Patricia Cornwell: Ein Fall für Kay Scarpetta

Lesezeit: 2 Minuten

3442441382Patricia Cornwell: Ein Fall für Kay Scarpetta

Originaltitel: Post Mortem (1990)
übersetzt von Daniela Huzly
Verlag: Goldmann Verlag
Seitenanzahl: 384 Seiten
ISBN-10: 3442441382
ISBN-13: 978-3442441389
Dies ist der 1. Teil der Kay Scarpetta-Reihe

Inhaltsangabe:

Kay Scarpetta, Anfang 40, geschieden, arbeitet in Richmond als Chief Medical Examiner für den Bundesstaat Virginia. Gerade hat sie ihre 10jährige Nichte Lucy zu Besuch, als ein weiterer Sexualmord passiert. Es ist der vierte in einer Reihe und die Stadt gerät zunehmend in Angst und Schrecken.

Der Serienkiller ermordet nur alleinstehende Frauen, vorzugsweise in der Nacht von einem Freitag auf den Samstag. Der Täter quält seine Opfer und vergewaltigt sie. Für Kay, schon lange im Beruf, ist es nicht einfach, das zu verdauen. Und es gibt nicht viele Spuren, die auf den Täter hindeuten.

Obendrein muss sie sich mit Machtspielchen und Maulwürfen rumplagen, die versuchen, ihr Institut und somit auch ihr persönlich schaden wollen.
„Patricia Cornwell: Ein Fall für Kay Scarpetta“ weiterlesen

[Umfrage] Liest man mit eBook-Reader schneller?

Lesezeit: 1 Minute

In den letzten Tagen trieb mich eine bestimme Frage um. Folgender Hintergrund: Die meisten Bücher, die ich derzeit neu erwerbe, sind in der Regel eBooks. Aus Platzgründen – versteht sich. Aber auch, weil es super bequem ist, eben im Internet bestellen und im nächsten Augenblick kann man gleich mit dem Lesen beginnen. Der Weg zur Buchhandlung oder zum Briefkasten/ zur Tür (Paket-Zustellung) fällt ebenfalls weg, also auch eine Menge Zeitersparniss und weniger nervenaufreibend.

Doch habe ich noch eine Sache festgestellt: Wenn ich eBooks lese, habe ich die Bücher in der Regel schneller durchgelesen. Ist auch annähernd damit zu erklären, das es für mich viel einfacher ist, eben schnell mal den Reader anzumachen und sofort zu lesen. Bei den Print-Ausgaben benötige ich noch die passende Lichtquelle, die ich nicht überall in der Wohnung habe. Beim Reader ist das Licht mit bei – sehr praktisch.
„[Umfrage] Liest man mit eBook-Reader schneller?“ weiterlesen

Mein SuF [#1]

Lesezeit: 1 Minute

Irgendwann kürzlich (ist vielleicht auch schon ein paar Monate her), kam mal wieder ein Schimanski-Tatort im TV. Wir haben ihn gesehen. Gut, Schimi ist nun alt geworden und mit dem Ruhestand ist ja auch nicht alles so, wie es sein sollte. Geguckt habe ich ihn trotzdem ganz gern und habe daraufhin seinen (für mich) berühmtesten Tatort auf DVD bestellt:

germany

Tatort: Zahn um Zahn (1985)

 

Regie: Hajo Gies
Drehbuch: Horst Vocks, Thomas Wittenburg
Produktion: Bernd Eichinger
Darsteller: Götz George, Renan Demirkan, Rufus, Eberhard Feik, Charles Brauer, Herbert Steinmetz, u.v.a.
Dauer: 95 Minuten
Dies ist ein Teil der Tatort-Reihe.

Inhaltsangabe:

von amazon.de: Erst sieht es nach einer klassischen Familien Tragödie aus: Ein Mann, gerade arbeitslos geworden, tötet seine engsten Angehörigen, bevor er sich selbst richtet. Aber Kommissar Schimanski traut der Sache nicht und ermittelt entgegen Dienstanweisung bei dessen Ex-Arbeitgeber. Das bringt ihm prompt die Suspendierung ein, was den guten Schimi natürlich keineswegs davon abhält, der Geschichte weiter nachzugehen. Begleitet von einer attraktiven Reporterin , führt ihn eine heiße Spur ins französische Marseille.

Mal schauen, wann ich endlich Zeit habe, diesen zu sehen 🙂

Message in a Bottle

Lesezeit: 3 Minuten

usaMessage in a Bottle – Der Beginn einer großen Liebe (1999)

 

B00004TYXTRegie: Luis Mandoki
Drehbuch: Gerald Di Pego
Produktion: Denise Di Novi, Kevin Costner, Leslie Weisberg
Musik: Gabriel Yared
Kamera: Caleb Deschanel
Darsteller: Kevin Costner, Robin Wright, Paul Newman, John Savage, Illeana Douglas, Robbie Coltrane, u.v.a.
Dauer: 126 minuten
Romanvorlage: „Weit wie das Meer“ von Nicholas Sparks

Inhaltsangabe:

In Chicago entläßt Theresa Osborne ihren Sohn zu seinem Vater, von dem sie seit Jahren geschieden lebt. Die freien Tage nutzt sie, um an der Ostküste der USA Urlaub zu machen. Beim Joggen am Strand findet sie eine rätselhafte Flaschenpost. Der Brief, mit der Maschine getippt, ist sehr einfühlsam geschrieben und drückt Sehnsucht, Einsamkeit und Liebe zu einer verlorenen Person aus. Völlig angetan von dieser Flaschenpost nimmt sie den Brief mit und zeigt ihn in der Redaktion, wo sie als Rechercherin beim „Chicago Tribune“ arbeitet. Ihr Chef, der Kolumnist Charlie, veröffentlicht diesen Brief ohne ihr Einverständnis. Doch die Reaktion auf diesen Artikel ist überwältigend. Theresa durchsucht die Fanpost. Dort findet sie einen weiteren Brief von dem geheimnisvollen „G“. Ein Leser hatte ihr diesen zugechickt. Nach ein paar Recherchen findet sie tatsächlich den Absender und beschließt, ihn aufzusuchen. Was sie vorfindet, ist ein einsamer und gutaussehender Mann namens Garrett. Er ist Bootsbauer und mit dem Meer leidenschaftlich verbunden. Sie lernen sich kennen, er zeigt ihr sein Reich.

„Message in a Bottle“ weiterlesen