Ein Chef zum Verlieben

usaEin Chef zum Verlieben (2002)
Originaltitel: Two Weeks Notice

B00008W418Regie: Marc Lawrence
Drehbuch: Marc Lawrence
Produktion: Bruce Berman, Sandra Bullock, Mary McLaglen
Musik: John Powell
Kamera: László Kovács
Darsteller: Sandra Bullock, Alicia Witt, Hugh Grant, Mark Feuerstein, Dana Ivey, Robert Klein, u.v.a.
Dauer: 101 Minuten

Inhaltsangabe:

Lucy Kelson (Sandra Bullock) ist seit jeher schon für ihre Ideale eingetreten. Schon während sie in Havard Jura studierte, nahm sie an vielen Aktivitäten teil, um für ihre Überzeugung, das alte Denkmäler erhalten werden sollten, einzustehen.

George Wade (Hugh Grant) ist reich, hat ein großes Bau-Unternehmen und wohnt in seinem eigenen Hotel. Gerade lebt er in Scheidung und keine Frau scheint ihm wirklich widerstehen zu können. Nur mit der Verantwortung hat er es nicht so. Er läßt lieber gern andere die Entscheidungen treffen.

Dafür stellt George Lucy ein! Ein großzügiges Gehalt, eine schicke Wohnung und schon gehört sie ihm 24 Stunden, sieben Tage die Woche! Ob es Briefpapier, Krawatte und sogar die passende Matratze, für alles wird Lucy um ihre Meinung gefragt. Sichtlich genervt von diesem Job möchte sie kündigen, aber George läßt sie nicht gehen.

Als sie schließlich einen Deal aushandeln und gemeinsam nach einem Ersatz für sie suchen, tritt June Carter (Alicia Witt) in ihrer beider Leben und scheint einiges auf den Kopf zu stellen, so auch die Gefühle der beiden, was sie sich aber nicht eingestehen wollen. Als George dann auch noch ein hochheiliges Versprechen bricht, ist für Lucy die Sache gelaufen.

Mein Fazit:

Ich hatte mir von diesem Film ehrlich gestanden ein bißchen mehr erhofft. Vielleicht liegt es aber auch daran, das ich Hugh Grant nicht so wirklich mag. Er spielt stets einen vertrottelten Typen. Sandra Bullock konnte mich in ihrer Rolle nicht wirklich überzeugen und auch die Geschichte ist nicht so der Brüller! Was mir gefallen hat, war ihr Lächeln!

Ein Film, der sicher nicht der Schlechteste ist, der aber den Zuschauer auch nicht vom Hocker reißt!

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 18.07.2007.

Veröffentlicht am 11.02.16!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...