20.000 Meilen unter dem Meer (1997)

Lesezeit: 2 Minuten

20.000 Meilen unter dem Meer (1997)
Originaltitel: 20,000 Leagues Under the Sea

Regie: Rod Hardy
Drehbuch: Brian Nelson
Produktion: Dean Barnes, Jeffrey M. Hayes, Tom Hoffie
Musik: Mark Snow
Kamera: James Bartle
Darsteller: Michael Caine, Patrick Dempsey, Mia Sara, Bryan Brown, Adewale Akinnuoye-Agbaje, John Bach, u.v.a.
Dauer: 158 Minuten
Romanvorlage: „20.000 Meilen unter dem Meer“ von Jules Verne

Inhaltsangabe:

Der junge französische Professor Pierre Arronax (Patrick Dempsey) versucht seine wissenschaftlichen Ansichten im Jahre 1886 über ein geheimnisvolles Seeungeheuer darzulegen. Aber niemand glaubt ihm, am allerwenigsten sein arroganter wie gefühlskalter Vater Thierry Arronax (John Bach).

Er bekommt die Chance auf eine Expedition, um nach diesem Seeungeheuer zu suchen und es zu zerstören. Dabei sind sein Freund Cabe Attucks (Adewale Akinnuoye-Agbaje) und der Harpunier Ned Land (Bryan Brown) mit von der Partie. Als sie zufällig Wale fangen wollen, treffen sie tatsächlich auf ein gepanzertes Ungeheuer, das auch noch ihr Schiff angreift. „20.000 Meilen unter dem Meer (1997)“ weiterlesen

Ransom Riggs: Der Atlas der besonderen Kinder

Lesezeit: 3 Minuten

Ransom Riggs: Der Atlas der besonderen Kinder

Originaltitel: A Map of Days (2018)
Übersetzt von Silvia Kinkel, vorgelesen von Simon Jäger
Verlag: Audible Studios
Länge: 13 Stunden und 51 Minuten (ungekürzte Version)
ASIN: B07NYWNDWG
Dies ist der 4. Teil der Miss Peregrine-Reihe.

Inhaltsangabe:

Jacob Portman kann es nicht fassen. Miss Alma Peregrine und die besonderen Kinder, seine neuen Freunde, haben ihn vor der psychiatrischen Klinik gerettet. Er hat sich noch gar nicht vom Schock erholt, als er vor der nächsten Herausforderung steht: Es soll die besonderen Kinder im Normalsein unterrichten.

Es ist nicht verwunderlich, dass es nur halbherzig gelingt. Denn während er versucht, die pubertierende Bande im Zaum zu halten, entdeckt er im Haus seines Großvaters ein Geheimversteck. Dort hat Abe seinem Enkel das Vermächtnis hinterlassen, welches Jacob sich so sehr gewünscht hat. Abe war ein Hollowjäger und Jacob will ihm nacheifern. „Ransom Riggs: Der Atlas der besonderen Kinder“ weiterlesen

Good Wife – 1. Staffel

Lesezeit: 3 Minuten

Good Wife – 1. Staffel (2009)
Originaltitel: The Good Wife

Regie: James Whitmore Jr., Jim McKay, Rod Holcomb, u.v.a.
Drehbuch: Ted Humphrey, Corinne Brinkerhoff, Todd Ellis Kessler, u.v.a.
Produktion: Michelle King, Robert King, Ridley Scott, u.v.a.
Musik: David Buckley, Danny Lux
Kamera: Fred Murphy, Tim Guinness
Darsteller: Julianna Margulies, Matt Czuchry, Christine Baranski, Archie Panjabi, Josh Charles, Chris Noth, u.v.a.
Dauer: 23 Folgen ca. 45 Minuten
Dies ist die 1. Staffel der Good Wife-Reihe

Inhaltsangabe:

Peter Florrick (Chris Noth) ist leitender Staatsanwalt in Chicago und stolpert über eine Affäre mit einer Prostituierten. Auch wird ihm Korruption vorgeworfen. Mit Ehefrau Alicia (Julianna Margulies) an seiner Seite gibt er der Presse seinen Rücktritt bekannt.

Ein paar Monate später: Alicia hat einen Job in der Anwaltskanzlei „Lockhard/ Gardner & Stern“ erhalten. Gerade zu Will Gardner (Josh Charles) hat sie ein gutes Verhältnis, haben sie doch damals zusammen studiert. Diane Lockhard (Christine Baranski) empfängt sie mit offenen Armen, aber Alicia kann sich auf ihren Namen und ihre Bekanntheit nicht ausruhen. Sie muss genauso um ihren Job kämpfen wie Cary Agos (Matt Czuchry). Die Ermittlerin Kalinda (Archie Panjabi) steht ihnen mit allem zur Seite, was sie für ihre Fälle brauchen. „Good Wife – 1. Staffel“ weiterlesen

Kimberley Freeman: Sterne über dem Meer

Lesezeit: 2 Minuten

Kimberley Freeman: Sterne über dem Meer

Originaltitel: Stars Across the Ocean (2017)
übersetzt von Andrea Brandl
Verlag: Goldmann Verlag
Seitenanzahl: 512 Seiten
ISBN-10: 3442205476
ISBN-13: 978-3442205479

Inhaltsangabe:

Victorias Mutter, eine renommierte Geschichtsprofessorin, ist gestürzt und offenbar schon etwas dement. Sie reist aus Australien an, um sich um sie zu kümmern. Als sie das Büro ihrer Mutter aufräumt, fällt ihr ein unvollständiger Brief von einem „Emile“ in die Hände. Der Brief erzählt eine Geschichte von einem Sommer voller Liebe und einem Kind, das nicht bei seiner Mutter bleiben durfte.

Nordengland 1874: Agnes Resolute ist ein Findelkind, das nun an der Schwelle zur Volljährigkeit steht. Sie hat nur einen Hinweis auf ihre Herkunft: Ein Knopf mit einem Einhorn. Entschlossen, ihre Mutter zu finden, macht sie sich auf den Weg nach London. Sie findet eine Anstellung in dem Haus, wo sie glaubt, dass es zu ihrer Mutter gehört und forscht weiter nach. Aber ihre vermeintliche Mutter scheint nicht gerade ein freundlicher Mensch gewesen zu sein. Immer wieder stößt sie auf Ablehnung, wenn sie auf Genevieve Breakby zu sprechen kommt. „Kimberley Freeman: Sterne über dem Meer“ weiterlesen

Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (1959)

Lesezeit: 2 Minuten

Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (1959)
Originaltitel: Journey to the Center of the Earth

Regie: Henry Levin
Drehbuch: Charles Brackett, Walter Reisch
Produktion: Charles Brackett
Musik: Bernard Herrmann
Kamera: Leo Tover
Darsteller: Pat Boone, James Mason, Arlene Dahl, Diane Baker, Thayer David, Peter Ronson, u.v.a.
Dauer: 132 Minuten
Romanvorlage: „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ von Jules Verne

Inhaltsangabe:

Gerade wurde Professor Oliver Lindenbrook (James Mason) in Edinburgh geadelt, als sein Assistent Alec McEwen (Pat Boone) einen merkwürdigen Lava-Stein mitbringt. Nach einer näheren Untersuchung stellt sich heraus, das ein Forscher aus früheren Zeiten diesen markiert haben muss. Lindenbrook kann auch die Botschaft darauf erkennen und reist ohne Umschweife nach Island, um eine Expedition ins Erd-Innere zu beginnen.

Mrs. Carla Goetaborg (Arlene Dahl) stiftet Lindenbrook die Ausrüstung zu der Expedition, da ihr Mann Opfer eines Gewaltverbrechens wurde und er ebenso die gleiche Expedition unternehmen wollte. Als Gegenleistung dafür darf sie ihn und Alex begleiten. „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (1959)“ weiterlesen

image_pdf