtzieher des Bombenattentats der Polizei die Tat gesteht und ausdrücklich erklärt, das Conlon und alle Mit-Verurteilten mit dieser Tat überhaupt nichts zu tun hat, verbleiben die Verurteilten trotzdem in Haft. Erst durch das Engagement von der Anwältin Gareth Peirce (Emma Thompson) gibt es einen Hoffnungs-Schimmer, der Justiz zu zeigen, das sie sich geirrt haben. Aber dann stirbt Guiseppe in Haft und hinterlässt einen ratlosen Sohn. Der Anwältin werden mehr und mehr Steine in den Weg gelegt und es scheint, als ob es keine Chance gibt. Doch dann entdeckt sie Beweismaterial, das damals von der Polizei extra zurück gehalten wurde.

Mein Fazit:

Dieser Film basiert auf die autobiografische Geschichte von Gerard Conlon. Mich hat von Anfang an die Polizei-Arbeit erschüttert, die 7 Tage lang ohne Anklage die Verdächtigen festhalten konnten. Somit war der Weg für Folter, Bedrohung und Martyrium frei und die vermeintlichen Täter wurden zu Opfern. Beweise wurden zurückgehalten oder manipuliert, Entlastungszeugen wurden ignoriert oder sie verleugneten die Existenz dieser Zeugen. Einzig der Druck der Öffentlichkeit, die Täter zu finden, war Schuld an diesem ganzen Desaster, das nach 15 Jahren der Freiheits-Beraubung endete.

Guiseppe Conlon, toll gespielt von Pete Postlethwaite, verstirbt im Gefängnis. Seinem Sohn wird verwehrt, an seiner Seite zu sein. Der Vater hat stets den Glauben behalten und so die innere Stärke bewahrt. Gerry Conlon war jung, wild und ohne irgendein Ziel. Auch wenn er gelegentlich kleine Diebstähle begangen hatte, um seinem Vater zu zeigen, das er tatsächlich ein Versager war, so war er im Grunde ein ehrlicher Mensch. Sein Ehrgefühl war soweit vorhanden, das er zumindest das Leben respektierte. Daniel Day-Lewis hat die Rolle toll gespielt. Er war präsent, und zwar im ganzen Film. Sowohl den Rebell, den Verzweifelten, den Verrückten oder den liebenden Sohn, das konnte er alles glaubhaft verkörpern und nicht zuletzt seine begnadete Darstellung hat mich -gepaart mit der Geschichte- unendlich berührt.

Mich hat der Film sehr nachdenklich zurück gelassen. Die Justiz-Irrtümer passieren auch heute noch, teilweise mit tragischen Folgen für die Oper. Und oft genug findet die Justiz kein wirkliche Entschuldigung und Gerechtigkeit ist auch Ihnen dann ein Fremdwort, um die eigenen ausführenden Organe zu schützen.

Der Film, der bewegt und zum Nachdenken anrengt, zusammen mit einem genialen Daniel Day-Lewis bekommt der Film 100%.

Veröffentlicht am 06.06.19!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.