Lesen lohnt sich: Stress reduzieren mit Büchern

Lesen lohnt sich: Stress reduzieren mit Büchern

Wer liest, taucht in eine faszinierende fremde Welt ein, fühlt mit fiktiven Charakteren mit und lässt seine Fantasie spielen. Doch Bücher sind nicht nur ein angenehmer Zeitvertreib. Mit einem Buch in der Hand lässt der Leser den Alltag hinter sich und konzentriert sich ganz auf eine Geschichte. Dabei wird Stress ausgeblendet und der Leser schafft sich eine sichere, entspannte Zone ohne Druck. Lesen hat also viele positive Effekte. Das Gute daran: Sie stellen sich nicht nur bei einem Lesemarathon ein. Wer seine Nase bereits wenige Minuten pro Tag zwischen die Seiten steckt, merkt schnell, dass Lesen das schönste Mittel gegen Alltagsstress ist.

Lesen als wirkungsvolle Methode gegen Stress

Ein Buch zu lesen ist aus mentaler und körperlicher Sicht ein hervorragender Stresskiller. Die Leseratte vertieft sich in eine Geschichte und richtet ihre gesamte Konzentration darauf aus. Während wir im Alltag ständig durch Anrufe, E-Mails, Fragen von Kollegen und ähnlichem unterbrochen werden, können wir beim Lesen alles um uns herum ausblenden. In einer Studie testeten Wissenschaftler der Universität Sussex 2009 verschiedene Methoden zur Entspannung. Dabei fanden sie heraus, dass das Lesen am schnellsten und intensivsten entspannt: Es reduzierte das Stresslevel der Studienteilnehmer um 68 Prozent. Die Lektüre verlangsamte die Herzfrequenz und entspannte die Muskeln merklich. „Lesen lohnt sich: Stress reduzieren mit Büchern“ weiterlesen

Mein sonniges Büro zum Rezie-Schreiben

Hallo liebe Bücherfreunde!

Da wir nur eine Mietwohnung haben, hat sich mein Mann vor über 30 Jahren einen Kleingarten zugelegt. Das ist sein Hobby, seine Oase, um vom ganzen Stress im Alltag Abstand zu nehmen. Bevor der kleine Prinz da war, hielt er sich dort mehr auf und buddelte, werkelte und erntete. Durch den Nachwuchs hatte er nicht mehr so viel Zeit, um den Garten so zu pflegen, wie er es gerne hätte. Daher ist seine Oase in Moment -sagen wir mal- in einem eher ursprünglichen Zustand. Da ich naturgemäß Gartenarbeit eher ablehne und mich dort nicht immer so wohlgefühlt habe, war ich selten mit oder nur kurz zum gemeinsamen Grillen. Mein Mann störte sich daran nie, denn es war von Anfang an klar, wie die Dinge bei mir stehen.

Dieses Jahr haben wir uns für einen ordentlichen Batzen Geld eine Terrassenüberdachung gekauft und diese hat er auch in mühevoller Kleinarbeit allein aufgebaut, wie die Zeit und das Wetter es zuließen. Der kleine Prinz hat ihm auch zuweilen geholfen oder hat mit verschiedenem Spielzeug den Sandkasten bearbeitet. Auch beim Rasenmähen kann er schon tatkräftig mithelfen. Welch‘ ein Segen, ich habe dafür einfach zwei linke Hände und Füße! Seitdem wir nun die Terrassenüberdachung haben, ist es ungleich gemütlicher im Garten geworden! „Mein sonniges Büro zum Rezie-Schreiben“ weiterlesen

Social Media vs. Real Life!

Hallo liebe Bücher-Freunde,

heute muss ich mal ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern. Denn seit einiger Zeit gärt es in mir. Warum? Nun, es geht um das allgemeine Thema Social Media.

Bevor ich den Blog hatte, war Facebook die einzige Plattform, die ich regelmäßig nutzte. Ich postete nicht pausenlos und schon gar nichts Sinnloses, aber hin und wieder hatte ich schon das Gefühl, mal etwas loszuwerden. Die App auf dem Tablet eignete sich dafür auch hervorragend, auch wenn ich mir natürlich bewußt war, dass Facebook viele Berechtigungen einforderte und mich scheinbar zum gläsernen Büger machte. „Social Media vs. Real Life!“ weiterlesen

Mein Kind, die Leseratte 2.0

Vor knapp 15 Monaten hatte ich ja schon darüber erzählt, das mein Kind eine Leseratte ist. Und zu meiner allergrößten Freude kann ich vermelden, das mein Sohn, inzwischen 2 3/4 Jahre alt, die Faszination für Bücher nicht verloren hat. Der regelmäßige Einkauf in einem großen Discounter endet mit dem Stöbern in den Kinderbuch-Regalen und immer wieder gibt es Exemplare, die mein Kind vor lauter Begeisterung unbedingt haben muss und sie bereits auf dem Weg zur Kasse eingehend studiert. Inzwischen muss er auch immer wieder mal ein Buch mit ins Bett nehmen, wenn es um den Mittagsschlaf geht (ja, den braucht er noch *smile*).

3473328502Ein ganz besonderes Augenmerk liegt dabei auf die tolle Buch-Serie „Wieso, weshalb, warum? – Junior“ von Ravensberger. Diese Reihe besticht durch tolle Bilder, interessante Klappen und vielen Informationen für die kleinen Entdecker und Forscher. Das erste Buch, der Bagger, wurde soo oft gelesen, das es schon auseinander fiel. Schon viele Themen wurden dadurch spannend behandelt und in den Alltag integriert, wie z. B. Eisenbahn, Baustelle, Autos und Laster, Traktoren, die Müllabfuhr und natürlich dürfen auch die Dinos nicht fehlen. Man merkt, er ist ein ganz normaler kleiner Junge 🙂 „Mein Kind, die Leseratte 2.0“ weiterlesen

Jahres-Statistik 2015 und neue Vorsätze für 2016

Hallo und frohes neues Jahr, liebe Freunde und Besucher!

Ich hoffe, Ihr habt alle den Jahreswechsel gut überstanden? Bei uns war es ruhig und bedingt durch den Kleinen waren wir auch wieder zur normalen Uhrzeit wieder aus dem Bett. Den fehlenden Schlaf haben wir dann nach einem oppulenten Mittags-Mahl nachgeholt 🙂

Ich möchte noch einmal auf meine Vorsätze für 2015 eingehen. Ich hatte mir da ja viel vorgenommen. Mal gucken, ob ich denn alles geschafft bzw. eingehalten habe. Da wäre meine ersten zwei Vorsätze:

Ich möchte im Durchschnitt ein Buch pro Woche lesen. Manchmal liest man zwei Bücher pro Woche, für einige Bücher braucht man länger. Und die Lust oder Zeit zum Lesen ist ja nicht immer so da. Aber ein Buch pro Woche möchte im Durchschnitt schon schaffen, das wären dann ca. 50 Bücher bis Jahresende.

und „Jahres-Statistik 2015 und neue Vorsätze für 2016“ weiterlesen