Danielle Steel: Sternenfeuer

3442303761Danielle Steel: Sternenfeuer

Originaltitel: Star (1989)
übersetzt von Ingrid Rothmann
Verlag: Goldmann Verlag
Seitenanzahl: 439 Seiten
ISBN-10: 3442303761
ISBN-13: 978-3442303762
Hier ist der Film dazu rezensiert.

Inhaltsangabe:

In einem verschlafenen und scheinbar wohlbehüteten Tal in Kalifornien wächst Chrystal Wyatt auf. Die Liebe zum Land und die Sehnsucht nach dem richtigen Sinn des Lebens teilt sie mit ihrem Vater. Doch sonst ist sie eine Außenseiterin, weil sie einfach anders ist. Auf der Hochzeit ihrer Schwester Becky, im zarten Alter von 14 Jahren, lernt Chrystal Spencer Hill kennen. Er ist ein Kriegskamerad ihres Schwagers.

Chrystal und Spencer teilen vom ersten Moment ihrer Begegnung eine unvergleichliche Liebe. Dennoch fühlen sie sich nicht in der Lage, zueinander zu finden. Während Spencer in New York in einer Kanzlei als Anwalt arbeitet, wird Chrystal auf der Ranch ihres Vaters brutal erwachsen und schließlich sogar des Hauses verwiesen. Man mißgönnt ihr die Liebe zu ihrem Vater, an dessen Sterbebett sie bis zum Schluß ausharrte.

Chrystal geht nach San Franzisko, wo sie sich ein kleines Zimmer nimmt und Arbeit als Kellnerin findet. Ihre Wunden beginnen zu heilen und sie kann sogar bald in dem Club als Sängerin auftreten, was sie schon immer tun wollte: Singen. Spencer jedoch hat sie die ganze Zeit nicht vergessen. Und doch glaubt er in Elizabeth die Frau zum Heiraten gefunden zu haben. Sie ist die Tochter eines einflußreichen Richters und das könnte seiner Karriere sehr förderlich sein.

Eine unerwartete Begegnung jedoch läßt beide erkennen, egal, was sie auch tun, sie können kein Leben ohne einander führen. Tatsächlich wird ihre Liebe auf noch ganz andere Proben gestellt.

Mein Fazit:

Dies ist ein wunderbarer Roman um eine starke Frau. Allerdings fand ich die Glorifizierung der Heldin manchmal als zu schwer, dennoch war sie einem sehr sympathisch und man hat mit ihr gelitten. Ein wunderschönes Buch, wo das Ende einem doch als sehr spät zu kommen scheint!

Anmerkung: Die Rezension stammt aus Februar 2003.

Veröffentlicht am 25.11.15!

Einen Penny für Ihre Gedanken ...