Der Pate III

usaDer Pate III (1990)
Originaltitel: The Godfather: Part III

Regie: Francis Ford Coppola
Drehbuch: Francis Ford Coppola, Mario Puzo
Produktion: Francis Ford Coppola, Fred Roos, Gray Frederickson
Musik: Carmine Coppola
Kamera: Gordon Willis
Darsteller: Al Pacino, Andy Garcia, Sofia Coppola, Talia Shire, Diane Keaton, George Hamilton, u.v.a.
Dauer: 162 Minuten
Romanvorlage: „Der Pate“ von Mario Puzo.
Dies ist der 3. Teil der Der Pate-Reihe.

B00067ADNQInhaltsangabe:

Michael Corleone (Al Pacino) ist alt geworden. Schon seit Jahren lebt er wieder in New York und hat keinen Kontakt zu seinem Sohn Anthony (Franc D’Ambrosio) und zu seiner großen Liebe Kay (Diane Keaton). Als ihm eine große Ehre seitens der katholischen Kirche zuteil wird, lädt er alle zu einem Familienfest ein, so auch seine Feinde!

Joey Zaza (Joe Mantegna) versucht Michael das Wasser abzugraben. Michael hingegen möchte im Grunde nur noch legale Geschäfte machen und hat einen großes Ding mit dem Vatikan am Laufen. Vincent ist ein außereheliches Kind von Sonny Corleone, der damals ermordet wurde. Vincent ist genauso ein Hitzkopf und würde für die Familie sofort über Leichen gehen.

Als Michael sich aus der Unterwelt verabschieden will, veranstaltet Joey Zaza ein Massaker, wo die Corleone’s nur knapp dem Tod entkommen! Als Michael zudem ein Diabetes-Schock erleidet, nimmt Vincent kurzfristig die Familiengeschäfte in die Hand, mit Conny’s (Talia Shire) Zustimmung (sie ist Michaels Schwester).

Vincent gefällt jedoch nicht nur die kurzfristige Macht, sondern auch die Hand von Mary Corleone (Sofia Coppola). Sie verlieben sich ineinander! Michael tut sich schwer, die Geschäfte abzugeben, obwohl er spürt, das seine Zeit gekommen ist. Als die Familie nach Sizilien reist, wird es nicht für alle eine Rückkehr geben können.

Mein Fazit:

Dieser (letzte) Teil der Trilogie hat von Anfang an eine gewisse Tragik! Wer nicht gerade ein gefühlskalter Mensch ist, der spürt von Anfang an die Melancholie und Tragik dieses Films. Schon als ich sah, das Michael mit seiner Tochter tanzte, spürte ich, das es wohl der letzte Tanz ist!

Andy Garcia als würdiger Nachfolger von Michael und Sonny ist eine perfekte Besetzung! Ihm kann man sowohl den liebenden Mann als auch den eiskalten Killer abnehmen. Al Pacino hingegen brilliert in der Rolle des alternden Paten, der beginnt, seine Sünden zu bereuen, seine Fehler zu erkennen und Buße zu tun. Es ist sehr häufig in der Realität so, das ältere Männer weicher werden, über ihre Fehler grübeln und sich ganz still und leise verändern!

Ich denke, das dieser Film ein trauriger Abschluss der Trilogie ist! Es gibt keinen Gewinner, wie es häufig bei diesem Genre ist! Dieser Teil war auch wieder besser zu verstehen (von der Thematik her) und auch dieses Mal hat der Regisseur und Produzent alles aufgeboten, was ging, inklusive der Stars wie Bridget Fonda, George Hamilton und einige viele andere!

Ein Film, der mir von allen dreien am meisten unter die Haut ging!

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 28.03.2008.

Veröffentlicht am 26.04.16!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...