Tristan + Isolde (2006)

Lesezeit: 2 Minuten

Tristan + Isolde (2006)

 

Regie: Kevin Reynolds
Drehbuch: Dean Georgaris
Produktion: Moshe Diamant, Lisa Ellzey, Giannina Facio
Musik: Anne Dudley
Kamera: Artur Reinhart
Darsteller: James Franco, Sophia Myles, Rufus Sewell, David O’Hara, Henry Cavill, Mark Strong, u.v.a.
Dauer: 125 Minuten

Inhaltsangabe:

Die Römer haben Britannien sich selbst überlassen und so ist es nicht verwunderlich, das die Stämme sich untereinander bekriegen. Und sie haben noch einen Gegner: Die Iren!

Tristan (James Franco) wächst als Vollwaise bei Lord Marke (Rufus Sewell) auf, der stets bestrebt ist, Frieden im Land reinzubringen. Doch immer wieder fallen die Iren ein und rühren das Land auf. Während eines Gefechts stirbt Tristan scheinbar. Die Bestattung findet auf See statt. Doch Tristan ist nich tot, nur schwer verwundet. Und so findet Isolde (Sophia Myles), die Tochter des irischen Königs Donnchadh (David O’Hara), ihn und pflegt ihn heimlich wieder gesund. Um ihre wahre Identitä zu verbergen, gibt sie sich als ihre Zofe Bragnae auf. „Tristan + Isolde (2006)“ weiterlesen

Love, Rosie – Für immer vielleicht

Lesezeit: 2 Minuten

Love, Rosie – Für immer vielleicht (2014)
Originaltitel: Love, Rosie

Regie: Christian Ditter
Drehbuch: Juliette Towhidi
Produktion: Robert Kulzer, Simon Brooks, Martin Moszkowicz, u.v.a.
Musik: Ralf Wengenmayr
Kamera: Christian Rein
Darsteller: Lily Collins, Sam Claflin, Christian Cooke, Jaime Winstone, Suki Waterhouse, Tamsin Egerton, u.v.a.
Dauer: 102 Minuten
Romanvorlage: „Für immer vielleicht“ von Cecelia Ahern

Inhaltsangabe:

Rosie Dunne (Lily Collins) und Alex Stewart (Sam Claflin) sind von Kindesbeinen an beste Freunde und teilen alles, Freud und Leid. Das ändert sich jedoch, als sie 18 Jahre alt werden und anfangen, sich für das jeweilige andere Geschlecht zu interessieren.

Alex will in Harvard studieren und bittet Rosie, mitzukommen. Dort könne sie schließlich die Fächer für Hotelmanagement belegen, und sie werden beide angenommen. Doch dann wird Rosie ungewollt von Greg schwanger und sie verheimlicht es Alex. Er reist im tiefsten Glauben, Rosie würde bald nachkommen, in die Staaten. „Love, Rosie – Für immer vielleicht“ weiterlesen

Voll verheiratet

Lesezeit: 1 Minute

Voll verheiratet (2003)
Originaltitel: Just Married

Regie: Shawn Levy
Drehbuch: Sam Harper
Produktion: Robert Simonds, Ira Shuman, Lauren Shuler Donner
Musik: Christophe Beck
Kamera: Jonathan Brown
Darsteller: David Rasche, Brittany Murphy, Ashton Kutcher, David Moscow, Christian Kane, Monet Mazur, u.v.a.
Dauer: 95 Minuten

Inhaltsangabe:

Tom Leezak, Radiomoderator, (Ashton Kutcher) und Sarah McNerney, von Beruf reiche Tochter, (Brittany Murphy) lernen sich am Strand von Beverly Hills kennen und verlieben sich Hals über Kopf ineinander. Und ehe sie es sich versehen, sind sie auch schon verheiratet.

Doch damit geht der Spaß erst richtig los. In den Flitterwochen geht einfach alles drunter und drüber und sie geraten bis an die Grenzen ihrer emotionalen Belastbarkeit. Als Sarahs Ex-Verflossener Peter Prentis (Christian Kane) auch noch in Venedig auftaucht, ist es vollends vorbei mit der Harmonie. „Voll verheiratet“ weiterlesen

Die Dornenvögel

Lesezeit: 3 Minuten

Die Dornenvögel (1983)
Originaltitel: The Thorn Birds

Regie: Daryl Duke
Drehbuch: Carmen Culver, Colleen McCullough
Produktion: Stan Margulies, David L. Wolper, Lee Stanley
Musik: Henry Mancini
Kamera: Bill Butler
Darsteller: Richard Chamberlain, Rachel Ward, Jean Simmons, Christopher Plummer, Bryan Brown, Brett Cullen, u.v.a.
Dauer: 460 Minuten
Romanvorlage: „Die Dornenvögel“ von Colleen McCullough

Inhaltsangabe:

Australien 1920: Die reiche Farmerin Mary Carson (Barbara Stanwyck) hat Gefallen an den neuen Priester der Gemeinde bekommen: Pater Ralph de Bricassart (Richard Chamberlain) ist in die Einöde des Kontinents versetzt worden. Mary Carson ist umso entzückter, stellt sie den jungen und besonnenen Gottesmann immer wieder auf die Probe.

Als Mary ihren Bruder Paddy Cleary (Richard Kiley) und seine Familie nach Australien holt, damit er für sie arbeitet, ist Ralphs Schicksal besiegelt: Die einzige Tochter Maggie (jung: Sydney Penny) berührt sein Herz bis ins Innerstes, er nimmt sich ihr an und lässt ihr eine gewisse Bildung und Erziehung zukommen. „Die Dornenvögel“ weiterlesen

The Best of Me – Mein Weg zu Dir

Lesezeit: 2 Minuten

The Best of Me – Mein Weg zu Dir (2014)
Originaltitel: The Best of Me

Regie: Michael Hoffman
Drehbuch: Will Fetters, J. Mills Goodloe
Produktion: Justin Burns, Denise Di Novi, Alison Greenspan, u.v.a.
Musik: Aaron Zigman
Kamera: Oliver Stapleton
Darsteller: Michelle Monaghan, James Marsden, Luke Bracey, Liana Liberato, Gerald McRaney, Caroline Goodall, u.v.a.
Dauer: 118 Minuten
Romanvorlage: „Mein Weg zu dir“ von Nicholas Sparks

Inhaltsangabe:

Tuck (Gerald McRaney) ist verstorben. Seinen Nachlass erhalten zu gleichen Teilen Dawson (James Marsden) und Amanda (Michelle Monaghan).

Dawson und Amanda verbindet eine innige Liebe, die allerdings schon vor 20 Jahren erblühte. Tragische Umstände riss die jungen Liebenden (Luke Bracey und Liana Liberato) einst allerdings auseinander.

Durch Tucks Vermächtnis treffen sie wieder aufeinander und die Erinnerungen von damals kommen erneut auf. Hat ihre Liebe die Zeit überdauert? Und sind die tiefen Wunden verheilt? „The Best of Me – Mein Weg zu Dir“ weiterlesen

image_pdf