Verführung einer Fremden

usaVerführung einer Fremden (2007)
Originaltitel: Perfect Stranger

Regie: James Foley
Drehbuch: Todd Komarnicki
Produktion: Daniel A. Thomas, Stephanie Langhoff, Elaine Goldsmith-Thomas
Musik: Antonio Pinto
Kamera: Anastas N. Michos
Darsteller: Halle Berry, Bruce Willis, Jason Antoon, Giovanni Ribisi, Gary Dourdan, Richard Portnow, u.v.a.
Dauer: 109 Minuten

B000T6XSBSInhaltsangabe:

Ro (Halle Berry) ist eine ernsthafte Journalistin und lebt in New York. Gerade ist ihr wieder eine große Story entgangen, als ihre Freundin Grace (Nicki Aycox) ihr über den Weg läuft. Obwohl Grace Ro’s Freund ausgespannt hat, hört Ro zu: Grace hat Kontakt zu Harrison Hill (Bruce Willis), einem einflussreichen, erfolgreichen und stinkreichen Agentur-Inhaber in New York. Hill ist zwar verheiratet, aber er hat ständig Affären, das er deswegen schon hohe Abfindungen an ehemalige Mitarbeiterinnen zahlen musste. Grace hat ebenfalls eine Affäre mit Hill und droht ihm, zu seiner Frau zu gehen.

Plötzlich wird Grace tot aufgefunden. Ro und ihr Freund Miles (Giovanni Ribisi) beginnen in dem Fall zu ermitteln. Miles ist ein Computer-Genie und hackt sich stets in sämtliche Computer ein. Ro kann sich in die Agentur als neue Mitarbeiterin einschleusen und erregt Hills Aufmerksamkeit.

Es beginnt ein Katz- und Mausspiel besonderer Art.

Mein Fazit:

Voll hoher Erwartung bin ich an diesen Film gegangen und ich wollte ihn gern sehen, nicht zuletzt auch wegen Halle Berry, die ich für eine sehr ausdrucksstarke Schauspielerin halte.

Bei diesem Film wurde ich jedoch etwas enttäuscht. Irgendwie zog sich die ganze Geschichte wie Kaugummi. Zwar gab es einige spannende Momente, aber insgesamt gesehen war es eher etwas langweilig. Auch die Story ansich ist sehr undurchsichtig und das Ende war für mich auch eher fad. Ich war zum Schluss dann doch froh, das der Film zu Ende war.

Wen ich besonders hervorheben möchte, ist Giovanni Ribisi. Er spielt den Freund von Ro, der im Grunde in sie verliebt ist. Er paßt ständig auf sie auf und hilft ihr in jeder Situation. Gelegentlich machte er auf mich den Eindruck, als wäre er besoffen, aber das gehörte wohl zur Rolle dazu. In jedem Falle fand ich seine schauspielerische Leistung als sehr bemerkenswert. Aber Halle Berry und auch Bruce Willis waren nicht besonders stark, konnten mich in ihren Rollen nicht ganz überzeugen.

Schade, aus der Story hätte man mehr machen können. Von mir bekommt er nur 80%.

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 18.08.2009.

Veröffentlicht am 23.09.15!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...