Circle of Friends – Im Kreis der Freunde

Circle of Friends - Im Kreis der Freunde Book Cover Circle of Friends - Im Kreis der Freunde
1995
Drama
Circle of Friends
103 Minuten
Irland, USA, UK
Pat O'Connor
Andrew Davies
Chris O'Donnell, Minnie Driver, Geraldine O'Rawe, u.v.a.
31.07.2009
„Im Kreis der Freunde“ von Maeve Binchy

Inhaltsangabe:

Bernadette Hogan (Minnie Driver) wächst in Irland auf. Streng erzogen und behütet will sie mit ihren Freundinnen Eve Malone (Geraldine O’Rawe) und Nan Mahon (Saffron Burrows) möchte sie Ende der 50er Jahre in Dublin studieren, obwohl ihre Eltern sie lieber mit dem schmierigen Geschäftspartner des Vaters Sean Walsh (Alan Cumming) verheiratet sehen möchten.

Bennie lernt auf der Uni den smarten Jack Foley (Chris O’Donnell) kennen. Er ist ihre erste große Liebe, aber sie ist auch sehr verletzlich, da sie sich nicht hübsch und attraktiv findet. Sie verbringen Zeit miteinander, lernen sich kennen, scheuen jedoch davor zurück, wirklich miteinander zu schlafen.

Eve hingegen hat sich in Simon Westward (Colin Firth) verliebt und verbringt einige Nächte mit ihm. Als sie ihm eröffnet, das sie schwanger sei, verstößt er sie. In ihrer Not verführt sie Jack und will ihm das Kind unterschieben. Für Bennie bricht eine Welt zusammen.

Mein Fazit:

Der Film erzählt von den Sorgen und Nöten, aber auch Freuden der Jugendlichen in Irland. Dort herrscht die Katholische Kirche und predigt stets Keuschheit. Unter diesem Aspekt darf Bennie, toll gespielt von Minnie Driver, erst gar nicht in Dublin zum Studieren leben. Sie wird von ihren Freunden ausgegrenzt, indem sie jeden Abend den Bus nach Hause nehmen muss. Sie hat das Herz auf dem rechten Fleck, ist jedoch etwas pummelig und ihre Eltern erlauben ihr nur wenig, um eine unbeschwerte Kindheit und Jugend erleben zu können.

Da Irland in der Tat sehr streng mit „gefallenen“ Mädchen umging (ich erinnere mich an den Film „Die umbarmherzigen Schwestern“), hat der Film eine starke Glaubwürdigkeit. Die Geschichte ist einfühlsam erzählt, birgt aber kaum Überraschung. Die Atmosphäre des damaligen Irland ist meines Erachtens nach gut eingefangen. Die Darsteller haben alle eine solide und gute Arbeit abgeliefert, da gibt es nichts zu bemängerln

Mich hat der Film von der Geschichte her nicht so sehr vom Hocker gerissen. Es ist nett anzuschauen und einige Momente auch spannend, aber das war es auch schon. Daher bekommt der Film nur 80% von mir.

Veröffentlicht am 18.07.19!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.