Archive

Der Ring aus Stein

Der Ring aus Stein (1996)
Originaltitel: The Ring

Regie: Armand Mastroianni
Drehbuch: Nancy Sackett, Carmen Culver
Produktion: Dennis Hammer, Douglas S. Cramer, Kay Hoffman
Musik: Michel Legrand
Kamera: Gideon Porath
Darsteller: Michael York, Nastassja Kinski, Rupert Penry-Jones, Tim DeKay, Carsten Norgaard, Jon Tenney, u.v.a.
Dauer: 180 Minuten
Romanvorlage: „Der Ring aus Stein“ von Danielle Steel

Inhaltsangabe:

Teil 1:

Die Geschichte um Ariana von Gotthard (Nastassja Kinski) beginnt schon vor Beginn des zweiten Weltkrieges. Ihre Mutter beging Selbstmord, als ihr Liebhaber, ein jüdischer Künstler, von der Gestapo ermordet wird. Walma von Gotthard (Michael York), Direktor der Tilden-Bank, zieht Ariana und Gerhard (Rupert Penry-Jones) seither allein groß und hat nur Hilfe vom guten Freund Max Thomas (Tim DeKay). Weiterlesen

Rocky Balboa

Rocky Balboa (2006)

 

Regie: Sylvester Stallone
Drehbuch: Sylvester Stallone
Produktion: David Winkler, Irwin Winkler, Robert Chartoff
Musik: Bill Conti
Kamera: Clark Mathis
Darsteller: Sylvester Stallone, Tony Burton, Milo Ventimiglia, Burt Young, Antonio Tarver, Geraldine Hughes, u.v.a.
Dauer: 102 Minuten
Dies ist der 6. Teil der Rocky-Reihe.

Inhaltsangabe:

Rocky Balboa (Sylvester Stallone) ist in die Jahre gekommen. Seine Frau Adrian ist verstorben, sein Sohn Rocky Jr. (Milo Ventimiglia) -inzwischen erwachsen- versucht aus dem Schatten seines Vaters herauszukommen und Paulie (Burt Young) wird auch nicht mehr der Jüngste. Rocky hat inzwischen ein eigenes Restaurant und erzählt den Gästen die besten Geschichten aus seiner früheren Boxer-Karriere.

Aber er ist nicht glücklich dabei. Als er Marie (Geraldine Hughes) trifft und etwas Zeit mit ihr verbringt, wird ihm bewußt, was ihm fehlt. Das Boxen. Und just zu dieser Zeit ist Mason Dixon (Antonio Tarver) -amtierender Box-Champion- an einem Stillstand seiner Karriere angekommen. Er boxt zwar erfolgreich, aber ohne Herz. Sein alter Trainer rät ihm zu einem Fight mit Rocky Balboa. Weiterlesen

Ein Moment fürs Leben

Ein Moment fürs Leben (2018)

 

Regie: Jophi Ries
Drehbuch: Caroline Hecht, Sabine Glöckner
Produktion: Andreas Bareiß, Sven Burgemeister, James Flynn
Musik: Sebastian Fillenberg
Kamera: Ralf Noack
Darsteller: Julia Maria Köhler, Anatole Taubman, Steve Windolf, Wayne Carpendale, Beatrice Richter, Hanns Zischler, u.v.a.
Dauer: 90 Minuten
Romanvorlage: „Ein Moment fürs Leben“ von Cecelia Ahern

Inhaltsangabe:

Für Lucy Silchester (Julia Maria Köhler) läuft es gerade nicht rund. Ihr Freund Blake Lester (Wayne Carpendale) verlässt sie, um eine kulinarische Reise fürs Fernsehen zu machen. Den Job als Dolmetscherin kann sie auch nicht halten und ein Umzug in eine bezahlbare Wohnung steht bevor. Um vor ihren Freunden und der Familie nicht als Versagerin dar zu stehen, beginnt sie zu lügen, zum Teil auch durch Blakes Intervention.

Eines Tages bekommt sie Briefe, immer unterschrieben von „Dein Leben“. Ihr Leben stellt sich ihr als Cosmo (Anatole Taubman) vor und bringt sie gehörig durcheinander. Denn Cosmo legt stets ein Finger in die Wunde, damit sie daran erinnert wird, wo die Wahrheit tatsächlich liegt. Weiterlesen

Gemeinsam stärker – Personal Effects

Gemeinsam stärker – Personal Effects (2009)
Originaltitel: Personal Effects

Regie: David Hollander
Drehbuch: David Hollander
Produktion: Christian Arnold-Beutel, David Hollander, Stanton W. Kamens
Musik: Jóhann Jóhannsson
Kamera: Elliot Davis
Darsteller: Ashton Kutcher, Michelle Pfeiffer, Kathy Bates, Spencer Hudson, John Mann, David Lewis, u.v.a.
Dauer: 106 Minuten
Romanvorlage: Buchvorlage unbekannt von Rick Moody

Inhaltsangabe:

Die Geschichte handelt um zwei Menschen, die grundverschieden sind, aber ein Schicksal teilen: Sie haben einen geliebten Menschen durch ein Gewaltverbrechen verloren.

Walter (Ashton Kutcher) betrauert seine Zwillingsschwester Anne, die kurz vor der Hochzeit stand. Um ihren Mörder zu rächen, hat er sogar eine vielversprechende Karriere als Wrestler aufgegeben. Linda (Michelle Pfeiffer) hat ihren Mann verloren. Er hatte sich mit seinem Freund in der Bar gestritten und wurde dann von ihm auf offener Straße erschossen. Weiterlesen

Die Schiffsmeldungen

Die Schiffsmeldungen (2001)
Originaltitel: The Shipping News

Regie: Lasse Hallström
Drehbuch: Robert Nelson Jacobs
Produktion: Rob Cowan, Bob Weinstein, Harvey Weinstein
Musik: Christopher Young
Kamera: Oliver Stapleton
Darsteller: Kevin Spacey, Judi Dench, Pete Postlethwaite, Julianne Moore, Cate Blanchett, Scott Glenn, u.v.a.
Dauer: 101 Minuten
Romanvorlage: „Die Schiffsmeldungen“ von E. Annie Proulx

Inhaltsangabe:

Quoyle (Kevin Spacey) hat eigentlich nichts und doch vieles verloren: Seine Frau Petal Bear (Cate Blanchett) wollte gerade mit einem anderen durchbrennen, als sie einen tödlichen Auto-Unfall erleidet. Die Tochter Bunny hatte sie vorher in einer Adoptionsstelle für 6.000 Dollar verkauft. Seine Eltern sind gerade verstorben und haben ihm nichts hinterlassen, noch nicht einmal liebevolle Worte zum Abschied.

In diesem Getaumel des Chaos in seinem Leben kommt seine Tante Agnis (Judi Dench) und nimmt die beiden mit nach Neufundland. Sie beziehen das alte, nahezu baufällige Haus der Quoyles und beginnen allmählich ein neues Leben. Quole soll als Reporter arbeiten, was er sich anfangs überhaupt nicht zutraut. Seine Tochter Bunny sieht immer einen alten Mann mit einem weißen Hund und in der Stadt lebt die alleinerziehende Wavey (Julianne Moore), die den Kindergarten betreut. Weiterlesen

Nicholas Nickleby

Nicholas Nickleby (2002)

 

Regie: Douglas McGrath
Drehbuch: Douglas McGrath
Produktion: Simon Channing Williams, John Hart, Gail Egan
Musik: Rachel Portman
Kamera: Dick Pope
Darsteller: Jamie Bell, Jim Broadbent, Anne Hathaway, Charlie Hunnam, Kevin McKidd, Christopher Plummer, u.v.a.
Dauer: 132 Minuten
Romanvorlage: „Nicholas Nickleby“ von Charles Dickens

Inhaltsangabe:

Nicholas Nickleby (Charlie Hunnam) muss mit seiner Schwester Kate (Romola Garai) und seiner Mutter (Stella Gonet) nach London reisen. Sein Vater ist verstorben und hat seine Familie mittellos zurück gelassen. Daher werden alle Hoffnungen auf den reichen Onkel Ralph Nickleby (Christopher Plummer) gelegt.

Dieser zeigt sich scheinbar großzügig. Kate und Mrs. Nickleby verschafft er in London Arbeit, während er Nicholas aufs Land in ein Internat als Hilfslehrer schickt. Doch das ist alles ein Irrtum. Kate soll an die Geschäftspartner von Ralph Nickleby verschachert werden und Nicholas kommt in das Internet „Dotheboys Hall“, wo die Jungen bei magerem Essen eher zum Stillschweigen als zum Lernen angehalten werden. Die Jungen werden gehalten wie Sklaven und am Schlimmsten hat es den behinderten Jungen Smike (Jamie Bell) getroffen. Weiterlesen

Mein Leben als Hund

Mein Leben als Hund (1985)
Originaltitel: Mitt liv som hund

Regie: Lasse Hallström
Drehbuch: Lasse Hallström, Reidar Jönsson
Produktion: Waldemar Bergendahl
Musik: Björn Isfält
Kamera: Jörgen Persson
Darsteller: Anton Glanzelius, Kicki Rundgren, Anki Lidén, Tomas von Brömssen, Melinda Kinnaman
Dauer: 101 Minuten
Romanvorlage: „Mein Leben als Hund“ von Reidar Jönnson

Inhaltsangabe:

In den 50er Jahren: Ingemar lebt mit seiner Mutter, seinem Bruder und seinem Hund in einer schwedischen Stadt. Von seinem abwesenden Vater wird wenig gesprochen, er soll angeblich irgendwo in Afrika sein.

Seine Mutter ist schwer krank, dennoch versucht die kleine Familie zusammen halten, was angesichts des Temperaments der Kinder schwer ist. Ständig passieren Ingemar Mißgeschicke. Weiterlesen

Wie durch ein Wunder

Wie durch ein Wunder (2010)
Originaltitel: Charlie St. Cloud

Regie: Burr Steers
Drehbuch: Craig Pearce, Lewis Colick
Produktion: Jared LeBoff, Marc Platt, Ben Sherwood
Musik: Rolfe Kent
Kamera: Enrique Chediak
Darsteller: Zac Efron, Charlie Tahan, Amanda Crew, Augustus Prew, Donal Logue, Kim Basinger
Dauer: 99 Minuten
Romanvorlage: „Wie durch ein Wunder“ von Ben Sherwood

Inhaltsangabe:

Charlie St. Cloud (Zac Efron) und sein kleiner Bruder Sam (Charlie Tahan) sind ein echtes Team. Sie gewinnen eine Segel-Regatta und Charlie kann sich so ein Sport-Stipendium sichern. Für Sam ist Charlie alles, seit der Vater die Familie verlassen hat.

Doch dann passiert das Unfassbare: Sam stirbt bei einem Auto-Unfall, Charlie kann durch Reanimation zurückgeholt werden. Doch das Leben ist nicht mehr wie es vorher war! Charlie sieht Sam auf dem Friedhof, als die Beerdigung stattfindet. Das ist zu viel für den jungen Mann und er rennt in den Wald. Dort verspricht er Sam, dass sie sich jeden Tag bei Sonnenuntergang zum Baseball-Training sehen. Weiterlesen

Lie with me – Liebe mich!

Lie with me – Liebe mich! (2005)
Originaltitel: Lie with me

Regie: Clément Virgo
Drehbuch: Tamara Berger, Clément Virgo
Produktion: Damon D’Oliveira, Clément Virgo, Hartley Gorenstein
Musik: Byron Wong
Kamera: Barry Stone
Darsteller: Eric Balfour, Polly Shannon, Lauren Lee Smith, Michael Facciolo, Mayko Nguyen, Kate Lynch, u.v.a.
Dauer: 93 Minuten
Romanvorlage: Buchvorlage unbekannt von Tamara Berger

Inhaltsangabe:

Laila (Lauren Lee Smith) ist jung und ruhelos. Sie streift ständig durch die Parties und Discotheken auf der Suche nach dem nächsten Sex-Partner. Sie ist ziemlich hemmungs- und tabulos. Eines Nachts trifft sie David (Eric Balfour) und sofort baut sich eine Spannung auf, sie beobachten sich z. B. gegenseitig beim Sex mit einem anderen Partner hinter ’nem Schuppen. Weiterlesen

image_pdf