Das siebte Zeichen

Lesezeit: 2 Minuten

Das siebte Zeichen (1988)
Originaltitel: The Seventh Sign

Regie: Carl Schultz
Drehbuch: Clifford Green, Ellen Green
Produktion: Robert W. Cort, Ted Field, Paul R. Gurian
Musik: Jack Nitzsche
Kamera: Juan Ruiz Anchía
Darsteller: Demi Moore, Jürgen Prochnow, Michael Biehn, John Taylor, Peter Friedman, Manny Jacobs, u.v.a.
Dauer: 97 Minuten

Inhaltsangabe:

In der Welt geschehen plötzlich merkwürdige Dinge. Das Meer kocht und die Fische sterben, eine Wüstenstadt wird plötzlich unter Eis vorgefunden und aus Wasser wird Blut. Für die Theologen bedeutet es, das die Apolypse bevorsteht, der Weltuntergang.

Abby Quinn (Demi Moore) lebt mit ihrem Mann (Michael Biehn) in Venice, Kalifornien. Sie ist im siebten Monat schwanger und sie wollen ihre Garagen-Wohnung vermieten. Diese nimmt der merkwürdige David Bannon (Jürgen Prochnow), der Abby von Anfang an suspekt erscheint. Er erzählt sonderbare Geschichten über Sperlinge und der Halle der Seelen. „Das siebte Zeichen“ weiterlesen

Dreamgirls

Lesezeit: 2 Minuten

Dreamgirls (2006)

 

Regie: Bill Condon
Drehbuch: Bill Condon
Produktion: Laurence Mark, Jonathan King, Leeann Stonebreaker
Musik: Henry Krieger
Kamera: Tobias A. Schliessler
Darsteller: Jamie Foxx, Danny Glover, Jennifer Hudson, Beyoncé Knowles, John Lithgow, Eddie Murphy, u.v.a.
Dauer: 130 Minuten

Inhaltsangabe:

Detroit Anfang der 60er Jahre: Die Dreamettes, bestehend aus Effie (Jennifer Hudson), Deena Jones (Beyoncé Knowles) und Lorrell Robinson (Anika Noni Rose) werden bei einem Talent-Wettbewerb entdeckt und vom seriösen Autoverkäufer Curtis Taylor Jr. (Jamie Foxx) gemanaget. Erst sind sie Backgroundsängerinnen beim R&B-Star James Early (Eddie Murphy), aber dann kommt die Gelegenheit für die Gruppe mit einer eigenen Show und der Erfolg stellt sich ein. Curtis gründet sein eigenes Plattenlabel: Rainbow Recors.

Doch mit dem Erfolg kommen auch die Schattenseiten des Show-Geschäfts: Um die Gruppe besser vermarkten zu können, wird Deena zur Leadsängerin gekürt, obwohl Effie eindeutig die bessere und ausdrucksstärkere Sängerin ist. Aber sie ist pummelig, schwierig und lässt sich ungern etwas sagen. Sie wird ausgebootet. „Dreamgirls“ weiterlesen

Die Liebe in den Zeiten der Cholera

Lesezeit: 2 Minuten

Die Liebe in den Zeiten der Cholera (2007)
Originaltitel: Love in the Time of Cholera

Regie: Mike Newell
Drehbuch: Ronald Harwood
Produktion: Scott Steindorff, Brantley M. Dunaway, Danny Greenspun
Musik: Antonio Pinto
Kamera: Affonso Beato
Darsteller: Javier Bardem, Benjamin Bratt, Giovanna Mezzogiorno, Unax Ugalde, Marcela Mar, Giovanna Mezzogiorno, u.v.a.
Dauer: 139 Minuten
Romanvorlage: „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“ von Gabriel García Márquez

Inhaltsangabe:

Süd-Amerika 1879: Der junge und bettelarme Florentino (Javier Bardem) überbringt ein Telegramm. Dabei sieht er eine schöne junge Frau -Fermina (Giovanna Mezziogiorno)- und verliebt sich sofort in sie. Er eilt nach Hause und schreibt ihr einen Liebesbrief. Das ist der Beginn einer großen Liebesgeschichte.

Florentino und Fermina schreiben sich heimlich Briefe, bis ihr Vater dahinter kommt und die Liebe unterbindet, indem er sie wegschickt. Als Fermina wieder auftaucht und Florentino ihr erneut seine Liebe gesteht, weist sie ihn brüsk ab und heiratet den jungen Arzt Dr. Juvenal Urbino (Benjamin Bratt). Er kommt nur schwer mit dieser Zurückweisung klar und leidet. Seine Mutter hofft auf ein Wunder und schickt ihn zum Onkel Don Leo (Hector Elizondo), der ihn dann bei der Fluss-Gesellschaft arbeiten lässt. „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“ weiterlesen

Am goldenen See

Lesezeit: 2 Minuten

Am goldenen See (1981)
Originaltitel: On Golden Pond

Regie: Mark Rydell
Drehbuch: Ernest Thompson
Produktion: Bruce Gilbert
Musik: Dave Grusin
Kamera: Billy Williams
Darsteller: Katharine Hepburn, Henry Fonda, Jane Fonda, Doug McKeon, Dabney Coleman, William Lanteau, u.v.a.
Dauer: 109 Minuten

Inhaltsangabe:

Norman Thayer Jr. (Henry Fonda) und seine Frau Ethel (Katharine Hepburn) verbringen ihre Sommer immer am Pondsee. Dort haben sie ein kleines Haus, welches die beschauliche Ruhe und die Freiheit des Lebens symbolisiert.

Norman, mit seinen fast 80 Jahren auch nicht mehr so ganz auf der Höhe, ist ein alter Kauz, der manchmal ziemlich schroff und ungehobelt das sagt, was er denkt. Das hat auch die Beziehung zur einzigen Tochter Chelsea (Jane Fonda) immer belastet, weshalb sie die Eltern kaum noch besucht hat. „Am goldenen See“ weiterlesen

Die Farbe Lila

Lesezeit: 2 Minuten

Die Farbe Lila (1985)
Originaltitel: The Color Purple

Regie: Steven Spielberg
Drehbuch: Menno Meyjes
Produktion: Kathleen Kennedy, Frank Marshall, Steven Spielberg
Musik: Quincy Jones
Kamera: Allen Daviau
Darsteller: Margaret Avery, Akosua Busia, Danny Glover, Whoopi Goldberg, Willard E. Pugh, Oprah Winfrey, u.v.a.
Dauer: 154 Minuten
Romanvorlage: „Die Farbe Lila“ von Alice Walker

Inhaltsangabe:

Celie (jung: Desreta Jackson, später: Whoopi Goldberg) wächst mit ihrer Schwester Nettie (Akosua Busia) in Georgia in ärmlichen Verhältnissen auf. Ihre Mutter ist krank und so muss sie nicht nur den Haushalt machen, sondern auch dem Vater sexuell zu Diensten sein. Um ihre kleine Schwester zu schützen, wehrt sie sich nicht und bekommt von ihrem Vater zwei Kinder, die er ihr weg nimmt.

Eines Tages bittet der Witwer Albert Johnson (Danny Glover) um Netties Hand. Doch er bekomm Celie. Sie muss ihm den Haushalt machen, die Kinder großziehen, die Feld-Arbeit verrichten und ihm noch sexuell bereit sein. Als Albert bemerkt, welch‘ enge Bindung seine Frau zu Nettie hat, wirft er die Schwester kurzerhand raus und verbietet Celie, an den Briefkasten zu gehen. „Die Farbe Lila“ weiterlesen

image_pdf