Archive

Mein SuF [#65]

Nun, dieser Film hat irgendwie seinen Weg in mein Regal gefunden und mein Archiv bereichert. Bisher hatte ich keine Ambitionen, ihn zu sehen!

Ellas Geheimnis (2009)

 

Regie: Rainer Kaufmann
Drehbuch: Stefanie Sycholt
Produktion: Selma Brenner, Marlow De Mardt, Norbert Sauer
Kamera: Klaus Eichhammer
Darsteller: Hannelore Hoger, Rolf Lassgård, Mary Twala, Renate Stuurman, Kagiso Mtetwa, Dawid Kruiper, u.v.a.
Dauer: 90 Minuten

Inhaltsangabe:

von zelluloid.de: Südafrika. Eine Rooibosfarm in den Cederbergen nahe Kapstadt. Ella, eine angesehene Neuropsychiaterin aus Hamburg, kehrt nach Jahrzehnten in Deutschland zur Beerdigung ihrer Schwester Hilde nach Clanwilliam in ihr Elternhaus zurück. Während ihres kurzen Aufenthalts will sie gleichzeitig den Verkauf der familieneigenen Tee-Farm abwickeln. Doch die Vergangenheit ist allgegenwärtig und lässt sie nicht zur Ruhe kommen. Vor 40 Jahren, in Zeiten der Apartheid, hatte die jugendlich unbekümmerte Ella eine strengstens verbotene Beziehung mit Ben, einem jungen Schwarzafrikaner, von dem sie schwanger wurde. Da ein Abbruch für sie nicht infrage kam, trug sie das Kind aus, musste es aber voller Verzweiflung zur Adoption freigeben. Daraufhin verließ sie die Farm und ihre Familie, die sie nicht mehr wiedersah. Auch zu ihrer besten Freundin Saartjie, die als schwarzes Hausmädchen der Familie diente, brach der Kontakt ab. <Mehr>

Mein SuF [#64]

Auch dieser Film fand vor langer Zeit seinen Weg in mein Regal und ich frage mich, was ich falsch mache. Offensichtlich muss ich meine Regale mal neu ordnen :-) Dann übersehe ich auch nicht so viele! Erst einmal stelle ich ihn vor, der Rest wird sich zeigen!

Besessen (2001)
Originaltitel: Possession

Regie: Neil LaBute
Drehbuch: David Henry Hwang, Laura Jones, Neil LaBute
Produktion: David Barron, Paula Weinstein
Musik: Gabriel Yared
Kamera: Jean-Yves Escoffier
Darsteller: Gwyneth Paltrow, Jennifer Ehle, Jeremy Northam, Aaron Eckhart, Toby Stephens, Trevor Eve, u.v.a.
Dauer: 102 Minuten
Romanvorlage: „Besessen“ von A.S. Byatt

Inhaltsangabe:

von amazon.de: Die Literaturwissenschaftlerin Maud Bailey forscht über Leben und Werk der viktorianischen Dichterin Christabel LaMotte. Roland Michell ist nach London gekommen, um sich in das Werk von Randolph Henry Ash einzuarbeiten. Beide scheuen emotionale Bindungen. Doch dann finden sie Hinweise, die auf eine geheime Affäre der beiden Dichter deuten. Gemeinsam spüren sie diesem nie aufgedeckten, verbotenen außerehelichen Verhältnis aus ferner Vergangenheit nach und verstricken sich dabei selbst in ein stürmisches Liebesabenteuer…

Mein SuF [#63]

Dieser Film lief schon einige Male im TV und ich kann es mir erklären, warum ich diesen Film noch nicht gesehen habe, zumal die Vorgänger durchaus sehenswert sind. Irgendwie konnte ich mich noch nicht dazu aufraffen!

The Dark Knight Rises (2012)

 

Regie: Christopher Nolan
Drehbuch: Jonathan Nolan, Christopher Nolan, David S. Goyer
Produktion: Thomas Tull, Benjamin Melniker, Christopher Nolan, u.v.a.
Musik: Hans Zimmer
Kamera: Wally Pfister
Darsteller: Christian Bale, Michael Caine, Gary Oldman, Anne Hathaway, Tom Hardy, Marion Cotillard, u.v.a.
Dauer: 164 Minuten
Romanvorlage: Comic-Verfilmung
Dies ist der 3. Teil der “The Dark Knight-Reihe”.

Inhaltsangabe:

von amazon.de: Acht Jahre sind vergangen, seitdem Batman die Verbrechen von Two-Face auf seine Kappe genommen hat und für immer aus Gotham vertrieben wurde. Acht Jahre, in denen der fragile Frieden in der Metropole Bestand hatte. Doch als der nihilistische Bane die Stadt mit Terror von ungeahntem Ausmaß überzieht und der Polizei ihre Grenzen aufweist, hat Bruce Wayne keine andere Wahl. Er muss sein Versteck verlassen und den Schwarzen Rächer wieder zu Leben erwecken: Nur Batman kann die Stadt retten, die ihn zu ihrem größten Feind erklärt hat.

Mein SuF [#62]

Dieses Musical habe ich tatsächlich schon gesehen und es gibt eine ziemlich berühmte Melodie, die mir hin und wieder in die Ohren kommt (und bleibt). Eigentlich wird es Zeit, sich diesen Film mal wieder anzusehen :-)

Hair (1979)

 

Regie: Milos Forman
Drehbuch: Michael Weller, James Rado, Gerome Ragni
Produktion: Michael Butler, Lester Persky
Musik: Galt MacDermot
Kamera: Richard C. Kratina, Jean Talvin, Miroslav Ondrícek
Darsteller: Treat Williams, Beverly D’Angelo, John Savage, Agness Breen, Herman Meckler, Annie Golden, u.v.a.
Dauer: 121 Minuten

Inhaltsangabe:

von amazon.de: „Hair“ ist das Musical der Hippie-Generation, der „Love-Ins“ und der ersten Frieden Demos, und es ist heute aktueller denn je. Unvergeßliche Songs, wie „Let the sunshine in“ oder „The age of aquarius“ prägen dieses einzigartige Werk. „Hair“ ist kein nostalgischer Rückblick, und doch trifft es den Nerv der wilden 60er Jahre so präzise wie kein anderer Film. Ein ausgelassenes, überschäumendes, vor Einfällen explodierendes Film Experiment.

Mein SuF [#61]

Mein Freund Uwe hat ja sehr viele Filme auf DVD, und diese Kopie hat er mir geliehen. Irgendwie konnte ich mich noch nicht aufraffen, ihn zu sehen!

Amys Orgasmus (2001)

 

Regie: Julie Davis
Drehbuch: Julie Davis
Produktion: Julie Davis, Fred Kramer, Don Bloomfield
Musik: Miriam Cutler
Kamera: Mark Mervis
Darsteller: Julie Davis, Nick Chinlund, Caroline Aaron, Mitchell Whitfield, Jennifer Bransford, Jeff Cesario, u.v.a.
Dauer: 87 Minuten

Inhaltsangabe:

von MoviePilot.de: „Die Liebe ist wie eine Sanduhr, bei der sich das Herz füllt, während sich das Gehirn leert.“ Mit zarten 29 Jahren und einer Million Dollar aus dem Verkauf ihres Beziehungs-Ratgebers im Rücken glaubt Amy sich im Besitz der letzten Weisheiten über das Leben, die Männer und die Unvereinbarkeit der Geschlechter. Was ihr – wahrscheinlich genau deshalb – zum richtigen Glück leider noch fehlt, ist eine richtige Beziehung mit richtig gutem Sex. Da der Titel ihres Buches „Warum Liebe nicht funktioniert“ auch ihr persönliches Credo ist, wirkt die zwischen Interviews und Talkshows tingelnde feministische Ikone auf Männer eher abschreckend – bis sie von dem attraktiven Radiomoderator und bekennenden Macho Matthew Starr bei einem Interview zuerst mit chauvinistischen Sprüchen eingedeckt und dann massiv beflirtet wird. Ein mieser Trick, um sie flachzulegen und danach öffentlich zu diffamieren – so der gut gemeinte Rat ihrer lesbischen Verlegerin Janet, doch Amy lässt sich nicht mehr aufhalten. Resultat der Konfrontation zwischen Chauvi und Emanze sind minutiös vorbereitete Verabredungen, großartiger Sex und ein zartes Beziehungspflänzchen, das allerdings heftigen Belastungsproben unterzogen wird.

Mein SuF [#60]

Zu diesem Film kann ich leider gar nichts schreiben. Der ist seit Ewigkeiten in meinem Regal.

Lili Marleen (1981)

 

Regie: Rainer Werner Fassbinder
Drehbuch: Rainer Werner Fassbinder, Manfred Purzer, Joshua Sinclair
Produktion: Luggi Waldleitner, Horst Wendlandt
Musik: Peer Raben
Kamera: Xaver Schwarzenberger, Michael Ballhaus
Darsteller: Hanna Schygulla, Giancarlo Giannini, Mel Ferrer, Karl-Heinz von Hassel, Erik Schumann, Hark Bohm, u.v.a.
Dauer: 120 Minuten
Romanvorlage: von Lale Andersen

Inhaltsangabe:

amazon.de: Lale Andersens Leben inspirierte Rainer Werner Fassbinder zu diesem faszinierenden Melodram. Hanna Schygulla spielt die Hauptrolle der Sängerin Wilkie, die mit dem Lied von der Soldatenbraut „Lilli Marleen“ in Nazi-Deutschland berühmt wird. Parteigrößen hofieren sie. Der Führer selbst schenkt ihr eine Villa, doch trotz ihrer Popularität wird Wilkies große Liebe, der Schweizer Jude Robert Mendelsohn bei einem Besuch in Deutschland verhaftet. Mit Hilfe einer Widerstandsorganisation gelingt es ihr, Robert frei zu bekommen. Aber ihre Karriere ist zerstört. Nach dem Krieg muß sie erkennen, daß auch das private Glück ihr versagt bleibt. Robert hat eine andere Frau geheiratet.

Mein SuF [#59]

Auch diese DVD steht schon sehr lange in meinem Regal und der Film kam auch schon einige Male im TV. Dabei ist der Plot und die Star-Besetzung durchaus ein Hingucker wert!

Die Schwester der Königin (2008)
Originaltitel: The Other Boleyn Girl

Regie: Justin Chadwick
Drehbuch: Peter Morgan
Produktion: Scott Rudin, Alison Owen
Musik: Paul Cantelon
Kamera: Kieran McGuigan
Darsteller: Natalie Portman, Scarlett Johansson, Eric Bana, Kristin Scott Thomas, Rue McClanahan, Eddie Redmayne, u.v.a.
Dauer: 115 Minuten
Romanvorlage: „Die Schwester der Königin“ von Philippa Gregory

Inhaltsangabe:

von amazon.de: Im England des 16. Jahrhunderts regiert König Heinrich VIII. Er ist nicht nur ein willensstarker Herrscher, sondern auch ein großer Frauenheld. Um den Interessen ihrer Familie bei Hof Gehör zu verschaffen, lassen sich die Schwestern Anne und Mary nacheinander mit dem König ein. Zwischen ihnen entbrennt ein skrupelloser Wettkampf um Heinrichs Liebe, die das gesamte Königreich spaltet und für eine von ihnen tödlich enden muss – wenn die andere nicht für ihr Überleben kämpft…

Mein SuF [#58]

Ich muss gestehen: Die TV-Serie zu diesem Film habe ich nur sporadisch und einzelne Folgen gesehen. Zwar weiß ich so ungefähr, worum es geht, aber irgendwie ist die Serie trotzdem an mir vorbei gegangen. Den ersten Film habe ich allerdings schon gesehen, mal sehen, wann die Fortsetzung bei mir dran ist!

Sex and the City 2 (2010)

 

Regie: Michael Patrick King
Drehbuch: Michael Patrick King
Produktion: Sarah Jessica Parker, Marcus Viscidi, John P. Melfi
Musik: Aaron Zigman
Kamera: John Thomas
Darsteller: Sarah Jessica Parker, Kristin Davis, Cynthia Nixon, Kim Cattrall, Chris Noth, David Eigenberg, u.v.a.
Dauer: 146 Minuten
Dies ist der 2. Film aus der Sex and the City-Reihe.

Inhaltsangabe:

von amazon.de: Fun, Fashion und Friendship spielen auch in Sex and the City 2 die Hauptrolle – und damit nicht genug: In diesem wahrhaft prickelnden Sequel beißen Carrie, Samantha, Charlotte und Miranda erneut kräftig in den Big Apple. Wenn man „Ja“ sagt – wie geht es dann eigentlich weiter? Die Ladys haben sich jeden Wunsch erfüllen können, aber so wie wir Sex and the City kennen, beschert ihnen das Leben dennoch neue Überraschungen. Manchmal muss man einfach alles hinter sich lassen – aber natürlich nicht die Girls.

Mein SuF [#57]

Wieder ein Clint Eastwood-Film! Hm … ich weiß gar nicht mehr, wie er in meine Videothek gelangt ist, er ist also schon ziemlich lange in meinem Bestand. Und trotzdem fristet er ein unbeachtetes Dasein. Ich meine, ich hätte auch schon Teil von dem Film schon gesehen – sicher bin ich mir aber nicht!

Perfect World (1993)
Originaltitel: A perfect World

Regie: Clint Eastwood
Drehbuch: John Lee Hancock
Produktion: Clint Eastwood, Mark Johnson
Musik: Clint Eastwood
Kamera: Jack N. Green
Darsteller: Kevin Costner, Laura Dern, Bradley Whitford, Ray McKinnon, Leo Burmester, Clint Eastwood, u.v.a.
Dauer: 138 Minuten

Inhaltsangabe:

von amazon.de: Im Jahr 1963 rückt Berufsverbrecher Butch Haynes aus dem Gefängnis aus, hinterläßt den Cops die Leiche seines Ausbrecherkollegen und flieht mit einem achtjährigen Jungen, den er als Geisel entführt, quer durch Texas. Der Gouverneur schickt dem Flüchtling den knochenharten Texas Ranger Garnett hinterher, der Haynes bereits aus früheren Tagen in wenig guter Erinnerung hat. Haynes und der Junge finden auf der Flucht zu einem fast familiären Verhältnis, doch der starke Arm des Gesetzes kennt kein Erbarmen.

image_pdf