Open Water 2

Lesezeit: 2 Minuten

Open Water 2 (2006)
Originaltitel: Adrift

Regie: Hans Horn
Drehbuch: Adam Kreutner, David Mitchell
Produktion: Stephan Barth, Hendrik Holler, Dan Maag
Musik: Gerd Baumann
Kamera: Bernhard Jasper
Darsteller: Eric Dane, Ali Hillis, Niklaus Lange, Susan May Pratt, Cameron Richardson, Richard Speight Jr., u.v.a.
Dauer: 95 Minuten

Inhaltsangabe:

Vor der Küste von Mexiko: Sechs Freunde wollen ein Wochenende gemeinsam auf einer Luxusjacht verbringen. Alle freuen sich auf die kleine Tour, nur Amy (Susan May Pratt) nicht so sehr. Sie hat ihre kleine Tochter Sarah mitgebracht und außerdem hat sie durch ein Kindheits-Erlebnis Angst vor dem Wasser.

Dennoch ist es eine ausgelassene Party auf offener See und bis auf Amy und Zach (Eric Dane) springen alle vergnügt ins Wasser. Doch als Zach Amys Angst nicht so ernst nimmt und sie ins Wasser wirft und er mitspringt, beginnt das Horror-Szenario: Niemand hat in der Ausgelassenheit daran gedacht, die Leiter ins Wasser zu lassen. „Open Water 2“ weiterlesen

Rush – Alles für den Sieg

Lesezeit: 3 Minuten

Rush – Alles für den Sieg (2013)
Originaltitel: Rush

Regie: Ron Howard
Drehbuch: Peter Morgan
Produktion: Ron Howard, Eric Fellner, Brian Grazer, u.v.a.
Musik: Hans Zimmer
Kamera: Anthony Dod Mantle
Darsteller: Chris Hemsworth, Daniel Brühl, Olivia Wilde, Alexandra Maria Lara, Pierfrancesco Favino, David Calder, u.v.a.
Dauer: 123 Minuten

Inhaltsangabe:

70er Jahre: James Hunt (Chris Hemsworth) und Niki Lauda (Daniel Brühl) sind Rennfahrer aus Leidenschaft. Während Niki Lauda eher Disziplin und eine gewisse Ernsthaftigkeit an den Tag legt, genießt James Hunt sein Leben in vollen Zügen, als wäre jeder Tag sein letzter auf Erden.

Aber auch auf der Rennstrecke können sie kaum gegensätzlicher sein. Und so ist es nicht verwunderlich, dass zwischen ihnen eine starke Rivalität besteht, die mehr oder weniger auch in ihr Privatleben greift. „Rush – Alles für den Sieg“ weiterlesen

Im Namen des Vaters

Lesezeit: 3 Minuten

Im Namen des Vaters (1993)
Originaltitel: In the Name of the Father

Regie: Jim Sheridan
Drehbuch: Terry George, Jim Sheridan
Produktion: Jim Sheridan, Arthur Lappin, Terry George
Musik: Trevor Jones
Kamera: Peter Biziou
Darsteller: Alison Crosbie, Emma Thompson, Philip King, Pete Postlethwaite, Daniel Day-Lewis, Maureen McBride, u.v.a.
Dauer: 133 Minuten
Romanvorlage: „Im Namen des Vaters“ von Gerry Conlon

Inhaltsangabe:

Gerard Conlon (Daniel Day-Lewis), von allen Gerry genannt ist Ire und wächst mit der IRA in der Nachbarschaft auf. Gerade hat er wieder einen Aufstand ausgelöst, als er von seinem Vater Giuseppe Conlon (Pete Postlethwaite) nach London zu seiner Tante geschickt wird. Zusammen mit seinem Freund Paul Hill (John Lynch) kehrt er bei einer Hippi-Kommune unter und genießt das Leben in Freiheit.

Doch dann geschieht ein Bombenanschlag auf ein Pub in London, verübt von der IRA. Gerry hielt sich in der Nähe auf, denkt sich jedoch nichts dabei. Als er nach einem Bruch bei einer Prostituierten reich und neu eingekleidet nach Belfast zurück kehrt, wird er von der englischen Polizei verhaftet. Auch drei andere aus der Kommune kommen in Haft und sie werden tagelang gefoltert und gedemütigt, damit sie gestehen. Unter Androhung, das man seinen Vater erschießen wird, unterschreibt er das Geständnis. „Im Namen des Vaters“ weiterlesen

Antarctica – Gefangen im Eis

Lesezeit: 2 Minuten

Antarctica – Gefangen im Eis (2006)
Originaltitel: Eight Below

Regie: Frank Marshall
Drehbuch: David DiGilio
Produktion: Patrick Crowley, Gary Barber, David Hoberman
Musik: Mark Isham
Kamera: Don Burgess
Darsteller: Paul Walker, Bruce Greenwood, Moon Bloodgood, August Schellenberg, Gerard Plunkett, Wendy Crewson, u.v.a.
Dauer: 120 Minuten

Inhaltsangabe:

Jerry Shepherd (Paul Walker) ist Führer in der Antarktis. Zusammen mit seinen acht Schlittenhunden verbringt er die antarktische Sommer, um die Forschung zu unterstützen. Kurz vor dem antarktischen Winter kommt noch der Wissenschaftler David McClaren (Bruce Greenwood), um nach einem Meteoriten-Stein zu suchen.

Doch es zieht ein schwerer Sturm auf und sie müssen umkehren. Völlig entkräftet kommen sie an ihrer Station an, dank der Schlittenhunde, die über eine lange Strecke alles gegeben haben, um die Herrchen nach Hause zu bringen. Katie (Moon Bloodgood) verspricht Jerry, die Tiere zu holen. Aber das Wetter macht es unmöglich. „Antarctica – Gefangen im Eis“ weiterlesen

Dance – Jeder Traum beginnt mit dem ersten Schritt

Lesezeit: 2 Minuten

Dance – Jeder Traum beginnt mit dem ersten Schritt (2006)
Originaltitel: Take the Lead

Regie: Liz Friedlander
Drehbuch: Dianne Houston
Produktion: Toby Emmerich, Diane Nabatoff, Michelle Grace
Musik: Swizz Beatz, Aaron Zigman
Kamera: Alex Nepomniaschy
Darsteller: Antonio Banderas, Rob Brown, Yaya DaCosta, Alfre Woodard, Jenna Dewan-Tatum, John Ortiz, u.v.a.
Dauer: 118 Minuten

Inhaltsangabe:

Die Kids an der Schule kämpfen ums nackte Überleben. Die meisten sind arm. Um sich ihr Taschengeld aufzubessern, gehen sie dealen oder machen andere krumme Geschäfte. Dabei geraten sie immer wieder den rivalisierenden Banden in den Weg. Und einige haben gar keine Perspektive und nehmen die Schule nicht ernst und müssen permanent nachsitzen.

Und diese Stunden will ihnen der Tanzlehrer Pierre Dulaine (Antonio Banderas) mit Standard-Tanz versüßen. Die Rektorin der Schule, Augustine James (Alfre Woodard) hat so ihre Zweifel. Tatsächlich sieht es erst so aus, als würden die Schüler ihn nicht akzeptieren. Doch dann schafft er es, ihre Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, indem er mit einer Tänzerin den Tango vortanzt. „Dance – Jeder Traum beginnt mit dem ersten Schritt“ weiterlesen

image_pdf