Susanne Friedrich: Butterbrot und Liebe

Lesezeit: 3 Minuten

Susanne Friedrich: Butterbrot und Liebe

erschienen 2017
Verlag: tredition
Seitenanzahl: 296 Seiten
ISBN-10: 3743941880
ISBN-13: 978-3743941885

Inhaltsangabe:

Christoph liebt gutes Essen. Da ist es naheliegend, dass er mit seinen Freunden Attila und Elli ein Café führt: Butterbrot und Liebe. Bei einer seiner Verkaufstouren landet er in der Marketingfirma von Hannah Albers. Von ihren Mitarbeitern wird sie hinter der Hand als Eiskönigin betitelt, aber sie ist äußerst erfolgreich. Den Geschäftssinn hat sie von ihrem Vater geerbt, der seit einem traumatischen Ereignis vor einigen Jahren ein Einsiedler-Leben in der Lüneburger Heide führt.

Als Christoph Hannah zum ersten Mal begegnet, ist es um ihn geschehen. Und irgendwie gelingt es ihm, ein Date mit ihr zu bekommen. Er lernt sie als sehr humorvollen Menschen kennen und spürt, dass die Gefühle auf Gegenseitigkeit beruhen. Nach einem gemeinsam verbrachten Wochenende allerdings beendet sie die Affäre abrupt. Für Christoph bricht eine Welt zusammen und er kann nicht verstehen, warum sie sich auf ihn einlassen will. Dass sie um einige Jahre älter ist, spielt für ihn keine Rolle.

Seine Mutter Ulli, seine Freunde und sogar Hannahs Vater beginnen allmählich in der Sache zu intervenieren. Mit ungeahnten Folgen …

Mein Fazit:

Ich möchte mich erst einmal beim Literaturtest dafür bedanken, dass sie mir dieses Rezie-Exemplar zur Verfügung gestellt haben. Das Cover ist knallig bunt, rein visuell hätte es mich nicht unbedingt angesprochen, aber es sind alle Personen abgebildet, die in dieser Geschichte eine wesentliche Rolle spielen. Der Klappentext sprach mich da schon eher an und ich vermutete eine etwas andere Liebesgeschichte.

Nun, die Geschichte ist flott geschrieben und wenn man sich erst einmal auf die Geschichte eingelassen hat, fliegen die 292 Seiten nur so dahin. Allerdings hat es ein paar Stolpersteine, die meinen Lese-Spaß ein bisschen eintrübten. Zwar kann man sich die Figuren um Hannah und Christoph irgendwie vorstellen, aber sie blieben mir die ganze Zeit über etwas blass und nicht wirklich greifbar. Zwar wird vieles in den flotten Dialogen erklärt und geschildert, aber das war mir persönlich einfach zu wenig, um sie genauer einschätzen zu können.

Ich mag auch Harmonie, in jedem Falle. Aber in diesem Buch herrschte mir zu oft viel zu viel Harmonie. Es gab für mich zu wenig Reibungspunkte zwischen den Freunden, denn es klappt nun mal nicht immer so super, gerade im Geschäftsleben. Alle waren sie erfolgreich, alles war toll und schmeckte köstlich, keine Misserfolge, keine Pannen … tja, das ging mir dann manchmal einfach alles viel zu glatt.

Hannah hatte ihren Grund für ihre Zurückhaltung. Man muss es nicht verstehen oder gutheißen, aber akzeptieren. Und das hat mir in der Geschichte einfach gefehlt. Jede Person glaubte sich da irgendwie einmischen zu müssen und das fand ich ehrlich gestanden sehr bemitleidenswert für Hannah. Sie tat mir am Ende irgendwie Leid, alle hackten praktisch auf sie rum und hatten noch nicht einmal das Recht dazu. Daher ist das Ende umso unglaubwürdiger. Ein paar Pralinen und dann ist alles gut? Es wäre schön, wenn es immer so einfach wäre, gerade, wenn es um Gefühle geht. Ich finde, die Autorin hätte da mehr in ihre Figuren investieren und mehr Raum zur Entwicklung geben müssen. So wirkte es leider etwas plump.

Die Geschichte ist durchaus unterhaltend, aber ich finde die Ausarbeitung der Liebesgeschichte etwas unglücklich gestaltet. Daher gibt es von mir nur drei Sterne!

Veröffentlicht am 07.09.17!

image_pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich bin damit einverstanden.