Die Playboys

Die Playboys Book Cover Die Playboys
1992
Drama
The Playboys
117 Minuten
USA, Irland, UK
Gillies MacKinnon
Shane Connaughton, Kerry Crabbe
Albert Finney, Aidan Quinn, Robin Wright, u.v.a.
21.06.2010

Inhaltsangabe:

Irland, Ender der 50er Jahre: Tara Maguire (Robin Wright Penn) hat gerade unehelich ein Kind zur Welt gebracht. Für die kleine Gemeinde ist es ein unerhörter Skandal, zumal dem etwas älteren Polizisten Brendan Hegarty (Albert Finney) sehr daran gelegen ist, sie zu einer ehrbaren Frau zu machen. Doch sie erhört seine Liebesschwüre nicht, denn sie will mehr vom Leben.

Eines Tages kommt die Schausteller-Gruppe “Die Playboys” in die kleine Stadt. Sofort ertappt sie den gutaussehenden Tom Casey (Aidan Quinn) dabei, wie er einer ihrer Hühner stehlen will. Als sie dann allmählich mit Tom anbändelt und er ihr ein aufregendes Leben verspricht, wird Hegarty rasend und macht ihr eine Eifersuchts-Szene nach der anderen.

Doch Tara will mehr als nur in der kleinen Gemeinde ein ärmliches Dasein fristen. Damit beschwört sie eine Tragödie herauf.

Mein Fazit:

Der Film stellt das Irland der damaligen Verhältnisse da. Streng katholisch, ärmlich und die Menschen müssen um jedes Pfund hart kämpfen. Tara, die gerade ein Kind geboren hat, versucht sich mit Schmuggeleien ihr Einkommen aufzubessern. Auch Näh-Arbeiten übernimmt sie, vor allen Dingen für den Pfarrer, der bei jeder sich bietenden Gelegenheit versucht, ihr klar zu machen, das sie den Namen des Kindes verraten müsse oder Hegarty heiraten. Sonst würde der kleine Knabe in ein Waisenheim kommen.

Welch’ erschreckende Zustände damals herrschten. Sie kann wohl von Glück sagen, das sie nicht in eines dieser Magdalenen-Klöster gekommen ist. Wie hart das Leben war, wird in dem Film sehr deutlich. Die Geschichte um Tara, Hegarty und Tom ist tragisch, aber längst nicht so mitreißend, wie man es sich vielleicht wünscht.

Die Darsteller haben eine solide Arbeit abgeliefert, alle waren glaubhaft in ihren Rollen. die Geschichte plätschert so ein bißchen dahin, nur am Ende kommt etwas Spannung auf. Der Film ist nett anzuschauen, aber man vergißt ihn leider auch wieder schnell. Insgesamt bekommt er 80% von mir.

Veröffentlicht am 20.12.20!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.