Das Geisterhaus

Lesezeit: 3 Minuten

Das Geisterhaus (1993)
Originaltitel: The House Of The Spirits

Regie: Bille August
Drehbuch: Bille August
Produktion: Paula Weinstein, Martin Moszkowicz, Bernd Eichinger
Musik: Hans Zimmer
Kamera: Jörgen Persson
Darsteller: Jeremy Irons, Vanessa Redgrave, Glenn Close, Winona Ryder, Antonio Banderas, Meryl Streep, u.v.a.
Dauer: 141 Minuten
Romanvorlage: „Das Geisterhaus“ von Isabelle Allende

Inhaltsangabe:

Chile in den 70er Jahren: Esteban Trueba (Jeremy Irons) ist ein verbitterter alter Mann. Mit seiner Tochter Blanca (Winona Ryder) und seiner Enkeltochter kehrt er zu seiner Farm zurück, um in Ruhe zu sterben.

50 Jahre zuvor: Esteban hat sich das Geld für seine Farm schwer in einer Goldmine verdient. Eigentlich wollte er eine junge Frau heiraten, aber sie verstarb durch ein Unglück. Schließlich macht er sich verbittert auf den Weg, um seine Farm zu bestellen. Nur mit Hilfe der Bauern schafft er es innerhalb der nächsten 20 Jahre zu ansehnlichem Ruhm und Geld. Doch was ist schon Geld und Macht, wenn das Herz einsam und schwer ist? „Das Geisterhaus“ weiterlesen

Das große Erbe

Lesezeit: 2 Minuten

Das große Erbe (1999)

 

Regie: Simon Langton
Drehbuch: John Goldsmith
Produktion: Tim Buxton, David Cunliffe, Herbert G. Kloiber
Musik: Alan Parker
Kamera: Simon Kossoff
Darsteller: Joanna Lumley, Katie Ryder Richardson, Lara-Joy Körner, George Asprey, Susan Hampshire, Patrick Ryecart, u.v.a.
Dauer: 165 Minuten
Romanvorlage: nach Rosamunde Pilcher (Buchvorlage unbekannt)

Inhaltsangabe:

England, kurz nach dem 2. Weltkrieg: Loveday Carey-Lewis (Katie Ryder Richardson) erbt nun nach dem Tod ihres Vaters Schloss Nancherrow. Obwohl es stark sanierungsbedürftig ist und Unsummen verschlingt, will sie es unbedingt behalten. Ihre Mutter Diana (Joanna Lumley) hilft ihr so gut es geht mit Geld. „Das große Erbe“ weiterlesen

Mein SuF [#67]

Lesezeit: 1 Minute

Von dieser Geschichte habe ich natürlich schon gehört und vielleicht auch den Film gesehen, aber wenn es so war, kann ich mich heute nicht mehr daran erinnern. Dennoch wollte ich die Romanverfilmung irgendwann mal sehen.

Herr der Fliegen (1990)
Originaltitel: Lord of the Flies

Regie: Harry Hook
Drehbuch: Jay Presson Allen (als Sara Schiff)
Produktion: David V. Lester, Peter Newman, Walker Stuart
Musik: Philippe Sarde
Kamera: Martin Fuhrer
Darsteller: Balthazar Getty, Chris Furrh, Danuel Pipoly, James Badge Dale, Andrew Taft, Edward Taft, u.v.a.
Dauer: 90 Minuten
Romanvorlage: „Herr der Fliegen“ von William Golding

Inhaltsangabe:

von amazon.de: In der Südsee strandet eine Gruppe von etwa 20 englischen Militärkadetten nach einer Schiffskatastrophe auf einer einsamen Insel. Der einzige Erwachsene, der das Unglück überlebt hat, liegt im Koma. Die Jungen, zurückgeworfen auf die Lebensbedingungen von Steinzeitmenschen, müssen ihr Überleben von Grund auf neu organisieren. Es bilden sich zwei Fraktionen. Die eine propagiert die friedfertige Vernunft und erweist sich damit der weit zahlreicheren Gruppe der Jungen, die der zügellosen Gewalt, der Jagd und ihren Ritualen frönen, als unterlegen. Als Retter die Insel erreichen, haben die jungen Barbaren in ihrem Blutrausch die Kameraden bis auf einen getötet.

Mein SuF [#66]

Lesezeit: 1 Minute

Diese DVD habe ich mir damals gekauft und wollte ihn gleich sehen. Wie man merkt, habe ich es aus irgendwelchen Gründen nicht getan.

Blinde Side – Die große Chance (2009)
Originaltitel: The Blind Side

Regie: John Lee Hancock
Drehbuch: John Lee Hancock
Produktion: Andrew A. Kosove, Broderick Johnson
Musik: Carter Burwell
Kamera: Alar Kivilo
Darsteller: Sandra Bullock, Tim McGraw, Quinton Aaron, Jae Head, Lily Collins, Ray McKinnon, u.v.a.
Dauer: 129 Minuten
Romanvorlage: „The Blind Side“ von Michael Lewis

Inhaltsangabe:

von videomarkt: Leigh Anne Tuohy, glücklich verheiratete Ehefrau, zweifache Mutter und stolze Hausfrau in Memphis, ist eine Naturgewalt. Entsprechend vehement setzt sie sich auch ein, als ihre Tochter einen ungewöhnlichen Klassenkameraden mit nach Hause bringt: den übergewichtigen schwarzen Teenager Michael Oher, der nicht schreiben und sich fast nicht artikulieren kann. Aber er hat ein Talent für Football. Und deshalb ist auch Leigh Anne nicht mehr zu bremsen, die Michael bei sich zu Hause aufnimmt.

Die Geheimnisse der Spiderwicks

Lesezeit: 2 Minuten

Die Geheimnisse der Spiderwicks (2008)
Originaltitel: The Spiderwick Chronicles

Regie: Mark Waters
Drehbuch: Karey Kirkpatrick, John Sayles
Produktion: Karey Kirkpatrick, Larry J. Franco, Kathleen Kennedy
Musik: James Horner
Kamera: Caleb Deschanel
Darsteller: Freddie Highmore, Mary-Louise Parker, David Strathairn, Seth Rogen, Nick Nolte, Sarah Bolger, u.v.a.
Dauer: 96 Minuten
Romanvorlage: „Die Spiderwicks Geheimnisse von Holly Black und Tony DiTerlizzi

Inhaltsangabe:

Helen Grace (Mary-Louise Parker) zieht mit ihren Kindern Mallory (Sarah Bolger) und den Zwillingen Simon und Jared (beide Freddie Highmore) in das abgelegene Haus des Ur-Ur-Onkels Arthur Spiderwick. Mallory versucht gelegentlich die Mutter zu entlasten und kümmert sich um die Zwillinge. Die Jungs können unterschiedlicher nicht sein. Simon ist ruhig und zurückhalten, geradezu vernünftig. Und Jared vermisst seinen Vater, ja, ist regelrecht wütend auf seine Mutter, das sie aus New York weggezogen sind. „Die Geheimnisse der Spiderwicks“ weiterlesen

image_pdf