Seid die Besten und greift nach den Sternen

united_kingdomSeid die Besten und greift nach den Sternen (1992)
Originaltitel: To Be The Best

Regie: Tony Wharmby
Drehbuch: Elliott Baker
Produktion: Robert Bradford, Aida Young
Musik: Alan Parker
Kamera: Alan Doberman
Darsteller: Lindsay Wagner, Anthony Hopkins, Stephanie Beacham, Christopher Cazenove, Stuart Wilson, James Saito, u.v.a.
Dauer: 200 Minuten
Romanvorlage: „Und greifen nach den Sternen“ von Barbara Taylor Bradford
Dies ist der 3. Teil der Emma Harte-Trilogie!

B006WVETBWInhaltsangabe:

Paula O’Neill (Lindsay Wagner) kämpft um das Erbe ihrer Großmutter Emma Harte. Ständig ist sie geschäftlich unterwegs, so das die Ehe zu ihrer großen Liebe Shane (David Robb) in einer schweren Krise steckt. Sie hat kaum Zeit, sich um ihn und um den gemeinsamen Sohn Patrick zu kümmern. Cousin Jonathan Ainsley (Christopher Cazenove) hat die schwere Demütigung von einst nicht verwunden und sinnt auf Rache. Seine Geschäfte leitet er von Hong Kong und er sieht seine Chance bald gekommen.

Dann wird auf das Londoner Harte’s-Kaufhaus ein Anschlag verübt und Mitarbeiter kommen zu Tode. Und das neue Kaufhaus in Hong Kong steht kurz vor seiner Eröffnung und ihr Bruder Philip (Gary Cady) soll die Lage auf dem amerikanischen Markt für weitere Kaufhäuser sondieren. In der ganzen schwierigen Situation steht ihr Jack Figg (Anthony Hopkins), ein ehemaliger MI6-Agend, zur Seite.

Jack Figg hat lange in Hong Kong seinen Dienst versehen. Als einer seiner Männer dort ermordet aufgefunden wird und Paula sich den betrügerischen Aktionen ihres Cousins gegenübersieht, wird Paulas Sicherheits-Chef aktiv und entdeckt dabei merkwürdige Dinge. Was hat Jonathans Laufbursche Tony Chiu (James Saito) und Arabella (Stephanie Beacham) damit zu tun und wird Paula ihre Ehe mit Shane retten können?

Auf Paula kommen sehr aufreibende und stürmische Zeiten zu …

Mein Fazit:

Das ist der letzte Teil der Emma Harte-Trilogie. Von diesem Teil habe ich die Literaturvorlage noch nicht gelesen, ich kann mich daher also nur auf den Film beschränken.

Die Produktion ist auch schon über 20 Jahre alt und das spürt man auch in jeder Film-Sekunde. Die eine oder andere Szene wirkte auf mich schon etwas gekünstelt, allen voran fand ich Christopher Cazenove als Jonathan Ainsley ganz ganz furchtbar. Er ist an Schmierigkeit kaum zu überbieten und ich empfinde die Szenen mit ihm oftmals etwas gestelzt. Da half auch die langen blonden Haare und der durchtrainierte Körper nix.

Lindsay Wagner und Anthony Hopkins haben dazu sehr authentisch gewirkt und ihre Rollen glaubhaft gespielt. Sie passten auch in ihre Rollen und konnten dem Film eine gewisse Glaubwürdigkeit geben. Eine „Neben“-Geschichte wurden eingefädelt, die allerdings für die Geschichte kaum eine Relevanz spielen – meiner Meinung nach. Der Zweiteiler hätte daher auf einen Film mit Überlänge geschnitten werden können. Aber gut – ich weiß eben auch noch nicht, wie die Literaturvorlage so ist, womöglich wurde ja doch mehr weggelassen. Ich empfand es auch nicht als übermäßig spannend, aber da ich die ersten beiden Teile gelesen und gesehen habe, war es für mich schon interessant, wie es weitergeht. Was ich als positiv empfand, war die realistische Darstellung, das für eine Karriere-Frau wie Paula eben doch nicht alles eitel Sonnenschein ist. Die Verantwortung für ein solches Unternehmen nimmt sie so sehr in Anspruch, das sie kaum (oder eigentlich gar keine) Zeit für ihre Familie hat. Und es wird auch deutlich, das sie eigentlich schon gern mehr Zeit mit ihrer Familie hätte.

Ansonsten ist es eine Produktion, die man sich vielleicht mal ansehen kann, aber ich denke, man verpaßt auch nichts, wenn man es nicht sieht. Für die Fans der Bücher ist es sicher ein Muss. Mir hat es jedenfalls nur mittelmäßig gefallen und es bekommt nur 65%.

Veröffentlicht am 28.10.15!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...