Charlie und die Schokoladenfabrik (2005)

usaCharlie und die Schokoladenfabrik (2005)
Originaltitel: Charlie and the Chocolate Factory

B000ANQ4MKRegie: Tim Burton
Drehbuch: John August
Produktion: Richard D. Zanuck, Bruce Berman, Brad Grey
Musik: Danny Elfman, György Ligeti
Kamera: Philippe Rousselot
Darsteller: Johnny Depp, Freddie Highmore, Helena Bonham Carter, David Kelly, Christopher Lee, Noah Taylor, u.v.a.
Dauer: 115 Minuten
Romanvorlage: „Charlie und die Schokoladenfabrik“ von Roald Dahl

Inhaltsangabe:

Eigentlich ist Willy Wonka (Johnny Depp) doch ein ganz netter Typ. Er hat eine funktionierende Schokoladenfabrik, die seit 15 Jahren von niemanden betreten wurde. Doch Willy ist allein und hat somit keinen Erben für seine Fabrik. Ihm kommt schließlich die Idee, fünf goldene Tickets in die Schokolade mit zu verpacken. Die Finder dieser goldenen Tickets werden zu einer besonderen Vorführung durch die Schokoladenfabrik eingeladen.

Charlie Bucket (Freddie Highmore) ist sehr arm. Er lebt mit seinen Eltern und beiden Großelternpaaren in einer kleinen schrägen Hütte direkt neben der Schokoladenfabrik. Doch sein Herz ist aus Gold und er freut sich über jedes kleine Geschenk.

Charlie ist einer der Finder des goldenen Tickets. Die Wahl seiner Begleitperson fällt auf Großvater Joe (Noah Kelly), der vor langer Zeit mal in der Schokoladenfabrik gearbeitet hat. Und mit vier anderen Kindern und deren Begleitperson stehen sie vor dem Tor der Schokoladenfabrik und erleben eine Reise ins vermeintliche Schlaraffenland.

Mein Fazit:

Ich habe den Film schon vor einigen Wochen gesehen. Ein naherzu perfekter Johnny Depp in einer künstlichen Welt voller Lutscher, Bonbon, Muffins und – natürlich – Schokolade. Tim Burton ist seinem Ruf wieder mal gerecht geworden, bunt, skuril und phantasievoll. Natürlich erleben die Kinder so etwas wie Abenteuer, die aufzeigen sollen, welche Eigenschaften man nicht haben sollte, wie z. B. Habgier, Hochmut etc. Es gibt Leute, die sagen, der Film ist zu brutal für Kinder. Ich glaube aber, das gerade Kinder ab sechs Jahren das durchaus verstehen können. Wie ich finde, ein sehenswerter Film.  90% bekommt er von mir.

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 16.09.2007.

Veröffentlicht am 19.01.15!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...