Herbstmilch

Herbstmilch (1989)

 

Regie: Joseph Vilsmaier
Drehbuch: Peter F. Steinbach
Produktion: Joseph Vilsmaier
Musik: Enjott Schneider
Kamera: Joseph Vilsmaier
Darsteller: Dana Vávrová, Werner Stocker, Claude-Oliver Rudolph, Eva Mattes, Ilona Mayer, Herta Schwarz, u.v.a.
Dauer: 111 Minuten
Romanvorlage: „Herbstmilch“ von Anna Wimschneider

Inhaltsangabe:

1929: Anna (Dana Vávrová) ist 8 Jahre alt, als ihre Mutter im Kindbett stirbt. Fortan ist sie für ihre 7 Geschwister und den Vater verantwortlich, muss vor und nach der Schule die beschwerlichen Arbeiten auf dem Hof erledigen und die kleinen Geschwister beaufsichtigen. Wenn sie etwas nicht richtig macht, bekommt sie Ohrfeigen.

Im Alter von 18 Jahren lernt sie Albert (Werner Stocker) kennen, einen Jung-Bauer aus der Nachbarschaft. Nur widerwillig lässt der Vater das junge Paar gehen. Nach der Hochzeit zieht Anna auf Alberts Hof mit ein und ist fortan den Demütigungen der Schwiegermutter ausgesetzt. Als Albert in den Krieg eingezogen wird und sie schwanger ist, wird die Situation für sie fast unerträglich. „Herbstmilch“ weiterlesen

Catch Me If You Can

Catch me if you can – Mein Leben auf der Flucht (2002)
Originaltitel: Catch Me If You Can

Regie: Steven Spielberg
Drehbuch: Jeff Nathanson
Produktion: Barry Kemp, Daniel Lupi, Sergio Mimica-Gezzan
Musik: John Williams
Kamera: Janusz Kaminski
Darsteller: Amy Adams, Leonardo DiCaprio, Nathalie Baye, Christopher Walken, Martin Sheen, Tom Hanks, u.v.a.
Dauer: 141 Minuten
Romanvorlage: „Catch Me If You Can“ von Frank Abagnale Jr.

Inhaltsangabe:

Zum 16.ten Geburtstag bekommt Frank Abagnele Jr. (Leonardo DiCaprio) von seinem Vater (Christopher Walken) ein Scheckbuch geschenkt. Und als vor der gescheiterten Existenz seiner Eltern davon läuft, beginnt er kleinere Scheckbetrügereien zu begehen, um sich ein sorgenfreies Leben zu finanzieren.

Dabei hat er keine Skrupel, sich Berufstitel zu erschwindeln und fliegt in der ganzen Welt umher, um sich so Geld mit ungedeckten Schecks zu ergauern, bis FBI-Agent Carl Hanratty (Tom Hanks) ihm auf die Schliche kommt. Doch Frank ist abgebrüht, schlägt ihm immer wieder ein Schnippchen und tarnt sich letztendlich als Kinderarzt und später sogar als Anwalt. „Catch Me If You Can“ weiterlesen

Drive

Drive (2011)

 

Regie: Nicolas Winding Refn
Drehbuch: Hossein Amini
Produktion: John Palermo, Marc Platt, Gigi Pritzker
Musik: Cliff Martinez
Kamera: Newton Thomas Sigel
Darsteller: Ryan Gosling, Carey Mulligan, Bryan Cranston, Albert Brooks, Oscar Isaac, Ron Perlman, u.v.a.
Dauer: 100 Minuten
Romanvorlage: „Driver“ von James Sallis

Inhaltsangabe:

Los Angeles: Der Driver (Ryan Gosling) arbeitet tagsüber als Stuntman und Automechaniker, nachts fährt er Fluchtwagen für andere Ganoven. Dabei legt er Wert auf Anonymität und Pünktlichkeit. Er hat bislang jeden Auftrag erfolgreich ausgeführt.

Als er eine neue Wohnung bezieht, lernt er seine Nachbarin Irene (Carey Mulligan) kennen. Ihr Ehemann Standard (Oscar Isaac) sitzt noch eine Haftstrafe ab. Er verliebt sich in sie und ihren kleinen Jungen Benicio (Kaden Leos). „Drive“ weiterlesen

The Illusionist – Nichts ist, wie es scheint

The Illusionist – Nicht ist, wie es scheint (2006)
Originaltitel: The Illusionist

Regie: Neil Burger
Drehbuch: Neil Burger
Produktion: Jane Garnett, Joey Horvitz, Tom Karnowski
Musik: Philip Glass
Kamera: Dick Pope
Darsteller: Edward Norton, Paul Giamatti, Jessica Biel, Rufus Sewell, Jake Wood, Eddie Marsan, u.v.a.
Dauer: 110 Minuten
Romanvorlage: „Eisenheim the Illusionist“ von Steven Millhauser

Inhaltsangabe:

Wien Anfang des 20.ten Jahrhunderts: Schon als Kinder kannten sich Eisenheim (Edward Norton) und Sophie (Jessica Biel). Doch Eisenheim war ein armer Bauersjunge und Sophie eine Prinzessin und somit wurden sie getrennt.

Jahre später sehen sie sich zufällig wieder: Eisenheim, inzwischen ein stattlicher und reicher Mann, arbeitet als Illusionist in seinem eigenen Theater. Sophie soll den brutalen und kaltherzigen Prinz Leopold (Rufus Sewell) bald ehelichen. Sehr schnell entflammt die Liebe zwischen ihnen erneut und sie schmieden einen Plan. „The Illusionist – Nichts ist, wie es scheint“ weiterlesen

Land der schwarzen Sonne

Land der schwarzen Sonne (1990)
Originaltitel: Mountains of the Moon

Regie: Bob Rafelson
Drehbuch: William Harrison
Produktion: Chris Curling, Mario Kassar, Daniel Melnick
Musik: Michael Small
Kamera: Roger Deakins
Darsteller: Patrick Bergin, Iain Glen, Richard E. Grant, Fiona Shaw, John Savident, James Villiers, u.v.a.
Dauer: 136 Minuten
Romanvorlage: „Mountains of the Moon“ von William Harrison

Inhaltsangabe:

Afrika, in der Mitte des 19.ten Jahrhunderts:

Richard Francis Burton (Patrick Bergin) ist ein erfahrener Afrika-Forscher, der sich bereits mit den Sitten und Gebräuchen vertraut gemacht hat. Ebenso beherrscht er mehrere einheimische Sprachen. Daher spricht ihn John Hanning Speke (Iain Glen), ein Mitglied der englischen Armee an. John möchte die Quelle des Nils finden und Richard Burton als seinen Expeditionsleiter beauftragen.

Tatsächlich geht es beim ersten Mal schief und beide kehren schwer verwundet nach England zurück. Dennoch wagen sie es erneut, brechen in Somalia mit einer ungeheuren Mannschaft auf und wollen die Quellen des Nils finden. Dabei stoßen sie menschlich, körperlich und mit ihrer Ausrüstung an ihre Grenzen. „Land der schwarzen Sonne“ weiterlesen