Sleepy Hollow (1999)

usaSleppy Hollow (1999)
Originaltitel: The Legend of Sleepy Hollow

Regie: Tim Burton
Drehbuch: Kevin Yagher, Andrew Kevin Walker
Produktion: Francis Ford Coppola, Larry J. Franco, Scott Rudin
Musik: Danny Elfman
Kamera: Emmanuel Lubezki
Darsteller: Johnny Depp, Christina Ricci, Christopher Walken, Casper van Dien, Michael Gambon, Miranda Richardson, u.v.a.
Dauer: 105 Minuten
Romanvorlage: „The Legend of Sleepy Hollow“ von Washington Irving

B0002KVMS2Inhaltsangabe:

Sleepy Hollow ist ein kleines verschlafenes Nest nördlich von New York. Im Jahre 1799, als die Forensik noch in den Babyschuhen steckt, wird der Ermittler Ichabod Crane (Johnny Depp) in dieses düstere Dorf geschickt, um geheimnisvolle Morde aufzudecken.

Es geht in Sleepy Hollow die Legende um, das der Hessische Reiter (Christopher Walken) sein Unwesen treibt. Seine Spezialität, seinem Opfer den Kopf abschlagen, ist gefürchtet. Auch ihm hat man den Kopf abgeschlagen. Und nun ist er wieder auferstanden, um Rache zu üben. So sagen es die Dorfbewohner und ehe man es sich versieht, gibt es ein weiteres Opfer.

Crane, der nicht nur an Aussagen, sondern auch Beweisen glaubt, macht sich daran, den mysteriösen Morden nachzugehen. Dabei lernt er Katrina Van Tassel (Christina Ricci) kennen, eine bezaubernde junge Lady, die offensichtlich auch ein Geheimnis hat.

Wie wird Ichabod Crane die Morde auflösen können?

Mein Fazit:

Es ist Tim Burtons Markenzeichen, den Film düster darzustellen. Das war in „Ed Wood“ so und auch anfänglich in „Charlie und die Schokoladenfabrik“. Tim Burton hat nun mal auch eine Vorliebe für das Skurile. Johnny Depp traf auch auf einen alte Bekannten, sprich Christopher Lee.

Ich bin keine Freundin des Horror, das muss ich ehrlich zugeben. Dieser Film gefällt mir aber schon sehr. Johnny Depp als unsicherer Ermittler, der gar nicht weiß, wie ihm geschieht. Eine spannende Geschichte, die fast Ende erst den wahren Kern findet und symbolisch kommt sogar gegen Ende des Film prächtige Farbe hinein.

Ein Film, den man sich nicht entgehen lassen sollte!

Anmerkung: Die Rezension stammt vom 14.09.2007.

Veröffentlicht am 02.02.16!

image_pdf

Einen Penny für Ihre Gedanken ...