Karen Marie Moning: Shadowfever

Karen Marie Moning: Shadowfever

Originaltitel: Shadowfever (2011)
übersetzt von Ursula Walther
Verlag: Ullstein Taschenbuch
Seitenanzahl: 656 Seiten
ISBN-10: 3548280854
ISBN-13: 978-3548280851
Dies ist der 5. Teil der Fever-Reihe.

Inhaltsangabe:

MacKayla Lane hat ihren Beschützer Barrons umgebracht. Die Trauer ist groß, die Wut auf sich selbst und die verdammten Feenwesen wächst von Minute zu Minute. Durch den monatelangen Kampf gegen alle möglichen Wesen ist sie gestählt und sie entwickelt neue ungeahnte Fähigkeiten.

Darroc, der vermeintliche Mörder ihrer Schwester und von allen allgemein der Lord Master genannt, lässt sich ebenfalls von ihr verwirren und gemeinsam gehen sie zur Weißen Villa, um aus der Spiegelwelt wieder hinauszukommen.

In der Weißen Villa haben der König, die Königin und die Konkubine einst gelebt. Es ist ein Palast mit tausenden Fluren und abertausenden Zimmern und Fenstern. Mac spürt sofort: sie war dort schon oft. Aber warum? Wieso kann sie sich an die Gemächer des Königs erinnern? Welche Verbindung hat sie zu diesem schier endlosen Haus?

In ihr schlummern Geheimnisse, die kaum ein Feenwesen oder Mensch ahnt. Und sie selbst weiß lange Zeit auch nicht, wer sie wirklich ist. Nur eines weiß sie ganz gewiss: Das mächtigste Buch ist auf der Suche nach ihr und will alle beseitigen, die Mac wichtig sind. Es wird höchste Zeit, dem Einhalt zu gebieten.

Mein Fazit:

Ich dachte, mit diesem Buch käme ich endlich zum Ende der Serie. Gestern stellte ich entsetzt fest, es gibt noch fünf weitere Bände *seufz* Allerdings sind diese noch nicht übersetzt, es ist also fraglich, ob und wann sie auf Deutsch erscheinen.

Nun, in diesem Band geht es hoch her und ein Verwirrspiel sondergleichen. Ich glaubte manchmal, dass die Autorin selbst auch ein bisschen durcheinander kam. Mac ist in der Spiegelwelt und bringt Barrons, ihren geliebten Barrons, mit dem mächtigen Speer um. Ihre Trauer und das Entsetzen sind groß. Sie ergießt sich in Tiraden, versucht ihre Gefühle irgendwie zu bändigen und kann kaum geradeaus denken. Da kommt Darroc, ein in Mensch gewordenes fürchterliches Feenwesen, ein Prinz mit viel Energie und Macht, dem ihre Schwester verfallen war, ehe sie ermordet wurde. Zum Schein lässt sie sich auf ihn ein, um aus der Spiegelwelt herauszufinden! Und kaum ist sie in der Weißen Villa, geht das Rätselraten weiter, wer oder was Mac eigentlich wirklich ist. Denn eines steht fest: Sie ist nicht nur eine Sidhe-Seherin. In ihr ist mehr!

Ja, es geht heiß her. Sex spielt auch hier eine große Rolle, aber eher verbaler Natur. Einige Feenwesen und andere Geschöpfe finden Mac nach wie vor attraktiv und buhlen um ihre Gunst. Das steigert sich mitunter in knurrende Rededuelle untereinander. Die Gruppen untereinander sind sich natürlich auch nicht grün und sprechen den anderen alles ab. Es ist köstlich, wie die Autorin die ganzen Charaktere und Figuren zur Geltung bringt.

Wie schon erwähnt, es war verwirrend. Die Autorin hat dann auch noch kleine Erklärungen zum besseren Verständnis eingefügt. Aber ich empfehle dringend, die Bände in der Reihenfolge zu lesen. Ansonsten wirft man das Buch genervt in die Ecke. Es ist in der Tat sehr erstaunlich, dass die ganze magische Welt für mich keine Logik-Fehler enthielt, ich fand zumindest keine. Aber was ist bei Magie schon logisch?

Auch wenn ich es durchaus interessant finde, von so einer testosterongeschwängerten Atmosphäre zu lesen, aber es war hier manchmal schon etwas viel, aber ansonsten recht spannend und ergreifend. Daher gibt es von mir auch vier Sterne!

Veröffentlicht am 21.07.19!

image_pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.