Charlotte Link: Die Betrogene

B00QR25PWSCharlotte Link: Die Betrogene

erschienen 2015
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
Seitenanzahl: 640 Seiten
ISBN-10: 3734100852
ISBN-13: 978-3734100857

Inhaltsangabe:

Ein hoch angesehener pensionierter Ermittler wird in seinem Haus auf bestialische Weise ermordet. Die Tochter Kate Linville, selbst Polizistin bei Scottland Yard, muss sich nun um den Nachlass ihres Vaters kümmern. Sie ist sehr einsam und hat ein geringes Selbstbewußtsein. Daher stürzt der Tod ihres Vaters sie um so mehr in eine Krise, denn er war der einzige Mensch, zu dem sie eine starke Verbindung hatte.

Caleb Hale, der leitende Beamte in der Angelegenheit, hat Richard Linville sehr geschätzt, aber er kämpft mit eigenen Problemen. Gerade erst hat er einen Entzug hinter sich und muss nun das einsame Leben ohne den Alkohol bewältigen. Und er bemüht sich nach Kräften, den Täter zu finden, doch sein Team befindet sich in einer Sackgasse. Es wird vermutet, das ein gewisser Ex-Knacki hinter der Angelegenheit steckt. Doch als Melissa Cooper ebenfalls ermordet aufgefunden wird, kommen in Kate Zweifel auf. Doch nicht nur das: Sie muss die Wahrheit akzeptieren, das ihr Vater jahrelang ein Doppel-Leben führte.

Jonas Crane, erfolgreicher Drehbuch-Autor, steht kurz vor dem Burn-Out. Um diesen abzuwenden, will er mit seiner Frau Stella und dem gemeinsam adoptierten Sohn Sammy auf einer einsamen Farm ohne Kontakt zur Außen-Welt Urlaub machen. Doch vorher bekommen sie denkwürdigen Besuch: Sammys leibliche Mutter taucht plötzlich auf und bringt ihren Freund Neil mit. Den Cranes wird sofort bewußt, das mit Neil vieles nicht in Ordnung ist. Als er sich auch noch für ihren Urlaubs-Ort interessiert, gehen alle Alarm-Glocken an: Jonas und Stella verbringen trotz ihres unguten Gefühls dort ihren Urlaub, der ihr Leben für immer verändern wird, während Kate ihre Trauer bewältigt und Caleb noch immer den Mörder sucht.

Mein Fazit:

Ich bin ja eigentlich nicht so die Krimi-Tante. Hin- und wieder lese ich mal einen, aber ansonsten bin ich eher den anderen Genres zugetan. Durch dieses Buch bin ich durch Karthauses Bücherwelt aufmerksam geworden und natürlich durch die vielen Werbe-Maßnahmen bei Twitter und Facebook. Es ist ja auch nicht mein erster Charlotte Link-Roman und ich bin sicher, es wird auch nicht mein letzter sein.

Der Roman beginnt mit der Erzählung eines kleinen Jungen, der mit seinem Fahrrad auf einer Straße fährt. Das war im September 2001. Dann erfolgt die Ermordung von Richard Linville im Februar 2014. Dann geht die Geschichte los mit Kate, Jonas und Stella und den Ermittlungen. Ein Abschnitt ist immer ein Tag, in dem auch mehrere Kapitel sind, die unterschiedlichen Szenen und Personen. Mir als geneigte Leserin war natürlich sofort klar, das der Ursprung irgendwie mit dem kleinen Jungen auf dem Fahrrad zu tun haben muss. Meine Ahnung wurde bestätigt, aber in welchem Ausmaß sich dann alles entwickelte, konnte ich vorher nicht wirklich erkennen. Somit war es auch bis zum Schluss spannend, wer der Mörder ist.

Die Charaktere haben alle sehr viel Tiefgang, Ecken und Kanten. Es sind keine Übermenschen, sondern Personen mit ganz alltäglichen Problemen. Das macht sie sehr sympathisch und den Roman auch so interessant. Auch die menschlichen Abgründe werden nicht einfach so abgetan, sondern auf die jeweilige Situation beleuchtet und dargestellt. So tragisch manches auch war, so war es für mich auch irgendwie natürlich und menschlich.

Für mich ist dieser Roman eine sehr spannende Lektüre gewesen, der mir zuweilen den Schlaf raubte (weil ich unbedingt weiterlesen musste). Die 640 Seiten flogen nur so dahin und ich habe mit jeder Seite mitgerätselt. Nur der Anfang war etwas verwirrend und ich hatte wieder leichte Probleme, in die Geschichte reinzukommen. Aber das ging dann so nach 50 Seiten.

Ich vergebe begeisterte fünf Sterne und spreche eine unbedingte Lese-Empfehlung aus.

Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen.

Veröffentlicht am 22.10.15!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...