16 Blocks

16 Blocks Book Cover 16 Blocks
2006
Krimi/ Thriller
102 Minuten
USA, Deutschland
Richard Donner
Richard Wenk
Bruce Willis, Yasiin Bey, David Morse, u.v.a.
19.04.2010

Inhaltsangabe:

Jack Mosley (Bruce Willis) ist ein desillusionierter Cop, der seine Trostlosigkeit im Alkohol ertränkt. Im Job hat er kein Engagement mehr, denn die Korruption in den eigenen Reihen haben ihm den Glauben an die Gerechtigkeit geraubt.

Gerade will er Feierabend machen nach einer weiteren öden Nacht, als ihm in letzter Sekunde der Auftrag erteilt wird, einen schutzhaftierten Zeugen, nämlich den Schwarzen Eddie Bunker (Mos Def) bis 10 Uhr zum Gericht zu bringen, damit er seine Aussage machen kann gegen führende Polizeibeamte von New York.

Obwohl das Gerichtsgebäude nur 16 Blocks entfernt ist, scheint es ein Spießrutenlauf zu geben, denn ausgerechnet Jack’s Partner Frank Nugent (David Morse) ist hinter dem Jungen her, um ihn an der Zeugenaussage zu hindern. Durch die 20jährige Zusammenarbeit kennt er alle Tricks und ist somit immer auf der richtigen Spur.

Obwohl Jack von der ganzen Sache förmlich überrollt wird, handelt er völlig entgegen gesetzt als sein Partner es von ihm erwartet und kämpft sich durch die Straßen von New York. Dabei greift er zu legalen und illegalen Mitteln und hat somit auch den Polizei-Apparat gegen sich. Die Lage scheint aussichtslos …

Mein Fazit:

Ganz dem Image von Bruce Willis. Er stellt eine verkorkste Existenz da, hat viele Probleme, allen voran der Alkohol. Selbst im Dienst trinkt er und im Grunde es ist ihm egal, was mit ihm geschieht. Bis er den jungen Eddie kennen lernt. Auch er hat eine schwierige Vergangenheit, aber er hat Träume, möchte eines Tages seine eigene Bäckerei eröffnen und kämpft zusammen mit Jack gegen die Verfolger. Anfangs mißtraut er dem Weißen, weil er eben weiß ist. Aber mit der Zeit spürt er, das Jack ihm nur Gutes will und ihn zum Gerichtsgebäude bringen will. Die Motive sind erst unklar, aber er war damals selbst in eine Korruptions-Angelegenheit verwickelt und hat es seither nicht verwunden, das er selbst moralisch so tief gesunken ist.

Die Geschichte dieser zwei, nein, drei Männer, wenn man Jacks Partner Frank miteinbezieht, ist eigentlich toll. Aber die Umsetzung ist für mich zu actiongeladen, zu testosteron-gesteuert, eben ganz nach Bruce Willis. Mir war manchmal schleiferhaft, wie die Polizei ihnen so dicht auf den Fersen sein konnte. Nun gut, das lässt sich durch die 20jährige Partnerschaft erklären. Es war mir manchmal einfach zu nah.

Der Film hat auch einige Klischees und bedient sich auch so mancher Floskel, die in der Realität sicherlich stimmen. In dem Film wirkt es jedoch etwas abgedroschen und unglaubwürdig. Daher bin ich von dem Film nicht ganz so überzeugt und er bekommt von mir 80%.

Veröffentlicht am 02.01.20!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.