Catch Me If You Can

Catch me if you can – Mein Leben auf der Flucht (2002)
Originaltitel: Catch Me If You Can

Regie: Steven Spielberg
Drehbuch: Jeff Nathanson
Produktion: Barry Kemp, Daniel Lupi, Sergio Mimica-Gezzan
Musik: John Williams
Kamera: Janusz Kaminski
Darsteller: Amy Adams, Leonardo DiCaprio, Nathalie Baye, Christopher Walken, Martin Sheen, Tom Hanks, u.v.a.
Dauer: 141 Minuten
Romanvorlage: „Catch Me If You Can“ von Frank Abagnale Jr.

Inhaltsangabe:

Zum 16.ten Geburtstag bekommt Frank Abagnele Jr. (Leonardo DiCaprio) von seinem Vater (Christopher Walken) ein Scheckbuch geschenkt. Und als vor der gescheiterten Existenz seiner Eltern davon läuft, beginnt er kleinere Scheckbetrügereien zu begehen, um sich ein sorgenfreies Leben zu finanzieren.

Dabei hat er keine Skrupel, sich Berufstitel zu erschwindeln und fliegt in der ganzen Welt umher, um sich so Geld mit ungedeckten Schecks zu ergauern, bis FBI-Agent Carl Hanratty (Tom Hanks) ihm auf die Schliche kommt. Doch Frank ist abgebrüht, schlägt ihm immer wieder ein Schnippchen und tarnt sich letztendlich als Kinderarzt und später sogar als Anwalt. „Catch Me If You Can“ weiterlesen

Born to be Wild – Saumäßig unterwegs

Born to be Wild – Saumäßig unterwegs (2007)
Originaltitel: Wild Hogs

Regie: Walt Becker
Drehbuch: Brad Copeland
Produktion: Anson Downes, Linda Favila, Todd Lieberman
Musik: Teddy Castellucci
Kamera: Robbie Greenberg
Darsteller: John Travolta, Tim Allen, Martin Lawrence, William H. Macy, Ray Liotta, Marisa Tomei, u.v.a.
Dauer: 100 Minuten

Inhaltsangabe:

Woody (John Travolta), Doug (Tim Allen), Bobby (Martin Lawrence) und Dudley (William H. Macy) sind mittem im Leben und dennoch unglücklich. Sie sind gefangen in ihren Verpflichtungen, die mit ihren Träumen von damals nichts mehr gemein haben. Und so entschließen sie sich, eine Woche auf ihren heißen Öfen eine Tour zum Pazifik zu machen.

Gesagt – getan: Die vier machen sich auf den Weg und erleben dabei haarsträubende Abenteuer, bis sie in dem Biker Jack (Ray Liotta) ein echtes Problem sehen. Woody hatte Jack seinen Schuppen eher versehentlich abgebrannt und ist nun auf der Flucht vor ihm seiner Truppe. „Born to be Wild – Saumäßig unterwegs“ weiterlesen

Donnie Darko – Fürchte die Dunkelheit

Donnie Darko – Fürchte die Dunkelheit (2001)
Originaltitel: Donnie Darko

Regie: Richard Kelly
Drehbuch: Richard Kelly
Produktion: Adam Fields, Drew Barrymore, Nancy Juvonen
Musik: Michael Andrews
Kamera: Steven Poster
Darsteller: Jake Gyllenhaal, Jena Malone, Patrick Swayze, Drew Barrymore, Maggie Gyllenhaal, Holmes Osborne, u.v.a.
Dauer: 113 Minuten

Inhaltsangabe:

Donnie Darko (Jake Gyllenhaal) ist augenscheinlich ein ganz normaler Teenager Ende der achtziger Jahre. Doch des Nachts kommen ihm seltsame Träume und morgens findet er sich immer irgendwo wieder, nur nicht im Bett. Er ist bereits bei Dr. Thurman (Katharine Ross) in Behandlung, aber ihm ist die Tabletteneinnahme zuwider und er fühlt sich völlig verkehrt auf dieser Welt.

Eines Nachts holt ihn Frank, ein Hase, aus dem Bett. Während Frank ihm erzählt, in 28 Tagen würde die Welt untergehen, saust eine abgefallene Flugzeug-Turbine in Donnies Bett und somit hat Frank ihm das Leben gerettet. „Donnie Darko – Fürchte die Dunkelheit“ weiterlesen

America’s Sweethearts

America’s Sweethearts (2001)

 

Regie: Joe Roth
Drehbuch: Billy Crystal, Peter Tolan
Produktion: Susan Arnold, Bruce A. Block, Allegra Clegg
Musik: James Newton Howard
Kamera: Phedon Papamichael
Darsteller: Julia Roberts, Billy Crystal, John Cusack, Christopher Walken, Catherine Zeta-Jones, Hank Azaria, u.v.a.
Dauer: 1o2 Minuten

Inhaltsangabe:

Eigentlich ist Lee (Billy Crystal), PR-Manager, gerade gefeuert, da kommt sein Chef Kingman (Stanley Tucci) auf ihn zu: Er soll noch einmal alles geben! Hal Weidman (Christopher Walken) hat einen Film mit Amerikas Traumpaar Eddie Thomas (John Cusack) und Gwen Harrison (Catherine Zeta-Jones) gemacht. Aber es gibt zwei Probleme: Hal hat den Film noch nicht heraus gerückt und das Paar ist inzwischen bis aufs Blut zerstritten. Lee soll nun einen PR-Termin mit anschließender Film-Vorführung organisieren, natürlich mit einem glücklichen und vereinten Traumpaar.

Leichter gesagt als getan: Er ruft Gwens Schwester Kiki (Julia Roberts) an, um die Geschichte irgendwie in Gang zu bringen. Kiki ist seit Jahren Gwens Assistentin und Mädchen für alles. Früher war Kiki jedoch noch etwas fülliger und überrascht nun alle mit einer schlanken Figur. Kiki kann Gwen davon überzeugen, doch diese PR-Geschichte durchzuziehen. „America’s Sweethearts“ weiterlesen

The Illusionist – Nichts ist, wie es scheint

The Illusionist – Nicht ist, wie es scheint (2006)
Originaltitel: The Illusionist

Regie: Neil Burger
Drehbuch: Neil Burger
Produktion: Jane Garnett, Joey Horvitz, Tom Karnowski
Musik: Philip Glass
Kamera: Dick Pope
Darsteller: Edward Norton, Paul Giamatti, Jessica Biel, Rufus Sewell, Jake Wood, Eddie Marsan, u.v.a.
Dauer: 110 Minuten
Romanvorlage: „Eisenheim the Illusionist“ von Steven Millhauser

Inhaltsangabe:

Wien Anfang des 20.ten Jahrhunderts: Schon als Kinder kannten sich Eisenheim (Edward Norton) und Sophie (Jessica Biel). Doch Eisenheim war ein armer Bauersjunge und Sophie eine Prinzessin und somit wurden sie getrennt.

Jahre später sehen sie sich zufällig wieder: Eisenheim, inzwischen ein stattlicher und reicher Mann, arbeitet als Illusionist in seinem eigenen Theater. Sophie soll den brutalen und kaltherzigen Prinz Leopold (Rufus Sewell) bald ehelichen. Sehr schnell entflammt die Liebe zwischen ihnen erneut und sie schmieden einen Plan. „The Illusionist – Nichts ist, wie es scheint“ weiterlesen