Danielle Steel: Der Kuss

Danielle Steel: Der Kuss

Originaltitel: The Kiss (2001)
übersetzt von Elfriede Peschel
Verlag: Ullstein Taschenbuch-Verlag
Seitenanzahl: 383 Seiten
ISBN-10: 3548261795
ISBN-13: 978-3548261799

Inhaltsangabe:

Ein einziges Ereignis, ein winziger Moment und das Leben von zwei Menschen wird für immer verändert.

„Der Kuss“ wird von Isabelle und Bill ausgetauscht und besiegelt nicht nur ihre außergewöhnliche Liebe; in diesem Moment passiert ein tragischer Unfall, wo sie beide fast ihr Leben verlieren. Bill Robinson kann auf eine erfolgreiche Karriere als Polit-Berater zurückblicken, doch sein Privatleben ist ein Scherbenhaufen. Die 30jährige Ehe mit Cynthia hat keinen Bestand mehr und die zwei Töchter sind längst erwachsen.

Isabelle Forrester lebt in einem goldenen Käfig. Ihr Mann Gordon behandelt sie wie eine Aussätzige, nur weil sie sich schon seit 14 Jahren um ihren schwerkranken Sohn Teddy kümmert. Sie geht selten aus und gönnt sich kaum etwas. Nur die Telefongrspräche mit Bill geben ihr Mut, Hoffnung und die Kraft, weiter in einer lieblosen Ehe zu leben. Ohne ihren Mann könnte sie freilich nicht finanziell für Teddy aufkommen. Unter einem anderen Vorwand trifft sich Isabelle mit Bill in London, um ein paar unbeschwerte Tage miteinander zu genießen. Erst als Freunde! Doch an ihrem vermeintlich letzten gemeinsamen Abend gesteht Bill ihr seine Liebe und besiegelt dies mit einem Kuß.

Als Bill nach dem Unfall aus dem Koma erwacht, weiß er nur eines: Er liebt Isabelle und gibt umgehend seine Ehe mit Cynthia auf. Doch er ist schwer verletzt worden und den Prognosen der Ärzte zu urteilen würde er nie wieder laufen. Isabelle kämpft härter um ihr Leben und nur mit Bills Hilfe kehrt sie unter die Lebenden zurück. Sie trägt keine bleibenden Schäden davon, jedoch muß sie trotz ihrer Liebe zu Bill in ihre freudlose Ehe mit Gordon zurück, denn Teddy kann sie eine Scheidung nicht zumuten.

Was wird aus ihrer Liebe? Werden sie letztendlich doch alle Hürden nehmen können?

Mein Fazit:

Dies ist eine Liebesgeschichte nach meinem Geschmack! Zwar wurde die Freundschaft zwischen den Beiden etwas zu genau beschrieben (einfach zu langatmig), dennoch gab es einige Stellen im Buch, wo ich mit Isabelle gelitten und mit Bill inbrünstig gekämpft habe – mit eigenen kleinen Tränen. Ein echter Danielle Steel! Wärmstens zu empfehlen!!!

Anmerkung: Die Rezension stammt aus Mai 2002.

Veröffentlicht am 11.09.17!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...