Disturbia – Auch Killer haben Nachbarn

Disturbia - Auch Killer haben Nachbarn Book Cover Disturbia - Auch Killer haben Nachbarn
2007
Krimi/ Thriller
Disturbia
105 Minuten
USA
D.J. Caruso
Christopher Landon, Carl Ellsworth
Shia LaBeouf, David Morse, Carrie-Anne Moss, u.v.a.
17.05.2010

Inhaltsangabe:

Kale (Shia LaBeouf) hat aufgrund des tragischen Todes seines Vaters den Halt verloren und fällt inzwischen zum dritten Mal durch eine Schlägerei aufgefallen. Der Richter lässt Milde walten und verdonnert ihm zu drei Monaten Hausarrest.

Kale langweilt sich schier zu Tode und so kommt es, das er beginnt, mit dem Fernglas in die Nachbarn zu beobachten. Zuerst fällt ihm die entzückende Ashley (Sarah Roemer) auf. Doch dann fällt ihm auch Mr. Turner (David Morse) auf. Denn gerade erfährt er in den Nachrichten von unlösbaren Mordfällen, in denen ein älterer Mustang mit einer Delle am Kotflügel involviert ist.

Er entdeckt das Fahrzeug bei Mr. Turner und beobachtet ihn nun genauer mit seiner Freundin Ashely und seinem Freund Ronnie (Aaron Yoo). Als sie auf eigene Faust Ermittlungen anstellen, kommt ihnen die Polizei in die Quere, die ihm natürlich nicht glaubt. Aber dann wird Mr. Turner immer unheimlicher und beginnt, seine Mutter Julie (Carrie-Anne Moss) zu umwerben.

Bei Kale gehen alle Alarmglocken an, doch er ist machtlos, solange er durch das Sicherheitssystem ans Haus gefesselt ist.

Mein Fazit:

Ein spannender Thriller, der es insich hat.

Shia LaBeouf ist inzwischen bei den Youngstars in Hollywood nicht mehr wegzudenken. Auch in diesem Film hat er mit Bravour die Rolle des Kale gemeistert, der sich nicht nur für seine alleinstehende Mutter, sondern auch noch für den Tod seines Vaters verantwortlich fühlt. Obwohl er verwöhnt ist und wie ein typischer Teenager alle Technik umsich hat, kann dies die Leere in seinem Herzen nicht füllen, die der Tod hinterlassen hat.

Umso begeisterter ist er, als Ashley nebenan einzieht und er gemäß seinem Alter anfäng zu spannern. Aber er sieht in ihr mehr als nur ein Sex-Objekt, er verliebt sich ernsthaft in sie. Ashley hingegen ist auch recht pflegeleicht. Sie macht Späße mit, nimmt Kale aber auch ernst, als er Mr. Turner für einen Mörder hält. Doch als die Sache aus dem Ruder zu gehen droht, macht sie natürlicherweise einen Rückzieher. Julie ist die Mutter und sie versucht ihrem Sohn den nötigen Freiraum zu geben, um den Tod des Vaters zu verarbeiten. Gleichzeitig fordert sie ihn aber auch auf, sich im Haushalt nützlich zu machen (was mehr schlecht als recht gelingt). Sie liebt ihren Sohn, ist gleichzeitig von Kale enttäuscht und verletzt.

Diese Ausgangs-Situation ist ansich völlig harmlos, bis Mr. Turner ins Spiel kommt. Er scheint auf dem ersten Blick völlig harmlos, doch so nach und nach fallen Kale Merkwürdigkeiten auf. Er besorgt sich sogar einen Bauplan vom Haus, wo er feststellt, das irgendetwas nicht stimmt, das noch geheime Räume da sein müssen, die nirgends verzeichnet sind.

Die Geschichte beginnt zuerst tragisch, dann harmlos. Jede Handlung, die Kale ausübt, kann der Zuschauer verstehen und nachvollziehen. So wirkt er authentisch und glaubhaft. Die Spannung steigert sich immer mehr und immer mehr Informationen werden dem Zuschauer preis gegeben, das man fast bis zum Schluss am Zweifeln ist, ob das tatsächlich alles so stimmt, was Kale sich ausdenkt.

Die Story ist zwar im Grunde nicht neu, aber auf die moderne Zeit getrimmt und somit wieder ein echter Hingucker. Die Musik und die tollen Darsteller runden das ganze ab und bietet dem Zuschauer einen spannenden Abend. Ich habe mich bestens unterhalten und gebe dem Film daher 95%.

Veröffentlicht am 22.06.20!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.