Nur noch 60 Sekunden

Nur noch 60 Sekunden Book Cover Nur noch 60 Sekunden
2000
Abenteuer/ Action
Gone in Sixty Seconds
118 Minuten
USA
Dominic Sena
H.B. Halicki, Scott Rosenberg
Nicolas Cage, Angelina Jolie, Giovanni Ribisi, u.v.a.
31.03.2010

Inhaltsangabe:

Randall „Memphis“ Raines (Nicolas Cage) ist ein Meister seines Fachs: Auto-Dieb. Doch aus Liebe zu seiner Mutter und seinem kleinen Bruder Kip Raines (Giovanni Ribisi) hat er sich aus dem Geschäft zurückgezogen und sich in einer anderen Stadt ein neues Leben aufgebaut.

Doch Kip steckt in Schwierigkeiten. Seinem Bruder nacheifernd hat er einen Großauftrag von 50 Autos angenommen. Nicht irgendwelche, sondern nur die allerbesten. Und diesen Großauftrag kann er nicht erfüllen. So wird Memphis gerufen, um ihm aus der Klemme zu helfen. Er hat nur drei Tage Zeit, sein altes Team zusammen zu trommeln und den Coup zu organisieren.

Doch kaum ist er in der Stadt, ist ihm die Polizei auf den Fersen, allen voran Detective Roland Castlebeck (Delroy Lindo). Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit – und mit der Polizei.

Mein Fazit:

Action – Action und noch einmal Action! Das sagt eigentlich alles über diesen Film aus. Und teilweise ist diese Action für mich so haarsträubend gewesen, das es schon ins Unglaubwürdige abrutschte.

Die Geschichte an sich ist genial. 50 Autos, und zwar die Sahneschnitten, müssen innerhalb von wenigen Stunden geklaut und abgeliefert werden. Dabei sind dem Team die Schergen der rivalisierenden Autoknacker-Gang und die Polizei auf den Fersen. Die Figur Memphis ist in einer Zwickmühle. Er möchte mit dem ganzen kriminellen Millieu nichts mehr zu tun haben. Aber sein kleiner Bruder hat sich so dermaßen in die Schwierigkeiten gebracht, das es um sein Leben geht. Und somit muss sich Memphis entscheiden, noch einmal kurz wieder einzusteigen. Sein altes Team stärkt ihm dabei den Rücken. Allesamt Autodiebe in Rente, fest in andere Berufe integriert. Memphis gibt sich teilweise sehr sensibel, aber auch geheimnisvoll und undurchsichtig. Aber wohl zu seinem eigenen Schutz.

Die Figuren sind alle irgendwie schräg drauf, aber das paßt in das Gesamtbild. Um in diesem Millieu erfolgreich arbeiten zu können, muss man wohl irgendeine Macke haben. Mir machte diese haarsträubende Action teilweise zu schaffen. Teilweise war es mir einfach zuviel des Guten. Und auch einige Charaktere sind zu oberflächlich geblieben, man hat nicht viel über sie erfahren.

Alles in allem muss ich sagen, tolle Schauspieler, interessante Story und gute Umsetzung, aber leider zuviel Action, daher gibt es nur 85% von mir.

Veröffentlicht am 15.12.19!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.