King Arthur

King Arthur (2004)

 

Regie: Antoine Fuqua
Drehbuch: David Franzoni, John Lee Hancock
Produktion: Jerry Bruckheimer, Chad Oman, Ned Dowd
Musik: Nick Glennie-Smith, Hans Zimmer
Kamera: Slawomir Idziak
Darsteller: Clive Owen, Keira Knightley, Ioan Gruffudd, Til Schweiger, Ray Stevenson, Stellan Skarsgård, u.v.a.
Dauer: 126 Minuten

Inhaltsangabe:

König Arthur (Clive Owen) steht im Dienste des Römischen Reiches. Eigentlich von Britannien stammend, will er nach seiner Dienstzeit wieder nach Rom zurück. Er und seine Ritter, allen voran Lancelot (Ioan Gruffudd) haben viele Jahre das Territorium von Bischoff Germanius (Ivano Marescotti) verteidigt.

Eigentlich wollten Arthur und seine Ritter nun nach Hause zurückkehren. Doch Bischoff Germanius verlangt ihm noch einen letzten Dienst ab. Rom will sich von Britannien zurückziehen und oben im Norden ist noch eine römische Familie, die unbedingt escortiert werden muss auf den Weg zum Wall in den Süden. Denn die Angelsachsen, allen voran Cedric (Stellan Skarsgard) und sein Sohn Cynric (Til Schweiger) fallen über das Land ein und zermetzeln alles nieder. „King Arthur“ weiterlesen

Iron Man

Iron Man (2008)

 

Regie: Jon Favreau
Drehbuch: Mark Fergus
Produktion: Stan Lee, Kevin Feige, Avi Arad
Musik: Ramin Djawadi, John Debney
Kamera: Matthew Libatique
Darsteller: Robert Downey Jr., Terrence Howard, Jeff Bridges, Gwyneth Paltrow, Leslie Bibb, Shaun Toub, u.v.a.
Dauer: 126 Minuten
Romanvorlage: Comic-Verfilmung
Dies ist der 1. Teil der Iron Man-Reihe.

Inhaltsangabe:

Tony Stark (Robert Downey Jr.), wissenschaftliches Genie und Wunderkind (mit 17 Jahren bereits Abschluss am MIT), hat von seinem Vater ein lukratives Unternehmen übernommen: Rüstungs-Fabrik. Schon seit Jahrzehnten ist Stark Industries der Waffenlieferant der USA. Privat ist er jedoch nicht fähig, eine Bindung einzugehen, lebt in einem mondänen High-Tech-Haus und einzig seine Assistentin Virginia „Pepper“ Potts (Gwyneth Paltrow) und sein Freund Jim Rhodes (Terrence Howard) können nah an ihn heran.

Afghanistan: Während einer Vorführung seiner neuesten Waffen wird Stark entführt. Die Ironie daran ist, das er von seinen eigenen Waffen so schwer verletzt wurde, das er fortan ein Magnet in der Brust tragen muss, damit die Bombensplitter in ihm in nicht töten. Die Entführer wollen, das er die ultimative Bombe baut, dabei kann er eine Rüstung aus Eisen bauen, die ihm eine Flucht ermöglich, ohne Gefahr zu laufen, dabei getötet zu werden. Und tatsächlich gelingt ihm die Flucht … „Iron Man“ weiterlesen

Die drei Musketiere (1993)

Die drei Musketiere (1993)
Originaltitel: The Three Musketeers

Regie: Stephen Herek
Drehbuch: David Loughery
Produktion: Roger Birnbaum, Joe Roth, Jon Avnet
Musik: Robert Elhai, Michael Kamen
Kamera: Dean Semler
Darsteller: Charlie Sheen, Chris O’Donnell, Kiefer Sutherland, Tim Curry, Rebecca De Mornay, Oliver Platt, u.v.a.
Dauer: 105 Minuten
Romanvorlage: „Die drei Musketiere“ von Alexandre Dumas

Inhaltsangabe:

D’Artagnan (Chris O’Donnell), ein junger, mutiger und unerschrockener Mann aus der Provinz, reitet nach Paris, um sich den Musketieren anzuschließen. Kaum in Paris angekommen, hat er gleich drei Duelle am Hals, ausgerechnet mit den berühmtesten der drei Musketiere: Aramis (Charlie Sheen), Athos (Kiefer Sutherland) und Porthos (Oliver Platt).

Doch die drei Musketiere werden vom Kardinal Richelieu (Tim Curry) gesucht, denn eigentlich dieser das Korps der Musketiere aufgelöst, da er befürchtet, das sie aufgrund ihres Treue-Schwures ihm im Weg sein könnten. Er möchte die Macht der Krone ansich reißen und intrigiert hinterm Rücken des jungen Königs Louis (Hugh O’Conor). „Die drei Musketiere (1993)“ weiterlesen

Mein SuF [#67]

Von dieser Geschichte habe ich natürlich schon gehört und vielleicht auch den Film gesehen, aber wenn es so war, kann ich mich heute nicht mehr daran erinnern. Dennoch wollte ich die Romanverfilmung irgendwann mal sehen.

Herr der Fliegen (1990)
Originaltitel: Lord of the Flies

Regie: Harry Hook
Drehbuch: Jay Presson Allen (als Sara Schiff)
Produktion: David V. Lester, Peter Newman, Walker Stuart
Musik: Philippe Sarde
Kamera: Martin Fuhrer
Darsteller: Balthazar Getty, Chris Furrh, Danuel Pipoly, James Badge Dale, Andrew Taft, Edward Taft, u.v.a.
Dauer: 90 Minuten
Romanvorlage: „Herr der Fliegen“ von William Golding

Inhaltsangabe:

von amazon.de: In der Südsee strandet eine Gruppe von etwa 20 englischen Militärkadetten nach einer Schiffskatastrophe auf einer einsamen Insel. Der einzige Erwachsene, der das Unglück überlebt hat, liegt im Koma. Die Jungen, zurückgeworfen auf die Lebensbedingungen von Steinzeitmenschen, müssen ihr Überleben von Grund auf neu organisieren. Es bilden sich zwei Fraktionen. Die eine propagiert die friedfertige Vernunft und erweist sich damit der weit zahlreicheren Gruppe der Jungen, die der zügellosen Gewalt, der Jagd und ihren Ritualen frönen, als unterlegen. Als Retter die Insel erreichen, haben die jungen Barbaren in ihrem Blutrausch die Kameraden bis auf einen getötet.

Poseidon (2006)

Poseidon (2006)

 

Regie: Wolfgang Petersen
Drehbuch: Mark Protosevich, Akiva Goldsman
Produktion: Wolfgang Petersen, Chris Briggs, Mike Fleiss
Musik: Klaus Badelt
Kamera: John Seale
Darsteller: Josh Lucas, Jacinda Barrett, Richard Dreyfuss, Mía Maestro, Emmy Rossum, Kurt Russell, u.v.a.
Dauer: 98 Minuten
Romanvorlage: „Der Untergang der Poseidon“ von Paul Gallico

Inhaltsangabe:

In der Silvesternacht: Auf dem Kreuzfahrtschiff Poseidon unterwegs im Nordatlantik feiern die Passagiere und die Crew ins neue Jahr hinein. Was niemand ahnt: Ohne Vorwarnung kommt eine Riesenwelle und wirft das Schiff um.

Eine Handvoll Menschen unter der gemeinsamen Leitung von Robert Ramsey (Kurt Russell) und John Dylan (Josh Lucas) können dem sicheren Tod entfliehen und machen sich auf den Weg zum Rumpf des Schiffes, das nun oben liegt, um ins Freie gelangen zu können. „Poseidon (2006)“ weiterlesen

image_pdf