Bob der Baumeister – Das Mega-Team

Lesezeit: 2 Minuten

Bob der Baumeister – Das Mega-Team (2017)
Originaltitel: Bob the Builder: Mega Machines

Regie: Stuart Evans, Colleen Morton
Drehbuch: Keith Chapman, James Mason
Produktion: Fred De Bradeny, Christopher Keenan, Ian McCue
Darsteller: Brian Cox, Joanne Froggatt, Lee Ingleby, Steven Kynman, Iain Lauchlan, Nick Mercer, u.v.a. (Original-Stimmen)
Dauer: 63 Minuten
Dies ist ein Teil der Bob der Baumeister-Reihe.

Inhaltsangabe:

Hochhausen soll endlich sein Reservoir bekommen und Bob und sein Team haben den Zuschlag für den Bau des Staudamms erhalten. Obwohl Conrad bei der Vergabe des Auftrages unterlegen war, hilft er mit seinen Mega-Maschinen Rumms, Acer und Kracher.

Doch so liebenswürdig, wie Conrad tut, ist er nicht. Er versucht alles, um Bobs Leistung und Ruf zu untergraben. Baggi indes hat in den berühmten Mega-Bagger Acer einen neuen Freund gefunden. Doch Conrad zieht den großen Bagger in seine Machenschaften ein.

Hochhausen und auch Menschenleben sind in Gefahr. Wird Conrad doch noch überführt oder kann Bob mit seinem Team die Stadt vor dem brechenden Staudamm retten?

Mein Fazit:

Eigentlich gehört der Film ja nun nicht zu meinem bevorzugten Genre. Aber der kleine Prinz ist ein absoluter Fan von der Serie und die DVD’s in unserem Regal stapeln sich. Als er von dem Film im Kino erfuhr, versprach ich ihm einen Besuch im Kino – sein erster Kino-Besuch, mit vier Jahren!

Bislang tue ich mich schwer mit den neuen Figuren. Es ist zwar nun alles moderner, aber zuweilen wirkt alles ein bisschen abgehakt und ungelenk. In diesem Film wurde es auch deutlich, wohl wegen der großen Leinwand. Der kleine Prinz hingegen hatte seinen Spaß und hat die kompletten 63 Minuten gebannt die Geschichte verfolgt. Es gab kein Zappeln und lautes dazwischen quasseln.

Es ist natürlich alles heile Welt. Die Dialoge kindgerecht und ungleich spannender für die Zwerge. Freundschaft und Vertrauen ist hier das große Thema und das wurde meiner Einschätzung nach gut vermittelt. Und natürlich arbeiteten die großen und kleinen Baumaschinen wunderbar zusammen und zeigten ihr Können. Conrad der Bösewicht wurde ein bisschen klischeehaft dargestellt, aber für die Kleinen war es vollkommen ausreichend.

Für den kleinen Prinzen war es ein gelungener Kino-Nachmittag und da spielt meine Bewertung kaum eine Rolle. Dennoch vergebe ich 65%.

Veröffentlicht am 10.07.17!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich bin damit einverstanden.