Syriana

Syriana Book Cover Syriana
2005
Krimi/ Thriller
128 Minuten
USA, VAE
Stephen Gaghan
Stephen Gaghan
George Clooney, Matt Damon, Amanda Peet, u.v.a.
05.05.2010
Robert Bear (Vorlage nicht bekannt)

Inhaltsangabe:

Es werden drei Personen in den Vordergrund gestellt. Da ist zum einen Geheimdienst-Agend Robert Baer (George Clooney), der im Nahen Osten im Auftrag der Regierung Informationen sammelt und ein echter Experte in dieser Region ist. Als ein Auftrag nicht ganz ausgeführt werden kann, kehrt er in die USA zurück, um ein normales Leben zu führen. Doch es haftet an ihm das Makel des Versagens und um das wieder loszuwerden, nimmt Robert einen neuen – waghalsigen Auftrag – an.

Bryan Woodman (Matt Damon) lebt mit seiner Frau und den zwei Söhnen in Genf und arbeitet in einer Firma für Energie-Effizienz. Als gerade der arabische Prinz Nasir (Alexander Siddig) in Barcelona verweilt, lädt er Woodman ein, um seine Vorschläge anzuhören. Als eines der Söhne jedoch im Pool einen Unfall erleidet, scheint die Zusammenarbeit nicht zustande zu kommen. Doch dann überlegt es sich der Prinz doch und gibt bereitwillig Aufträge an Woodman. Dieser ist nun hautnah am Geschehen und merkt nicht, aus welchen Motiven der Prinz ihm die Aufträge erteilt.

Jimmy Pope (Chris Cooper) wird von seiner Kanzlei beauftragt, eine Fusions-Absicht zu untersuchen. Saudi-Arabien macht nun Verträge mit China und damit Connexx doch noch weiter agieren kann, wollen sie die Ölfirma Killen kaufen, da diese gerade sehr begehrte Bohrrechte im unerschlossenen Kasachstan erworben hat. Die Regierung glaubt, da geht es nicht mit rechten Dingen zu und Jimmy muss sich nun mit diesem undurchsichtigen Fall rumschlagen.

Zu Guter Letzt wird die Geschichte eines jungen Pakistani erzählt, der zusammen mit seinem Vater in Saudi-Arabien arbeitet und lebt. Als sie ihren Job verlieren, sind sie verzweifelt, da sie glauben, zurückgeschickt zu werden. Doch dann spricht ihn jemand an und gewinnt Vertrauen zu ihm: Ein Rekrutierer für Selbstmord-Attentäter …

Mein Fazit:

In dem Film „Syriana“ ging es um ein riesiges Komplott der USA, Saudi-Arabien und den Öl-Firmen. Dieser Zusammenhang wurde mir natürlich schon klar. Aber ich finde den Film undurchsichtig und unklar. Ich habe sehr oft das Gefühl gehabt, das mir irgendwelche Informationen fehlten, denn schon gleich am Anfang habe ich den roten Faden verloren und seither nicht mehr in die Geschichte reingefunden. Zu viele offene Fragen bringen eben keinen Film-Genuß. Einen weiteren Minus-Punkt gibt es für mich für die vielen Untertiteln, wenn arabisch gesprochen wurde. Mal ein kurzer Wortwechsel ist sicher gut zu verkraften. Aber ich möchte meinen, mindestens ein Drittel wurde in arabisch gesprochen.

Ansonsten bietet der Film schauspielerisch hohe Qualität und George Clooney mal etwas „abgewrackt“ zu erleben ist schon bemerkenswert. Wer gut zwischen den Bildern sehen kann, wird hier voll auf seine Kosten kommen. Wer eher seichte Unterhaltung mag, sollte sie Finger davon lassen. Von mir bekommt er 65%.

Veröffentlicht am 18.02.20!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.