Diskussions-Forum

Benachrichtigungen
Alles löschen

LR: "Die Nacht schreibt uns neu" - Abschnitt 2 - Seite 78-159

Elke
 Elke
(@elkek73)
Mitglied Admin

3426517698Dani Atkins: "Die Nacht schreibt uns neu" - Abschnitt 2 - Seite 78-159

von amazon.de: Emma macht sich bereit für ihren großen Tag. Die Wimperntusche in ihrer Hand zittert ein wenig, aber ein bisschen Nervosität ist ganz normal, oder? Beim Blick in den Spiegel tasten Emmas Finger automatisch nach der alten Narbe dicht unter ihrem Haaransatz. Das sichtbare Andenken an die Nacht, die ihr Leben verändert hat. Und nicht nur ihres. Emma erinnert sich: an den furchtbaren Unfall auf dem Heimweg von ihrem Junggesellinnenabschied, an den Tod ihrer besten Freundin Amy, an ihren Retter Jack, an Richards liebevolle Reaktion, als sie ihn gebeten hat, die Hochzeit zu verschieben. Und an alles, was danach kam. Schließlich klopft es an der Tür. Jemand ist gekommen, um Emma nach unten zu führen. Wer? Lassen Sie sich überraschen!

Beiträge dazu bitte hier!

Wer Fehler findet, darf sie behalten!

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 9. Juli 2016 8:51
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Guest

Liebe Elke und Gisela,

bei uns regnet es auch, deswegen haben wir die Wanderung verschoben und ich habe schon mal den zweiten Abschnitt gelesen.
Ja, auch hier passiert so einiges. Manches hat mir gefallen, manches nicht.
Man erfährt endlich ein paar mehr Hintergründe. So z.B. dass Emma in einer Buchhandlung arbeitet, warum sie von London wieder zurückkam (doch wegen an Alzheimer erkrankten Mutter bzw. wegen ihres Vater, der einen Angina pectoris Anfall erlitt).

Die Beerdigung und die ganzen Trauerszenen sind sehr berührend beschrieben; wie z.B. Emma in Amys Wohnung ihre Sachen durchschauen muss, um ein letztes Kleidungsstück für die beste Freundin herauszusuchen. Da weiß ich ja aus eigener Erfahrung, wie schwer so was ist. Ist schon alles sehr traurig. Das betrifft auch die Erkrankung ihrer Mutter, die sehr bewegt und hier mehr Raum bekommt.

Es verdichten sich auch die Hinweise (wie schon geahnt durch Amys Bemerkung kurz vor ihrem Tod), dass Richard und Amy eine Affäre hatten. (Zettel mit Richards Telefonnummer?; Richards merkwürdiges Verhalten?).

Die Sache mit Jack, da weiß ich noch nicht so richtig, ob es mir gefällt. Langsam verfällt das Ganze doch arg ins Klischee, gerade die "halbnackte bzw. feuchte Kleidung"-Szene im Cottage und die angeblich vorhandene Ehefrau (von der Jack sicher geschieden ist oder getrennt lebt oder die tot ist oder was auch immer...aber es muss ja noch ein paar Verwicklungen und Missverständnisse geben ;-))

Natürlich hat Jack auch noch in Harvard studiert; ist also nicht nur supergutaussehend und supernett und superstark und supereinfühlsam sondern auch noch superklug ;-). Ich warte noch auf ein paar Ecken und Kanten! Passenderweise ist natürlich auch Richard für 10 Tage abwesend. Jack befeuert die sich anbahnende (Dreiecks)Situation auch ganz schön, als er Emma Blumen schickt und sie auch in der Buchhandlung aufsucht.

Großer Spoiler! Emmas heftige Reaktion auf die Kuss-Endszene kann ich nur teilweise nachvollziehen; klar ist sie mit Richard verlobt und fühlt sich etwas schuldig. Sie hat aber auch irgendwie schon mit Jack geflirtet; fühlt sich stark zu ihm hingezogen (was wohl auf Gegenseitigkeit beruht) und das alles sollte daher eigentlich nicht so überraschend für sie gekommen sein?

Ansonsten liest sich die Geschichte wieder sehr flüssig und in einem Rutsch und der Schreibstil gefällt mir auch. Das kurze eingeschobene "Ende" -Kapitel fand ich aber irgendwie unpassend und verwirrte nur.
Insgesamt habe ich aber Bedenken, dass es langsam in Richtung Rosamunde-Pilcher-abdriftet, ich hoffe nicht!Mal schaun.

Hier ein paar schöne Zitate:
"Der heutige Tag kommt mir vor wie ein schwieriger und qaulvoller Berg, den wir alle besteigen müssen." (S. 101)
"Das ist das problematische am Tod: Es gibt keine festen Anstandsregeln, die einem vorschreiben, wie man richtig trauert oder anderen sein Beileid bekundet." (S. 104)
"Lebe für das Heute, das Morgen ergibt sich von selbst." (S. 134)
"Manche Dinge bleiben für immer befleckt, auch wenn man es schafft, alle sichtbaren Flecken daraus zu entfernen." (S. 155)

Was meint ihr?

Liebe Grüße Conny 🙂

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. Juli 2016 12:49
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Guest

Hallo Elke und Conny

Der zweite Abschnitt beginnt mit dem Besuch bei Amys Eltern im Hotel. Die Trauerszenen finde ich sehr berührend. Emma erklärt sich bereit in Amys Wohnung zu gehen, um die passende Kleidung für Amys Bestattung auszusuchen. Es ist bestimmt schwer, bei einer frisch verstorbenen Freundin in den Klamotten zu wühlen. Für mich ist es schon komisch, wenn eine Bekannte in Urlaub fährt, Tiere und Pflanzen zu versorgen. Ohne die Bewohnerin ist es nicht mehr das Gleiche. Man kommt sich vor wie ein Eindringling. Geht es Euch auch so?
Amys Vater hatt ja eigentlich nie Zeit für seine Tochter. Emma befand ihn stets arrogant. Das dem nicht so ist, hat sie bei ihrem Besuch bemerkt.
>>Kannst du ihn jetzt sehen, Amy? Kannst du sehen, wie sehr er trauert?<< Gedanken von Emma, Seite 79)

Emma findet bei Amy einen Zettel, mit der Telefonnummer von Richards Schule. Erst schockiert, verliert dieser Fund für Emma schnell an Bedeutung. Amy wollte bestimmt einen anderen Lehrer anrufen. Das glaube ich wiederum nicht. Ein Gespräch in der Küche mit Carolne hat meinen Verdacht noch erhärtet. Vor allem Nicks Reaktion.

WAR ich Anfangs von Jack noch begeistert, so geht er mir nun schön langsam auf den Geist. Sein Verhalten ist total unangebracht. Er hatte, meiner Meinung nach, nichts auf dieser Beerdigung von Amy zu suchen. Er hat doch auch mitbekommen, dass Richard aggressiv auf ihn reagiert. Das mag von Richard nicht richtig gewesen sein, jedoch sollte Jack verhindern Ärger zu machen. Die Aktion, wo er Emma im Buchladen aufsucht, fand ich auch total daneben. Emma wiederum verfällt auch langsam ins Unmögliche. Die Gedanken um "Retter und Gerettete" kriegen langsam einen langen Bart. Die Bluse durchnässt, Gewitterblitze und ein griechischer Gott der die Türe öffnet mit nacktem Oberkörper! Prust ..... :-)))))) Und dann dieser theatralischer Abgang!!!!

Ich bin auch der Meinung wie Emma, dass sich ihr Vater Hilfe dazu holen sollte. Die Krankheit ihrer Mutter ist schon ziemlich weit fortgeschritten. Alzheimer ist eine schlimme Krankheit. Man kann sich gar nicht richtig vorstellen wie es ist, wenn einen der eigene Partner irgendwann mal nicht mehr erkennt.

Das Buch hat total schön begonnen und trifftet nun ganz schön ab. Ich hoffe, es wird wieder besser!

Elke und Conny, was meint Ihr?

Einen schönen Sonntag wünsche ich Euch

PS. Ab Seite 64 ist mein Buch fleckenlos rein 🙂 Ab da hat der Latte Machiato Halt gemacht :-))))))

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. Juli 2016 15:33
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Guest

@Gisela
Schöne Zusamenfasung, Gisela... Kann ich nur zustimmen. Griechischer Gott ;-))) - ein toller Vergleich! Und der lange Bart von Retter und Geretter passt auch gut 😉
Der Auftritt von Jack auf der Beerdigung war schon stalkermäßig grenzwertig .. und der Abgang von Emma am Schluss arg überzogen. So ganz überraschend kam Jacks Annäherung nun wirklich nicht. Und Emma ist ja nun auch kein Unschuldslamm mit ihren Gefühlen für Jack, hat ja auch einen Verlobten, selbst wenn Jacks Ehefrau existieren sollte.

Ja, Emmas Vater sollte sich unbedingt Unterstützung bei der Betreuung seiner Frau holen, wenigstens für 1-2 Stunden am Tag für persönliche Besorgungen. Obwohl ich ihn auch verstehen kann, dass er seine Frau liebt, ihr verpflichtet ist und sie selbst pflegen möchte. Alzheimer möchte ich auch nicht haben, das ist für mich fast noch schlimmer als Krebs... Vor allem für die Angehörigen.
Und es freut mich, dass du wieder kaffeefrei lesen kannst 😉

Und ich hoffe auch auf Besserung, haben ja noch 300 Seiten...

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. Juli 2016 16:24
Elke
 Elke
(@elkek73)
Mitglied Admin

Hallo Ihr Lieben,

ich habe eben nun diesen Abschnitt beendet und mir hat eigentlich dieses Zitat zum Thema Alzheimer sehr gut gefallen (Seite 129):

Ich habe diesen Sturkopf von ihm geerbt, zumindest hat mir meine Mum das immer vorgehalten, bis ihr der Schlüssel zur Schatztruhe ihrer Lebenserinnerungen abhandenkam.

Ich finde es schon wirklich schlimm mit der Krankheit und Emma hat Recht, dass sich ihr Vater Hilfe holen sollte. Aber es ist schwer - man bekommt dann das Gefühl, diesen Menschen, den man liebt, abzuschieben.

Entgegen Eurer Meinung fand ich Jack's Besuch auf der Beerdigung eigentlich sehr schön. Von Stalker hatte das nichts, es war ja eine "öffentliche" Veranstaltung. Mich hätte diese Geste sehr berührt. Aber diese Rechtfertigungsversuche zu ihren Gefühlen für Jack gehen mir auch auf den Keks. Umso schockierter bin ich über ihre Reaktion auf den Kuss. Da kam aber wohl eine mächtige Zicke zum Vorschein. Das hat mich richtig vor den Kopf geschlagen. Wenn ich etwas für Jack empfinden würde, hätte ich mich auch über den Besuch in der Buchhandlung sehr gefreut.

Ich glaube ja, das Amy und Richard mal was hatten und das Amy daher sagte, sie sei froh, dass Emma ihr verziehen habe. Deswürden - so vermute ich - würde Richard wohl sehr trauern um Amy. Für mich wäre seine Trauer sonst überzogen. Auch sein Verhalten auf der Beerdigung würde meine Vermutung bestätigen. Mal sehen, was da sonst noch so kommt.

Na gut, ein paar Klischees wurden bedient. Aber ich möchte jetzt echt mal eine Lanze für Jack brechen: Er hat ja nun mal seine Jacke nach dem Unfall geopfert und soll sie zurück bekommen. Schriftsteller ziehen sich gerne an einsame Orte zurück um zu schreiben (für mich wäre es auch der perfekte Ort - muss ich gestehen) und gut, dass mit dem Gewitter ist ja ein bisschen konstruiert, aber wie soll die Liebesgeschichte sich denn sonst weiter entwickeln? Wenn ich ehrlich bin schlägt mein Herz deutlich mehr für Jack als für Richard. Sie ist soo lange mit Richard zusammen und offenbar - wenn sich die Vermutung bestätigut - hatte er nicht den Mut, ihr das mit Amy zu sagen. Das trägt nicht gerade zur Sympathie bei.

Wie schon erwähnt, ihre Reaktion auf den Kuss fand ich dann auch übertrieben. Ich bin mächtig gespannt, wie es weitergeht 🙂 Liebe Grüße, Elke.

Wer Fehler findet, darf sie behalten!

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 17. Juli 2016 17:22
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Guest

@Elke

Ja, die Trauer von Richard finde ich auch verräterisch. "Mann" trauert doch nicht so intensiv um die beste Freundin der Verlobten. Es sei denn .....

Ich möchte dir diesen Adonis ja nicht madig machen, liebe Elke, aber etwas übertreiben tut Jack schon. Ich persönlich vermute langsam ein Ende, wo keiner von beiden der Bräutigam sein wird. Nix Genaues weiß ich aber nicht.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. Juli 2016 18:42
Elke
 Elke
(@elkek73)
Mitglied Admin

Hallo liebe Gisela,

Du kannst mir meinen Adonis gar nicht madig machen. Emma hat ja nicht beschrieben, wie er nackt aussieht (hätte mich aber trotzdem interessiert). Was Frau schön an einem Mann findet, liegt ja immer noch in ihren Augen und ich male mir da halt schon etwas Knackiges aus. Ach, man kann doch einfach mal ein bisschen träumen 🙂

Also ich bin ja gespannt, wen sie tatsächlich heiratet! Ich muss mich jetzt zu meinem anderen Leserunden-Buch begeben, welches ich nicht unbedingt so anziehend wie Jack finde *grins*

Liebe Grüße, Elke.

Wer Fehler findet, darf sie behalten!

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 17. Juli 2016 19:04
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Guest

@Elke
Klar, Jack ist gegenüber Richard schon im Vorteil und grundsätzlich finde ich ihn auch besser. Aber etwas zu dick aufgetragen hat die Autorin schon bei ihm und die ganze Cottageszene war für mich ein wenig übertrieben. Ohne Gewitter und Nacktauftritt wäre es im Grunde auch gegangen. 😉 Jack ist mir momentan einfach zu perfekt, aber das ändert sich ja vielleicht noch, hoffe ich mal.

Allerdings hat man von Richard soviel auch noch nicht mitbekommen, um sich ein endgültiges Urteil zu bilden. Seine Abwesenheit ist auch nicht gerade hilfreich. Und die Affäre, wenn sie sich denn tatsächlich bewahrheitet, wovon ich mal ausgehe, wäre mir dann praktisch schon ab Seite 37 klar gewesen.
So sehe ich die weitere Handlung theoretisch schon vor mir, aber vielleicht kann mich die Autorin ja noch überraschen! Das wäre toll und daher bin ich mal gespannt, was der dritte Abschnitt so bringt.

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. Juli 2016 19:08
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Guest

@Elke
Ja, du darfst natürlich gern vom knackigen Adonis Jack weiter träumen 😉

Und ja, ich denke auch fast, dass es vielleicht keiner von beiden sein wird im Endeffekt 🙂

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. Juli 2016 19:12
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Guest

@Elke
Ja, du darfst natürlich gern vom knackigen Adonis Jack weiter träumen 😉

Und ja, ich denke auch fast, dass es vielleicht keiner von beiden sein wird im Endeffekt 🙂

AntwortZitat
Veröffentlicht : 17. Juli 2016 19:12