Criminal Squad

Criminal Squad Book Cover Criminal Squad
2018
Abenteuer/ Action
Den of Thieves
140 Minuten
USA
Christian Gudegast
Christian Gudegast
Gerard Butler, Pablo Schreiber, O'Shea Jackson Jr., u.v.a.

Inhaltsangabe:

von moviepilot.de: Die Federal Reserve Bank in der Innenstadt der Metropole Los Angeles gilt als unbezwingbar. Dennoch – oder gerade deswegen – gerät sie ins Visier einer Gruppe Bankräuber (darunter 50 Cent, Pablo Schreiber, Evan Jones und O’Shea Jackson Jr.), die in Kalifornien schon viele erfolgreiche Dinger gedreht haben und deshalb mittlerweile den zweifelhaften Ruf als erfolgreichste gesetzlose Bande des Staates genießen.

Um den ausgefuchsten Kriminellen das Handwerk zu legen bedarf es somit einer besonderen Art von Polizisten, wie sie sich im Team von Nick Flanagan (Gerard Butler) finden. Seine Elite-Einheit des LA County Sheriff’s Department hat sich ein recht umstrittenes Ansehen als Gangster-Cops angeeignet, die es mit dem Gesetz selbst nicht so genau nehmen. An ihnen liegt es nun, das verlockende Geldinstitut zu beschützen, das im Durchschnitt 500 bis 800 Millionen Dollar beherbert, aber auch dementsprechend bis in den letzten Winkel mit Kameras gesichert ist. Doch werden nun die furchtlosen Diebe oder die rücksichtslosen Polizisten siegreich aus dem Konflikt hervorgehen, der bald zwischen den zwei Lagern entbrennt?


Mein Fazit:

Mann, Männer, Testosteron!

Und für diese Zielgruppe ist der Film auch geeignet, die sich für ausgebuffte Machos halten und mit ihrem Revierverhalten jegliche Etikette aushebeln. Anders kann man diesen Streifen leider nicht beschreiben. Es wirkt an vielen Stellen unglaubwürdig und viel zu überfrachtet. Leider geht die eigentliche Story, die sich am Ende erst so richtig entfaltet, unterwegs verloren. Es wird geballert, geprahlt und mit den Muskeln gespielt. Der eine oder andere vermeintlich witzige Kommentar bleibt einem scheinbar im Halse stecken.

Frauen haben in diesem Film nur rein optisch was zu suchen. Ein einziger Satz wird von einer Frau gesprochen, wo bleibt da bitte die Emanzipation? Zwar bietet die (unglaubwürdige) Action ein wenig Unterhaltung, kann aber dem ganzen Testosteron nichts entgegensetzen.

Für mich ist der Film ein einziger Flop. Muskelbepackte Männer, markige Sprüche und Gesten und ansonsten kommt nur die Intelligenz des Films am Ende hervor, insofern sie vorhanden ist. Schade, damit hat sich Gerard Butler keinen Gefallen getan. 55% gibt es von mir mit einem Wiedersehensfaktor von 0.

Veröffentlicht am 03.05.20!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.