Liebe auf den zweiten Blick

Liebe auf den zweiten Blick (2008)
Originaltitel: Last Chance Harvey

Regie: Joel Hopkins
Drehbuch: Joel Hopkins
Produktion: Robert Kessel, Tim Perell, Nicola Usborne
Musik: Dickon Hinchliffe
Kamera: John de Borman
Darsteller: Dustin Hoffman, Emma Thompson, Eileen Atkins, Kathy Baker, Liane Balaban, James Brolin, u.v.a.
Dauer: 93 Minuten

Inhaltsangabe:

Harvey Shine (Dustin Hoffman) ist geschieden und Berufsmusiker für Jingles. Seine Tochter Susan (Liane Balaban) steht kurz vor der Hochzeit in London, weshalb Harvey auch die weite Reise von New York auf sich nimmt. Allerdings steht seine weitere berufliche Zukunft auf dem Spiel.

Kate Walker (Emma Thompson) hat bislang viel Pech mit Männern gehabt und wurde oft enttäuscht. Blind Date reiht sich ans nächste, doch außer ihre Mutter Maggie (Eileen Atkins) und ihrer Kolleginnen am Flughafen hat sie niemanden.

Nach einem missglückten Dinner am Vorabend der Hochzeit seiner Tochter will Harvey früher abreisen als geplant. Doch sein Flieger ist. So bleibt ihm nichts anderes übrig, als den nächsten Flieger am nächsten Morgen zu nehmen.

In einem Café lernt er Kate Walker kennen und sie erleben einen schönen Tag zusammen in London. Doch Harvey gehört eigentlich wieder zurück nach New York, also steht für Kate wieder eine Enttäuschung an. Oder doch nicht?

Mein Fazit:

Dustin Hoffman und Emma Thompson in einem Film ist natürlich schon etwas Besonderes. Und daraus eine Liebesgeschichte zu machen, gerade für die etwas ältere Generation, ist ein wunderbares Thema.

Beide Schauspieler kann ich gut leiden, nur finde ich nicht, dass sie zusammen gut harmonieren. Bei der ganzen Geschichte fehlte mir das Knistern, die Chemie, die bei solchen Begegnungen aufkommen sollte. Nein, auch wenn sie beide großartige Schauspieler sind, aber in Liebesdingen passen sie nicht zusammen!

Die Geschichte plätschert auch die ganze Zeit so dahin. Es gibt nur zwei aufregende Höhepunkte (welche, werden nicht verraten), ansonsten reiht sich eine Szene an die nächste, die dann zwar ein schönes, aber unglaubwürdiges Ende findet.

Sehr schade, da hätte man vielleicht etwas mehr machen können. Von mir gibt es nur 75%.

Veröffentlicht am 26.09.19!

image_pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.