Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen

Mrs. Doubtfire - Das stachelige Kindermädchen Book Cover Mrs. Doubtfire - Das stachelige Kindermädchen
1993
Komödie
Mrs. Doubtfire
125 Minuten
Chris Columbus
Randi Mayem Singer, Leslie Dixon
Robin Williams, Sally Field, Pierce Brosnan, u.v.a.
USA
"Madame Doubtfire" von Anne Fine

Inhaltsangabe:

Daniel Hillard (Robin Williams) ist ein Stimmen-Imitator mit Prinzipien. Und so passiert es immer wieder, das er seine Jobs verliert – zum Ärger seiner Frau Miranda (Sally Field). Dafür lieben ihn die drei Kinder um so mehr.

Als Daniel wieder mal im Haus Chaos hinterlassen hat, zieht Miranda Konsequenzen und wirft ihn raus. Das ist nicht unbedingt das Tragische für ihn. Die Trennung von seinen Kindern macht ihm mehr zu schaffen. Als ein Richter ihm auch noch sagt, er müsse erstmal eine Arbeit und eine Wohnung suchen und dürfe seine Kinder nur einen Tag in der Woche sehen, bricht für ihn die Welt zusammen.

Miranda sucht für die nachmittags-Stunden eine Haushalts-Hilfe mit Kinderbetreuung. Als Daniel davon erfährt, hat er eine Idee: Er bewirbt sich um die Stelle als Mrs. Doubtfire. Und tatsächlich bekommt er den Job!

Es beginnt eine turbulente Zeit für Daniel, denn er muss stets acht geben, was er sagt oder tut. Jeden Moment könnte seine Tarnung auffliegen. Als Miranda dann auch noch mit ihrem neuen Freund, Stuart Dunmeyer (Pierce Brosnan), anbändelt, hat Daniel mehr denn je mit seiner Beherrschung zu tun …

Mein Fazit:

Ein herrlich komischer Film mit einem moralischen Zeigefinger. Und ganz ehrlich: So manch‘ Erwachsene sollte sich an dem Film ein Beispiel nehmen. Aber das steht natürlich auf einem anderen Blatt.

Mrs. Doubtfire ist eine schöne zeitlose Komödie um die Liebe zu den eigenen Kindern und den mit der Trennung verbundenen Veränderungen. Daniel, ganz toll gespielt von Robin Williams, ändert sich im Laufe der Geschichte zu einem verantwortungsbewußten Vater, der anfänglich selbst wie ein viel zu groß geratener Junge wirkte. Zwar verbirgt sich die Veränderung hinter der tollen Maske von Mrs. Doubtfire, aber sie wird -natürlich- am Ende offensichtlich.

Ein Film, den man sich immer wieder ansehen kann, auch wenn die Gags einem irgendwie schon bekannt sind. Von mir bekommt er 85%.

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 28.11.2010!

Veröffentlicht am 06.07.20!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.